Node.js

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Node.js
Logo
Entwickler Node.js Foundation
Aktuelle Version 6.3.1 [1]
21. Juli 2016

4.4.7 (LTS) [2]
28. Juni 2016

Betriebssystem plattformübergreifend
Programmier­sprache C++, C, JavaScript
Kategorie Framework, Interpreter
Lizenz MIT-Lizenz[3]
www.nodejs.org

In der Softwareentwicklung ist Node.js eine serverseitige Plattform zum Betrieb von Netzwerkanwendungen. Insbesondere lassen sich Webserver damit realisieren. Node.js wird in der JavaScript-Laufzeitumgebung „V8“ ausgeführt, die ursprünglich für Google Chrome entwickelt wurde, und bietet daher eine ressourcensparende Architektur, die eine besonders große Anzahl gleichzeitig bestehender Netzwerkverbindungen ermöglicht.[4][5][6]

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Programmiersprache JavaScript gibt eine ereignisgesteuerte Architektur vor. Diese hat im Serverbetrieb den Vorteil, pro bestehender Verbindung weniger Arbeitsspeicher zu verbrauchen als bei vergleichbaren Anwendungen, die für jede geöffnete Verbindung einen eigenen Thread starten.

Module[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Node.js enthält einige Module, die direkt in das Binärpaket kompiliert wurden. Dazu gehören neben dem Modul für asynchronen Netzwerkzugriff auch Adapter für das Dateisystem, Puffer, Zeitgeber und eine allgemein gehaltene Datenstrom-Klasse.

Darüber hinaus können zusätzliche Module eingebunden werden, zum Beispiel über vorkompilierte Dateien mit der Dateiendung .node oder in Form einfacher JavaScript-Dateien. Die JavaScript-Module folgen der CommonJS-Konvention, einem Standard für JavaScript-Systeme, die außerhalb von Browsern betrieben werden, und stellen somit über eine Variable namens exports Zugriff auf Funktionen und Variablen des entsprechenden Moduls her.[7]

Zur Verwaltung der Module gibt es den Paketmanager npm, in dessen Depot sich über 185.000 Pakete (September 2015) befinden.[8] Dieser sorgt, unter Berücksichtigung von Abhängigkeiten, für die Installation, Aktualisierung und das Kompilieren von Binärmodulen.[9]

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HTTP-Server-Version eines Hallo-Welt-Programmes in Node.js, das text/html als Content-Type-Header und den Port 3000 verwendet:

var http = require('http');

http.createServer(function (req, res) {
  res.writeHead(200, {
    'Content-Type': 'text/html'
  });
  res.write('Hallo Welt');
  res.end();
}).listen(3000);

Als weiteres Beispiel ein einfacher TCP-Server, der auf Port 7000 Daten empfängt und mit "Hallo" antwortet und dann alle empfangenen Daten unverändert zum Client zurücksendet:

var net = require('net');
var endOfLine = require('os').EOL;

var server = net.createServer(function (socket) {
  socket.setEncoding('utf8');

  socket.write('Hallo' + endOfLine);

  socket.pipe(socket, {
    end: false
  });

  socket.on('end', function () {
    socket.end('Auf Wiedersehen' + endOfLine);
  });
});

server.listen(7000, 'localhost');

Ehemaliger Fork „io.js“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund von Unzufriedenheit mit dem Tempo der Weiterentwicklung spaltete sich das Projekt io.js von Node.js ab, in dem einige der wichtigsten Node.js-Entwickler weiterarbeiteten, die mit dem Mutterprojekt unzufrieden waren.[10][11] Das erste Release wurde am 13. Januar 2015 freigegeben. Der Fork ist kompatibel zu Node.js und dem Node Package Manager.[12] Am 15. Mai 2015 verkündeten beide Projekte die Zusammenführung zur Node.js-Foundation, die eine gemeinsame Weiterentwicklung unter einem Open-Government-Modell ermöglichen soll.[13][14] Die Zusammenführung wurde mit dem Erscheinen von Node.js 4.0 abgeschlossen.[15]

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Liste von ausgewählten Projekten, die auf Node.js basieren:

Darüber hinaus enthält das offizielle Node.js-Wiki eine Liste von Projekten, Anwendungen und Unternehmen, die Node.js einsetzen.[26]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Juli 2011 wurde Node.js-Entwickler Ryan Dahl auf der Konferenz Oscon einer der O’Reilly Open Source Awards verliehen.[27]
  • InfoWorld hat Node.js im August 2011 mit dem Bossie Award für beste Open-Source-Software in der Kategorie „Entwicklertools“ ausgezeichnet.[28]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Node.js – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Änderungsprotokoll 6.3.1 bei github.com, abgerufen am 25. Juli 2016 (englisch).
  2. Änderungsprotokoll 4.4.7 bei github.com, abgerufen am 29. Juni 2016 (englisch).
  3. github.com
  4. nodejs.org
  5. Node.js: Das JavaScript-Framework im Überblick
  6. Was ist Node.js?
  7. Getting CommonJS (Memento vom 21. Februar 2014 im Internet Archive) (englisch).
  8. npmjs.org npmjs.org npm registry
  9. Module in Node.js
  10. Node.js gains a new fork, much to Joyent’s dismay, infoworld.com, abgerufen am 5. Dezember 2014.
  11. io.js – JsWiki.de
  12. Golo Roden: Hoffnung für Node.js-Community: io.js 1.0 planmäßig veröffentlicht. In: Heise online. 14. Januar 2015, abgerufen am 10. März 2016.
  13. Node.js and io.js leaders are building an open, neutral Node.js Foundation to support the future of the platform. nodejs.org, 15. Mai 2015, abgerufen am 17. Juni 2015.
  14. io.js Week of May 15th (io.js decides to join the Node Foundation). iojs.org, 15. Mai 2015, abgerufen am 17. Juni 2015.
  15. Node.js Foundation: Node v4.0.0 (Stable). 8. September 2015, abgerufen am 9. September 2015 (englisch).
  16. Wie Etherpad Lite entstand
  17. EtherPad
  18. PDFKit: PDF-Dokumente generieren mit Javascript auf golem.de
  19. Introducing HP webOS 2.1 (Memento vom 19. März 2011 im Internet Archive) (englisch).
  20. StackVM: Virtuelle Maschinen für die Mitbenutzung auf golem.de
  21. browserling.com
  22. NodeBB.org
  23. NodeBB – das Node.js Forum
  24. Ghost – Just a blogging platform, ein CMS
  25. Ghost CMS: Endlich ist es da!
  26. Projects, Applications, and Companies Using Node
  27. Andrea Müller: Oscon: Open Source Awards verliehen. In: Heise online. 29. Juli 2011, abgerufen am 10. März 2016.
  28. Bossie Awards 2011: The best open source application development software. InfoWorld's Test Center picks the best open source development tools of 2011 (Memento vom 29. Juli 2014 im Internet Archive) (englisch).