Mutzbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mutzbach
Der Mutzbach im Wildpark Dünnwald

Der Mutzbach im Wildpark Dünnwald

Daten
Gewässerkennzahl DE: 273688
Lage Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Dhünn → Wupper → Rhein → Nordsee
Quelle in Odenthal
51° 0′ 58″ N, 7° 8′ 4″ O
Quellhöhe 175 m ü. NN[1]
Mündung von links in die Dhünn bei Leverkusen-ManfortKoordinaten: 51° 2′ 7″ N, 6° 59′ 50″ O
51° 2′ 7″ N, 6° 59′ 50″ O
Mündungshöhe 44 m ü. NN[1]
Höhenunterschied 131 m
Sohlgefälle 8,7 ‰
Länge 15,1 km[2]
Einzugsgebiet 24,598 km²[2]
Abfluss[3]
AEo: 24,598 km²
an der Mündung
MNQ
MQ
Mq
79,64 l/s
313,71 l/s
12,8 l/(s km²)
Großstädte Köln, Leverkusen

Der Mutzbach ist ein gut fünfzehn Kilometer langer linker Nebenfluss der Dhünn.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name hat die Bedeutung „Modis Bach“, das sich auf Modi, den Sohn Thors, bezieht.[4]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flusslauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mutzbach entspringt in Odenthal-Voiswinkel, durchquert die Bergisch Gladbacher Ortsteile Paffrath und Hand und speiste nach Durchfluss des Naturschutzgebietes Oberer Mutzbach im Dünnwalder Wald in Köln früher auch das Dünnwalder Waldbad. Im Leverkusener Stadtteil Manfort mündet er, auf den letzten Kilometern verrohrt, in der Dhünn.

Zuläufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Gewässer fließen dem Mutzbach zu:

  1. Mühlengraben, 0,7 km, rechtsseitig,
  2. Weidenbach, 3,1 km,
  3. Katterbach, 4,0 km,
  4. Hoppersheider Bach, 1,9 km, rechtsseitig.[5]

Flusssystem Dhünn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Deutsche Grundkarte 1:5000
  2. a b Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise)
  3. Modellierte Abflusswerte nach dem Fachinformationssystem ELWAS, Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur und Verbraucherschutz NRW (Hinweise)
  4. Friedrich Fischbach: Beiträge zur Mythologie. Teutonia-Verlag, 1906.
  5. Gewässerverzeichnis des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW 2010. Abgerufen am 21. Februar 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]