Modau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den Fluss Modau. Für den Ober-Ramstädter Stadtteil Modau siehe Ober-Modau und Nieder-Modau.
Modau
Die Modau im Stadtzentrum von Ober-Ramstadt

Die Modau im Stadtzentrum von Ober-Ramstadt

Daten
Gewässerkennzahl DE: 23962
Lage Vorderer Odenwald

Bergstraße
Hessische Rheinebene
Nördliche Oberrheinniederung


Hessen

Flusssystem Rhein
Abfluss über Rhein → Nordsee
Quelle im Odenwald
auf der Neunkircher Höhe
49° 43′ 57″ N, 8° 46′ 12″ O
Quellhöhe ca. 490 m ü. NHN[1]
Mündung in den Stockstadt-Erfelder Altrhein des RheinsKoordinaten: 49° 48′ 50″ N, 8° 27′ 52″ O
49° 48′ 50″ N, 8° 27′ 52″ O
Mündungshöhe ca. 84 m ü. NHN[1]
Höhenunterschied ca. 406 m
Länge 44 km[2]
Einzugsgebiet 205,45 km²[2]
Abfluss am Pegel Eberstadt[3]
AEo: 90,6 km²
Lage: 15 km oberhalb der Mündung
NNQ (04.10.1992)
MNQ 1956/2009
MQ 1956/2009
Mq 1956/2009
MHQ 1956/2009
HHQ (20.07.1965)
107 l/s
274 l/s
777 l/s
8,6 l/(s km²)
9,91 m³/s
21,2 m³/s
Abfluss[2] an der Mündung
AEo: 203,85 km²
MNQ
MQ
Mq
478 l/s
1,405 m³/s
6,9 l/(s km²)
Verlauf der Modau

Die Modau[4] ist ein etwa 44 km[2] langer Nebenfluss des Rheins im Landkreis Darmstadt-Dieburg, in der kreisfreien Stadt Darmstadt und im Kreis Groß-Gerau, Südhessen (Deutschland).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Modau entspringt im Odenwald innerhalb des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald. Ihre Quelle liegt bei Neunkirchen, einem Ortsteil von Modautal, auf dem Nordhang der Neunkircher Höhe (605 m ü. NHN) auf etwa 490 m Höhe; auf diese Stelle bezieht sich die Kilometrierung[2] der Modau. Dem quellnahen Oberlauf der Modau fließt ein etwa 600 m langer Bach zu, der vom Nordosthang des Westergiebels (555 m) kommt, einer nördlichen Nebenkuppe der Neunkircher Höhe. Rund 900 m südwestlich der auf der Neunkircher Höhe liegenden Bachquelle befindet sich in gipfelnaher Lage des Gehrensteins (526,5 m), einer nordwestlichen Nebenkuppe der Neunkircher Höhe, eine weitere Quelle – die Modauquelle.[1] Der dort entspringende Bach mündet nach knapp 1000 m[2] Strecke östlich oberhalb von Brandau beim Flusskilometer 42,5[2] in den Modauoberlauf.

Oberlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfangs fließt die Modau in Richtung Westen nach und durch den Modautaler Ortsteil Brandau, um unmittelbar danach etwa nach Norden abzuknicken. Dann verläuft sie durch die Modautaler Ortsteile Hoxhohl, wo der Wurzelbach zufließt, und durch Ernsthofen. Hiernach fließt die Modau im Stadtgebiet von Ober-Ramstadt durch Modau mit Ober-Modau, wonach der Neutscher Bach einmündet, und Nieder-Modau. Anschließend tangiert sie den Schloßberg (280 m) westlich und nimmt den Rohrbach auf. Kurz nach Durchfließen des Hochwasserrückhaltebeckens Ober-Ramstadt unterquert die Modau die Bundesstraße 426, die fortan abschnittsweise parallel zum Fluss verläuft. Dann durchläuft sie die Ober-Ramstädter Kernstadt und wird ein Stück von der Odenwaldbahn begleitet.

In Ober-Ramstadt knickt die Modau nach Westen ab und fließt dann durch Nieder-Ramstadt, einem Ortsteil der Gemeinde Mühltal, welche ihren Namen von den zahlreichen Mühlen in diesem Flussabschnitt hat. In der Ortschaft nimmt sie den Waschenbach auf. Etwas weiter westlich mündet der Beerbach ein.

Mittellauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hiernach fließt die Modau – etwa bei Verlassen des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald – in die Oberrheinische Tiefebene ein. Darin durchzieht sie Darmstadt-Eberstadt, nimmt den Hetterbach auf und unterquert anschließend einen gemeinsamen Abschnitt der Bundesstraßen 426 und 3, die Bundesautobahn 5 und die Main-Neckar-Eisenbahn. Kurz darauf zweigt nach rechts der Sandbach ab. Dann verläuft der Fluss durch Pfungstadt und unterquert die Bundesautobahn 67. Nach darauf folgendem südlichem Passieren des Pfungstadter Ortsteils Hahn überquert sie den Landgraben, um dann letztmals die B 426 und etwas weiter westlich die Bundesstraße 44 zu unterqueren.

Mündung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach anschließendem Unterqueren der Bahnstrecke Mannheim–Frankfurt am Main (Riedbahn) und Aufnahme des Fanggrabens macht die Modau einen Bogen um die einzige Ortschaft der Gemeinde Stockstadt am Rhein und knickt dabei in nördliche Richtung ab. Dann mündet sie nahe dem nordwestlichen Ortsrand am Ostrand des Europa-Reservats Kühkopf-Knoblochsaue auf etwa 84 m Höhe in den Stockstadt-Erfelder Altrhein, ein rechtsseitiges Altgewässer des Rheins. Der Mündung gegenüber liegt die Stockstadter Gehöftgruppe Guntershausen.

Einzugsgebiet und Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Einzugsgebiet der Modau ist 205,45 km²[2] groß; anderen Angaben zufolge sind es 203,85 km².[5] Zu ihren Zuflüssen gehören bachabwärts betrachtet (laut im Tabellenkopf genannten Einzelnachweisen):

Name Seite Länge
(km)[2]
Quell- Mündungs- Mündungs-
ort (Lage)
Stat.[6]
(km)[7]
EZG
(km²) [2]
GKZ
[2][8]
höhe (m ü. NHN)[1]
Bach von Rauhestein links 01,5 405 318 Brandau (i) 41,25  ?
Wurzelbach links 03,7 365 275 Hoxhohl (i) 38,45 06,44 2396214
Bach an dem Wassergrund rechts 01,1 275 245 Ernsthofen (o) 35,80  ? 23962-1594
Neutscher Bach links 04,1 335 225 Modau (i) 32,05 05,47 23962-2
Rohrbach rechts 02,6 255 215 Neue Schloßmühle (n) 29,85  ? 23962-3118
Schwärzefloss links 04,1 250 205 Ober-Ramstadt (i) 28,55  ? 23962-3312
Bach vom Rödersberg rechts 01,1 235 199 Ober-Ramstadt (i) 27,45  ? 23962-3318
Bach im/vom Seesengrund/-berg rechts 01,3 230 199 Ober-Ramstadt (i) 26,55  ? 23962-3392
Faulbach links 00,9 220 195 Ober-Ramstadt (u) 26,15  ? 23962-3394
Ohlebach (Traisaer Bach) rechts 02,6 219 180 Nieder-Ramstadt (i) 24,30  ? 23962-354
Waschenbach links 04,7 315 163 Nieder-Ramstadt (i) 22,85 06,37 23962-36
Stettbach rechts 01,9 190 158 Nieder-Ramstadt (n) 22,20  ? 23962-392
Beerbach (Mordach) links 08,7 370  ? Engelsmühle (o) 20,35 11,99 23962-4
Hetterbach[9] rechts 01,8 195 0147 Darmstadt-Eberstadt (b)  ?  ? 23962-516
Fanggraben[10] links 19,1 375 087 Stockstadt am Rhein (g) 02,85 76,59 23962-8
Eingangsgraben links 04,0 086 085 Stockstadt am Rhein (g) 00,65  ? 23962-4
Abkürzungen (Lage):    o = oberhalb vom, i = im, u = unterhalb vom, b = beim, n = nahe dem Mündungsort

Hochwasserrückhaltebecken und Abzweig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberhalb von Ober-Ramstadt durchfließt die Modau das Hochwasserrückhaltebecken Ober-Ramstadt, das nicht nur bei Hochwasser Zufluss aufnehmen und dadurch den Durchfluss der Modau unterhalb verringern soll, sondern in dem auch dauerhaft der gewöhnlich etwa 3 ha große Modau-Stausee angestaut bleibt.

