NGC 925

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Galaxie
NGC 925
{{{Kartentext}}}
Aufnahme mit einem 32-Inch-Reflektor
Aufnahme mit einem 32-Inch-Reflektor
DSS-Bild von NGC 925
Sternbild Dreieck
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 02h 27m 16,9s[1]
Deklination +33° 34′ 45″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ SAB(s)d / HII  [1]
Helligkeit (visuell) 9,9 mag [2]
Helligkeit (B-Band) 10,6 mag [2]
Winkel­ausdehnung 10,5′ × 5,9′ [2]
Positionswinkel 102° [2]
Flächen­helligkeit 14,2 mag/arcmin² [2]
Physikalische Daten
Zugehörigkeit NGC-1023-Gruppe  [1]
Rotverschiebung +0,001845 ± 0,000010  [1]
Radial­geschwin­digkeit +553 ± 3 km/s  [1]
Hubbledistanz
vrad / H0
(30 ± 2) ⋅ 106 Lj
(9,1 ± 0,64) Mpc [1]
Geschichte
Entdeckung William Herschel
Entdeckungsdatum 13. September 1784
Katalogbezeichnungen
NGC 925 • UGC 1913 • PGC 9332 • CGCG 504.85 • MCG +05-06-045 • IRAS 02243+3321 • KUG 0224+333 • 2MASX J02271691+3334439 • GC 542 • H III 177 • h 222 • Kara 105, LDCE 0160 NED007
Aladin previewer

NGC 925 ist eine Balken-Spiralgalaxie mit ausgedehnten Sternentstehungsgebieten vom Hubble-Typ SBcd[2] im Sternbild Dreieck am Nordsternhimmel. Die Entfernungsangabe von rund 30 Millionen Lichtjahren darf als sehr genau angesehen werden, denn sie beruht auf Messungen des Weltraumteleskops Hubble an 80 Cepheiden-Veränderlichen der Galaxie. Ihr Durchmesser erreicht 100.000 Lichtjahre, die Gesamtmasse schätzen die Astronomen auf 50 Milliarden Sonnenmassen.[3] Sie hat eine Winkelausdehnung von 10′,5 × 5′,9 und eine scheinbare Helligkeit von 9,9 mag.
Die Galaxie ist Teil einer Gruppe zu der auch NGC 891 und NGC 1023 gezählt werden.

Das Objekt wurde am 13. September 1784 von dem britischen Astronomen William Herschel entdeckt.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: NGC 925 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e NASA/IPAC EXTRAGALACTIC DATABASE
  2. a b c d e f SEDS: NGC 925
  3. SuW 10.2015 S. 64f
  4. Seligman