Fisch (Wappentier)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Drei Fische pfahlweise (einer über dem anderen) Alagoas, BR (17. Jhdt.)

Die Art Fisch als Wappentier im Wappen ist eine beliebte gemeine Figur in der Heraldik.

Verwendung und Symbolik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Heraldik bezieht sich der Fisch als christliches Symbol entweder auf Jesus Christus oder aber den hl. Petrus. Der Fisch war wegen des Akrostichons ICHTHYS neben dem Staurogramm ein frühchristliches Symbol – vor dem Kreuz, das sich erst im 4. Jahrhundert nach dem Konzil von Nicäa (325) verbreitete. Man findet ihn in zahlreichen Wappen.

Nach dem Neuen Testament nach war Petrus Fischer am See Genezareth, als Jesus ihn aufforderte, ihm als Jünger zu folgen und ihm versprach, von nun an werde er Menschenfischer sein.

Der Fisch verkörpert auch Verschwiegenheit und Gesundheit. Außerdem gibt es zahlreich örtliche Sagen, sowohl zu Größe, wie auch in Fischen gefundenen Schätzen oder zu wundertätigen Fischen (vergl. auch Fischerlatein).

Sonst findet sich der Fisch im Wappen auch allgemein als Symbol für Fischerei als Gewerbe. Die Hoheit über gute Fischgewässer (Fischrecht) war wie das Jagdrecht immer schon als Privileg zu verstehen.

Gestaltung und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Beschreibung (Blasonierung) ausgehend, bleibt im Wappenschild oder im Feld selten eine eindeutig bestimmbare Fischart übrig. Die feinen Unterschiede sind bei der leichten Abstraktion nicht immer erkennbar (bei Wels, Aal oder Wal ist es noch einfach) – ausschlaggebend ist wie immer in der Heraldik der Wortlaut der Blasonierung, nicht die bildliche Darstellung, die dem Heraldiker freisteht. Die Haut wird geschuppt und alle heraldischen Farben sind möglich.

Wichtig ist die Stellung des Fisches im Bild.

  • Fische werden im Wappen waagerecht, diagonal oder senkrecht gezeichnet: Regelfall ist den Kopf nach heraldisch rechts (links vom Betrachter aus) gewandt, vermeldet wird nach links schwimmend, steigend (Kopf oben, auch pfahlweise, pfahlgerecht) oder kopfstehend (Kopf unten, pfahlweise gestürzt).
  • Zwei Fische können ab- oder zugewendet, verschlungen (die Köpfe übereinandergelegt und die Schwänze, wechselweise einer oben), oder gekreuzt sein (schragenweise, dann der schrägrechte obenauf, sonst linksgekreuzt), und balkenweise (einer neben dem anderen) oder pfahlweise (einer über dem anderen).
  • Drei Fische im Wappen ist auch nicht selten: Pfahlweise, schräg oder steigend/kopfstehend balkenweise, als Dreipass angeordnet, sternförmig aus der Schildmitte oder als Ring, in eine Richtung oder auch gemischt nach rechts und links schwimmend.

Auch nur im Schildfußfluss (im Wellenschnitt) schwimmend, ist keine Seltenheit.

Geflügelt oder nur Gräten im Wappen sind bekannt – auch am Haken oder mit einem Dreizack gespießt ist möglich. Besonders gerne werden fischfressende Tiere mit einem gefangenen Fisch im Wappen dargestellt: Reiher mit Fisch im Schnabel oder Adler mit einem Fisch im Fang sollen als Beispiel gelten, dann wird der Fisch zum Attribut des Raubtiers.

Einen Platz hat der Fisch sich auch im Oberwappen erobert. Hier, wie auch im Schild, kann er gekrönt und/oder geflügelt sein.

Spezielle Fischarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Delphine (Antonio Manno: Vocabolario Araldico Ufficiale, Rom 1907)
Mainzer Ortsbezirk Hechtsheim

Eine Besonderheit ist die Barbe. Als Wappenfisch der Reichsgrafschaft schon seit 1497 nachweisbar und nach der Zuordnung 1669 zu Kursachsen ist das Wappen der Grafschaft Barby ein redendes Wappen. Dargestellt waren in Silber zwei blaue Barben mit den Rücken aneinander senkrecht im Schild schwebend.

Der Gründling (Karpfenfisch) ist das Wappentier des deutsch-baltischen Adelsgeschlechts Maydell. Maidel bedeutete in der Estnischen Sprache Gründling, heute ist das Wort „rünt“ für den Karpfenfisch gebräuchlich. Das redende Wappen deren von Maydell (auch Maidel) zeigt drei silberfarbene Gründlinge in einem Strom.

Der Hecht ist das Wappentier der tschechischen Stadt Rosice. Er geht auf das Wappen des Adelsgeschlechts der Hecht von Rossitz zurück und ist gleichfalls im Wappen von Litostrov sowie (dreifach gekreuzt) auf dem des Mainzer Ortsbezirks Hechtsheim zu finden.

Der Delphin wird heraldisch zu den Fischen gerechnet.[1]

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fische in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walter Leonhard: Das große Buch der Wappenkunst, Verlag Callwey, München 1976, ISBN 3-7667-0335-8