Neben ihren zahlreichen Zuflüssen hat die Modau auch einen Abzweig, den Sandbach, der in der Oberrheinischen Tiefebene zwischen Eberstadt und Pfungstadt von der Modau nach rechts abfließt. Der Sandbach wurde vor Jahrhunderten künstlich angelegt – erstmals ist er 1441 im Zusammenhang mit Pfungstadt urkundlich erwähnt – um bei Hochwasser der Modau einen Teil der Wassermassen abzuleiten und dem Rückstau des Rheins in das alte Neckarbett entgegenzuwirken.[11] Das Fließgewässer heißt im Unterlauf Schwarzbach. Es mündet zwischen Stockstadt am Rhein und Goddelau in den Stockstadt-Erfelder Altrhein.

Ortschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Modau durchfließt von der Quelle im Odenwald bis zur Mündung in den Altrhein folgende Ortschaften:

Fische[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Fischarten kommen in der Modau vor: Barsch, Flussbarsch, Döbel, Aitel, Rotauge, Schmerle, Bachforelle, Stichling, Bitterling, Barbe, Rapfen und Gründling.[12]

Mühlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hammermühle in Ober-Ramstadt
Mühlrad der Hammermühle in Ober-Ramstadt

An der Modau und ihren Zuflüssen lagen einst zahlreiche Mühlen. An die 70 sind bezeugt, ein großer Teil davon, ca. 30, am mittleren Teil der Modau. Daher hat die Gemeinde Mühltal ihren Namen erhalten. Das wirtschaftliche und soziale Gefüge wurde hier von dem Müller- und Bäckergewerbe geprägt. Die zahlreichen Bäcker in Nieder-Ramstadt und Traisa verdienten ihren Lebensunterhalt mit der Erzeugung und dem regionalen, wie überregionalen Handel von Backwaren. Wohlhabende Müller wurden wegen ihres wirtschaftlichen Erfolges und hohen Ansehens als Bachprinzen bezeichnet.

Neue Kaisermühle in Eberstadt
Die Modau an der Hahnmühle bei Pfungstadt

Zu den heute noch als Mühlen bekannten Gebäuden entlang der Modau gehören:

