Neutscher Höhe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
xx
Neutscher Höhe
Neutscher-Hoehe.jpg

Passhöhe 360 m ü. NHN
Region Landkreis Darmstadt-Dieburg, Hessen
Wasserscheide Neutscher Bach (Modau/Rhein) Beerbach (Modau/Rhein)
Talorte Neutsch
(Modautal)
Ober-Beerbach
(Seeheim-Jugenheim)
Ausbau Verbindungsstraße zwischen Neutsch und Ober-Beerbach / Hutzelstraße
Gebirge Vorderer Odenwald
Besonderheiten Windpark
Karte (Hessen)
Neutscher Höhe (Hessen)
Neutscher Höhe
Koordinaten 49° 46′ 14″ N, 8° 41′ 59″ OKoordinaten: 49° 46′ 14″ N, 8° 41′ 59″ O
k

Die Neutscher Höhe ist ein Gebirgspass des Odenwaldes zwischen Neutsch und Ober-Beerbach im hessischen Landkreis Darmstadt-Dieburg. Zwischen beiden Ortschaften bezeichnet sie einen Straßenübergang auf dem in Nord-Süd-Richtung laufenden Höhenzug, dem die historische Hutzelstraße folgt. Die Passhöhe wird mit etwa 360 m[1], aber auch mit 355 m und 359 m angegeben.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Neutscher Höhe liegt im Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald auf der Grenze der Gemarkungen Neutsch der Gemeinde Modautal im Osten und Ober-Beerbach der Gemeinde Seeheim-Jugenheim im Westen. Südlich des unbewaldeten Gebirgspasses steigt der Höhenzug weiter an. Entlang der Hutzelstraße erreicht der Hundsrück im Nordnordosten 367,8 m Höhe, der Pechkopf im Süden 371,2 m und der Segetskopf im Südosten 376,7 m[2]. Etwa 1,8 km südsüdöstlich des Passes gipfelt der Höhenzug auf der 405 m hohen bewaldeten Allertshofer Tanne. Der Pass verbindet die Täler der Modau im Osten sowie deren Zuflüssen Neutscher Bach im Nordosten und Beerbach im Westen.

Naturräumliche Zuordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Neutscher Höhe gehört in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Odenwald, Spessart und Südrhön (Nr. 14), in der Haupteinheit Kristalliner Odenwald Vorderer Odenwald (145) und in der Untereinheit Melibokus-Odenwald (145.0) zum Naturraum Neutscher Rücken (145.07). Nach Westen fällt die Landschaft in den Naturraum Hochstädter Senke (145.02) ab.

Aussichtsmöglichkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Neutscher Höhe ist ein Ausflugsziel für Wanderer und Fahrradfahrer. Bei guten Sichtbedingungen kann man von hier aus nicht nur die Bergstraße und das Hessische Ried, sondern unter anderem auch Hanau oder die Skyline von Frankfurt am Main sehen.

Verkehr und Wandern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Neutscher Höhe führt die schmale Verbindungsstraße zwischen Neutsch und Ober-Beerbach, die auf dem Pass die Hutzelstraße kreuzt; auf der kleinen Kreuzung steht ein recht großer Wegweiser mit vier Richtungspfeilen und Hinweisen. Über die Neutscher Höhe führt der Europäische Fernwanderweg E1.

Windpark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Neutscher Höhe befindet sich ein Windpark mit fünf Windkraftanlagen. Drei Anlagen des Typs Tacke TW 600 wurden im Oktober 1994 durch die Odenwaldwind GmbH in Betrieb genommen.[3] Es handelt sich dabei um den ersten Windpark im süddeutschen Raum.[4] 2011 wurden schließlich zwei weitaus größere und leistungsfähigere Anlagen des Typs REpower MM92 errichtet, wovon eine durch die Energiegenossenschaft Starkenburg eG betrieben wird.[5]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Windpark Neutscher Höhe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Odenwald, offizielle Karte des Odenwaldklubs, Ravenstein Wanderkarte, Bl. 910, 37. Auflage, M = 1:100.000, Hrsg. Ravenstein Geographische Verlagsanstalt und Druckerei GmbH, Frankfurt am Main, 1964
  2. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  3. Odenwaldwind GmbH. Abgerufen am 6. September 2014.
  4. Franz Mitsch: Erfahrungen mit der Windkraftnutzung in Hessen - Projekt "Odenwaldwind", in: Hessische Akademie der Forschung und Planung im ländlichen Raum (Hg.): Windenergienutzung in Hessen. Erfahrungen, Probleme, Chancen und Perspektiven, Bad Karlshafen 1996 (Schriften der HAL, Bd. 12), S. 76–119.
  5. Anlage „WindSTARK 1“. Energiegenossenschaft Starkenburg, abgerufen am 6. September 2014.