Nestor El Maestro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nestor El Maestro
Nestor el maestro.jpg
Personalia
Geburtstag 25. März 1983
Geburtsort BelgradSFR Jugoslawien
Größe 182 cm
Position Sturm[1]
Junioren
Jahre Station
0000–1991 Roter Stern Belgrad
Stationen als Trainer
Jahre Station
2001–2002 West Ham United Jugend (Techniktrainer)
2002 Juventus Turin (Techniktrainer)
2002–2004 FK Austria Wien Jugend
2004–2006 FC Valencia (Techniktrainer)
2004–2006 FC Valencia Mestalla (Co-Trainer)
2006–2008 FC Schalke 04 (Co-Trainer)
2010–2013 Hannover 96 (Co-Trainer)
2014 Hamburger SV (Co-Trainer)
2016–2017 FK Austria Wien (Techniktrainer)
2017–2018 FC Spartak Trnava
2018– ZSKA Sofia

Nestor El Maestro (* 25. März 1983 in Belgrad, Jugoslawien als Nestor Jevtić, serbisch Нестор Јевтић) ist ein serbisch-englischer Fußballtrainer. Seit der Saison 2018/19 ist er Cheftrainer des bulgarischen Erstligisten ZSKA Sofia.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

El Maestro wurde in Belgrad als Nestor Jevtić geboren und wuchs zunächst dort auf. Mit dem Fußballspielen begann er bei Roter Stern Belgrad. Im Alter von 8 Jahren erhielt er ein Stipendium für eine Privatschule bei London und zog nach England.[2][1] Da er jedoch nicht genug Talent für eine Fußballkarriere hatte, entschied sich El Maestro im Alter von 15 Jahren, Trainer zu werden. Er begann als Technik-Trainer der Jugendabteilung beim englischen Traditionsklub West Ham United.[3] Zuvor hatte er schon die Jugend eines kleinen Vorortklubs außerhalb Londons trainiert.[4] Sein Bruder Nikon galt schon früh als Wunderkind[5], was eine Zeitung dazu veranlasste, ihn „El Maestro“ zu nennen. Diesen Spitznamen übernahmen er und sein Bruder im Jahr 2002 offiziell als Nachnamen.[6]

2002 zog El Maestros Familie aus beruflichen Gründen des Vaters, ein Immobilienmakler, nach Österreich in die Hauptstadt Wien um.[7] Doch Nestor ging nach Italien zu Juventus Turin, wo er als Techniktrainer des Profiklubs unter Marcello Lippi arbeitete.[8] Noch im selben Jahr ging El Maestro zurück zu seiner Familie nach Wien, wo er zwei Jahre lang als Jugendtrainer des FK Austria Wien arbeitete.[6] 2004 wechselte er zusammen mit seinem Bruder zum FC Valencia, da sie sich als einzige Mannschaft bereit erklärten, Nestor El Maestro mit ins Trainerteam, als Techniktrainer für die größten Talente des Vereins,[9][6] aufzunehmen. Nebenbei wurde Nestor El Maestro Individualtrainer seines Bruders[7] und Co-Trainer der in der Tercera División spielenden zweiten Mannschaft, des FC Valencia Mestalla.[1][6]

Zur Saison 2006/07 verpflichtete der FC Schalke 04 El Maestro als Co-Trainer. Vorgestellt wurde er allerdings unter seinem Geburtsnamen Jevtić, da es dem Verein schwierig fiel zu erklären, „dass Schalke einen 23-Jährigen als Co-Trainer verpflichtet, der auch noch El Maestro heißt“.[6] Am 13. April 2008 wurde Nestor El Maestro jedoch mit Cheftrainer Mirko Slomka entlassen.[10] Am 19. Januar 2010 wurde El Maestro zusammen mit Slomka bei Hannover 96 vorgestellt.[4] Neben seinen Job als Assistenztrainer von Slomka war er auch Techniktrainer des Klubs.[11] Bis 2013 war er für Hannover 96 tätig. 2014 war er unter Slomka Co-Trainer beim Hamburger SV.[12]

