NRW.TV

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
NRW.TV
Senderlogo
NRW.TV Logo.svg
Allgemeine Informationen
Empfang: Kabel (digital und analog), IPTV
Eigentümer: NRW.TV GmbH & Co. KG
Geschäftsführer: Helmut Thoma
Sendebeginn: 1. Juli 2005
Sendeschluss: 8. Januar 2018
Rechtsform: Privatrechtlich
Programmtyp: Landesweites Programm
Website: NRW.TV Homepage (Memento vom 16. März 2016 im Internet Archive)
Liste von Fernsehsendern

Die 2005 gegründete NRW.TV Fernsehen aus Nordrhein-Westfalen GmbH & Co. KG war ein privates Rundfunkunternehmen mit Sitz in Düsseldorf. Der Sender betrieb ein regionales Fernsehprogramm für Nordrhein-Westfalen und erreichte zeitweise täglich mehr als eine halbe Million Zuschauer. Das Unternehmen meldete 2016 Insolvenz an, 2018 wurde der Sendebetrieb endgültig eingestellt.

Das Unternehmen ist nicht zu verwechseln mit dem gleichfalls privaten TV-Sender tv.nrw, der von 2001 bis 2005 betrieben wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studiototale bei NRW.TV
Studiokameras bei NRW.TV
Studiokran bei NRW.TV
Fernsehregie bei NRW.TV
Bildmischer bei NRW.TV

Am 1. Juni 2005 wollte die Deutsche Fernsehnachrichten Agentur einen neuen Sender namens NRW.TV mit einem 8-stündigen Programm starten. Der Sendestart musste allerdings verschoben werden, da es Probleme mit der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen gab. Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia speiste NRW.TV nur in der Zeit von 22:00 Uhr bis 09:00 Uhr ein. Im Herbst 2005 wurde zusätzlich die tägliche 60-Minuten-Sendung „Guten Abend NRW“ gestartet. In der restlichen Zeit lief das Programm des Kölner Teleshoppingsenders RTL Shop. Im Dezember 2005 wurde NRW.TV als landesweiter Sender im Sinne des Landesmediengesetzes von der LfM anerkannt, was eine Einspeisepflicht für den Kabelnetzbetreiber nach sich zog („must carry“). Daher kündigte NRW.TV entsprechend dem Verwaltungsakt die Ausweitung des Programms ab Februar 2006 auf 16 Stunden Sendezeit an. Dieser Termin musste aufgrund der nicht geklärten Kabelplatzverteilung von RTL Shop, Euronews, XXP (heute DMAX) und NRW.TV verschoben werden. Der offizielle Start eines 12-Stunden-Programms (6:00 Uhr bis 18:00 Uhr; in der restlichen Zeit lief DMAX) war nach nun gelöster Kabelplatzverteilung verschiedener Sender Anfang Juli 2006. Am 18. Dezember 2007 hat NRW.TV das Programm auf 24 Stunden ausgeweitet. Außerdem war der Sender seitdem auch digital im Kabel empfangbar.

Allerdings wurde in nicht ausgebauten Kabelnetzgebieten DMAX von 18:30 bis 23:30 Uhr auf der analogen Frequenz von NRW.TV ausgestrahlt, sodass in diesen Gebieten das Abendprogramm von NRW.TV nicht analog empfangen werden konnte. In den ausgebauten Gebieten hingegen übernahm von 12:30 bis 14:30 Uhr der nordrhein-westfälische Kabelnetzbetreiber Unitymedia die analoge Frequenz für seinen Infokanal. Digital wurde unterbrechungsfrei gesendet. Seit dem 1. Februar 2009 sendete NRW.TV den Großteil seines Programmes im 16:9-Format. NRW.TV strahlte am 24. Mai 2009 den Abschlussgottesdienst des Europäischen Jugendtages 2009 der Neuapostolischen Kirche aus. Für diese war es die erste Übertragung eines Festgottesdienstes in Europa.

Vor dem 1. Juni 2008 gehörte die „NRW.TV Fernsehen aus Nordrhein-Westfalen GmbH & Co. KG“ zu je 50 % Ralf G. Neumann, einem langjährigen Gesellschafter der BBDO, und Karl-Ulrich Kuhlo, dem Gründer von n-tv.[1] Nach dem 1. Juni 2008 hielt die WAZ-Gruppe, heute Funke Mediengruppe, 24,9 %. Die restlichen Anteile hielten die Nema Holding GmbH (16,98 Prozent), die Kuhlo Holding GmbH (37,55 Prozent) und der Geschäftsführer von NRW.TV Ralf G. Neumann (20,57 Prozent).[2] Anfang 2014 stieg Helmut Thoma (RTL Gründer) bei NRW TV mit 24 % ein und übernahm im April 2014 die Geschäftsführung.[3] Er führte die interaktive Jugendsendung NIX TV (Mo–Fr) sowie Spielfilme am Wochenende ein.

Im März 2016 stellte NRW.tv einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Am 10. Mai 2016 gab der Insolvenzverwalter bekannt, dass der Sendebetrieb eingestellt werde, da man keinen Käufer für den Sender fand.[4] Der Sender war jedoch nach wie vor im Kabelnetz von Unitymedia zu empfangen. Das Programm bestand während dieser Zeit aus einer Mischung von Wiederholungen der alten Sendungen, neuen Folgen von Gamesnight.TV und Teleshopping. Das Senderlogo verschwand nach einiger Zeit. Am 8. Januar 2018 schaltete Unitymedia den Sender ab.

Empfang und Zuschauerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

NRW.TV hatte eine technische Reichweite von rund 4,2 Millionen Haushalten in Nordrhein-Westfalen. Das Programm konnte empfangen werden

Im Jahr 2008 schalteten durchschnittlich 530.000 Menschen täglich NRW.TV ein,[5] im November 2009 waren es 730.000 Zuschauer.[6]

Sendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderatoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei NRW.TV arbeiten u. a. folgende Fernsehmoderatoren:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulf Krägenau: WAZ-Mediengruppe steigt bei NRW.TV ein. In: medienhandbuch.de. 4. Juni 2006, archiviert vom Original am 18. September 2008; abgerufen am 6. Oktober 2015.
  2. NRW TV: WAZ-Beteiligung "medienrechtlich unbedenklich". In: digitalfernsehen.de. Auerbach Verlag und Infodienste GmbH, 4. Juni 2008, abgerufen am 23. Oktober 2010.
  3. Helmut Thoma steigt bei Regionalsender NRW.TV ein. In: dwdl.de. 21. Januar 2014, abgerufen am 9. August 2014.
  4. Andres Partner: Pressemitteilungen :: AndresPartner. In: www.andrespartner.de. Abgerufen am 11. Mai 2016.
  5. David Schraven: WAZ feiert Zuschauerzahlen bei NRW.TV. In: ruhrbarone.de. 21. Januar 2009, abgerufen am 23. Oktober 2010.
  6. NRW.TV Mediadaten. (PDF) S. 13, archiviert vom Original am 3. November 2010; abgerufen am 18. Oktober 2010.