  • Neumühle in Brandau
Die erste Mühle nach der Modauquelle war eine Getreidemühle. Heute wird mit einem Wasserrad mit 7,6 m Durchmesser Strom erzeugt.
  • Alte Mühle in Ernsthofen
Ehemalige Getreidemühle, heute ein Landhotel und Gaststätte.
  • Alte Schloßmühle unterhalb Nieder-Modau
Ehemalige Getreidemühle, die als Schaumühle noch zu besichtigen ist.
  • Neue Schloßmühle oberhalb Ober-Ramstadt
Ist als große Getreidemühle in Betrieb.
Ehemaliger Eisenhammer und Getreidemühle. Im Mühlentrakt gibt es eine Gaststätte. Mühlrad und Getreidemahlwerk sind zu besichtigen.
  • 4 Schachenmühlen in Ober- und Nieder-Ramstadt
Ehemalige Getreidemühlen. Sie gehörten vor dem Dreißigjährigen Krieg alle zu Nieder-Ramstadt, später nur die 4te. Auf dem Gelände war ab 1900 der Industriebetrieb Wacker und Dörr angesiedelt. Heute beherbergt die "Wacker-Fabrik" Kunsthandwerk, Gewerbe, Gastronomie und Wohnanlagen.
  • 3 Quicksmühlen in Nieder-Ramstadt
Ehemalige Getreidemühlen, benannt nach dem Müller Heinrich Quicke, später Gewerbebetriebe.
  • Brückenmühle in Nieder-Ramstadt
Ehemalige Getreidemühle, später Elektrizitätswerk. An ihrer Stelle steht heute das Rathaus und Bürgerzentrum von Mühltal.
  • Anstaltsmühle, früher Grünigsmühle in Nieder-Ramstadt
Ehemalige Getreidemühle, die ab 1909 von der Nieder-Ramstädter Diakonie betrieben wurde (daher Anstalt). Sie brannte 1970 ab.
  • 2 Bruchmühlen in Nieder-Ramstadt
Ehemalige Getreidemühlen, später landwirtschaftliche Betriebe, heute Wohn- und Gewerbeimmobilien.
  • Papiermühle in Nieder-Ramstadt
Heute Illig'sche Papierfabrik, ist als ältestes Industrieunternehmen im ehemaligen Hessen-Darmstadt seit 1695 in Betrieb.
  • Pulvermühle in Nieder-Ramstadt
Ehemalige Schießpulvermühle (1852 explodiert) und spätere Getreidemühle. Die Mühle wurde 2006 von Mühlenliebhabern restauriert. Das Wasserrad ist voll funktionsfähig und wird zur Stromerzeugung genutzt.
  • Schleifmühle in Nieder-Ramstadt
Ehemalige Spiegelglas-Schleifmühle und spätere Getreidemühle. Sie wurde von der alten Bohlenmühle abgetrennt und ist mit dieser baulich verbunden. Heute dient das Gebäude als Schule (heilpädagogische Christopherusschule).
  • Alte Bohlenmühle in Nieder-Ramstadt
Ehemalige Getreidemühle. Der Name stammt von einem ehemaligen Besitzer, Heinrich von Bohlen zu Bohlendorf. Heute beherbergt sie einen Handwerkerhof.
  • Neue Bohlenmühle in der Mordach
Ehemalige Getreidemühle und spätere Sägemühle, die bis in die Zwischenkriegszeit in Betrieb war. Heute beherbergt sie eine Wohnanlage.
Ehemalige Getreidemühle am Beerbach (Mordach), kurz bevor diese in die Modau mündet
Ehemalige Getreidemühle, benannt nach dem Müller Heinrich Kop. Heute nutzt eine Turbine die Wasserkraft zur Stromgewinnung.
Ehemalige Getreidemühlen.
Ehemalige Getreidemühle.
  • Hahnmühle in Pfungstadt
Beherbergt heute einen Bauernhof und ist Sitz einiger Firmen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Modau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. a b c d e f g h i j k Gewässerkartendienst des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Hinweise)
  3. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Rheingebiet, Teil I 2009 Landesamt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg ,S. 139, abgerufen am 22. Januar 2016 (PDF, deutsch, 1,85 MB).
  4. Die Modau („Muotdaha“) wird im Lorscher Codex erstmals im Jahr 804 urkundlich erwähnt (Urkunde 216)
  5. Retentionskataster Flußgebiet Modau Flußgebiets-Kennzahl: 23962 (siehe Weblinks)
  6. Stat. = Mündungsstationierung
  7. Mündungslage (bei/nahe) den Zuflüssen entsprechend der Fließgewässer-kilometrierung der Modau
  8. Zur besseren Übersicht und Sortierung flussabwärts ist pro Fließgewässer in die Gewässerkennzahl (GKZ) nach der Ziffer „23962“, die für die Modau steht, jeweils ein Bindestrich eingefügt.
  9. Hetterbach: mündet am Nordostrand von Darmstadt-Eberstadt in einen Teich; fließt durch die Kanalisation weiter zur Modau; Mündungslage in die Modau ist unklar; in obiger Zuflusstabelle genannte Länge bezieht sich auf den Abschnitt von Quelle bis Mündung in den Teich; Mündungshöhe steht für diese Mündung, nicht für jene in die Modau; Kanalisationsabschnitt ist bezüglich Kilometrierung nicht erfasst
  10. Fanggraben: im Oberlauf erst Balkhauser Bach, dann am längsten Landbach, teilweise auch Zehntgraben genannt
  11. Georg Heil: Viel Wasser gibt’s im Ried – in der Gegenwart und seit Millionen Jahren (Memento vom 13. Oktober 2007 im Internet Archive), bei Internet Archive abgerufen am 13. Oktober 2007
  12. Ergebnisse Fischbestandserhebung 2012. Archiviert vom Original am 21. Februar 2016, abgerufen am 28. Oktober 2016. Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (XLS), aus hlnug.de