Seit 2002 besitzt El Maestro einen Spielerpass beim österreichischen Siebtligisten FK Blau-Weiß Hollabrunn (ehem. SC Hollabrunn).[13] Seinen bisher einzigen Einsatz absolvierte er am 1. Juni 2014 bei der 3:5-Niederlage gegen den SC Raiffeisen Enzersfeld, wo er zusammen mit seinem Bruder Nikon auflief.[14]

Zur Saison 2016/17 wurde er bei seinem ehemaligen Verein FK Austria Wien als Co-Trainer von Thorsten Fink angestellt.[15] Im Oktober verlängerte er seinen Vertrag bis zum 30. Juni 2019.[16] Im Mai 2017 wurde bekannt, dass El Maestro zur Spielzeit 2017/18 Wien verlässt und Trainer des slowakischen Erstligisten FC Spartak Trnava wird. Dies ist seine erste Station als Cheftrainer einer Profimannschaft.[17] Zusammen mit seinem Bruder als Co-Trainer führte er den Verein überraschend zur ersten Meisterschaft der Vereinsgeschichte.[18][19] Im Juni 2018 gab der bulgarische Rekordmeister ZSKA Sofia bekannt, dass El Maestro einen Vertrag als Cheftrainer ab der kommenden Saison unterschrieben hat.[20][21]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FC Spartak Trnava

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

El Maestro spricht Englisch, Serbisch, Deutsch, Spanisch, Portugiesisch und Slowakisch.[19]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Nestor El Maestro hat den 96-Swing 31. Juli 2010, abgerufen am 29. Januar 2013
  2. Christoph Schurian: Sein Name ist Meister In:welt.de. 7. Oktober 2007, abgerufen am 4. August 2015
  3. Der junge "El Maestro" In: bundesliga.de. 9. April 2008, abgerufen am 29. Januar 2013
  4. a b Maestro: „Ich habe großen Spaß“ In: haz.de. 26. Juli 2012, abgerufen am 29. Januar 2013
  5. Ex-Schalke-Talent in Wien wegen Rassismus entlassen In: welt.de. 22. September 2011, abgerufen am 3. Januar 2013
  6. a b c d e siehe Exklusiv-Interview
  7. a b Daniel Mandl: Ein hoffnungsvolles Sternchen verglüht – Nikon El Maestro von Wiener Neustadt vor die Tür gesetzt! In: abseits.at. 22. September 2011, abgerufen am 3. Januar 2013
  8. Srecan Rodjendan, Nestor! In: hannover96.de. 25. März 2012, abgerufen am 29. Januar 2013
  9. El País: Genio por obligación. 20. April 2005, abgerufen am 21. März 2018 (spanisch)
  10. spox.com: Schalke zieht Konsequenzen: Slomka gefeuert! 13. April 2008, abgerufen am 29. Januar 2013
  11. siehe Profil auf der Webseite von Hannover 96
  12. [1]
  13. Bernd Dangl: „Wir steigen ganz sicher nicht ab“ In: NÖN.at. 11. Februar 2014, abgerufen am 30. Juli 2015
  14. Spielbericht auf fussballoesterreich.at
  15. El Maestro verstärkt das Trainerteam des FK Austria Wien, offizielle Mitteilung des Vereins vom 5. September 2016
  16. Thorsten Fink verlängert seinen Vertrag bis 2019, offizielle Mitteilung des Vereins vom 11. Oktober 2016
  17. SPOX: Abgang im Trainer-Team der Austria, 18. Mai 2017
  18. Focus: Spartak Trnava erstmals slowakischer Meister, 6. Mai 2018
  19. a b transfermarkt.de: El Maestro im Interview: Mit dem „Schalke der Slowakei“ auf Titelkurs, 17. Februar 2018
  20. Mitteilung auf der offiziellen Webseite des Vereins (bulgarisch)
  21. transfermarkt.de: Nach Meisterschaft mit Trnava: El Maestro wechselt zu ZSKA Sofia, 8. Juni 2018