Nord bei Nordwest – Natalja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Episode 20 der Reihe Nord bei Nordwest
Titel Natalja
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Länge 90 Minuten
Produktions-
unternehmen
Triple Pictures GmbH
Regie Felix Herzogenrath
Drehbuch Niels Holle
Produktion Seth Hollinderbäumer
Musik Stefan Hansen
Kamera Lars Liebold
Schnitt Vincent Assmann
Premiere 19. Jan. 2023 auf Das Erste
Besetzung
Episodenliste
← Nord bei Nordwest – Canasta

Nord bei Nordwest – Natalja ist ein deutscher Fernsehfilm aus dem Jahr 2023. Es handelt sich um die zwanzigste Folge der ARD-Kriminalfilmreihe Nord bei Nordwest mit Hinnerk Schönemann, Jana Klinge und Marleen Lohse in den Hauptrollen. Regie führte Felix Herzogenrath nach einem Drehbuch von Niels Holle.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Tierarztpraxis von Jule Christiansen und Hauke Jacobs taucht eine Frau auf, die sich bei Jule mit dem Namen Natalja Behring vorstellt, und nach Hauke fragt. Jule ruft Hauke daraufhin an, der gerade in seiner Funktion als Tierarzt Schafe impft. Auf die Nachricht von Jule reagiert er verstört, weil die Frau, die er als Natalja Behring kennt, schon seit vielen Jahren tot ist. Wie sich allerdings herausstellen wird, ist ihr Tod damals nur vorgetäuscht worden, damit der BND sie als Agentin nach Moskau einschleusen konnte. Dort ist sie jetzt enttarnt worden und hat bei Hauke Schutz gesucht. Kurz bevor sie von der russischen Agentin, die sich Hauke und dem BKA gegenüber als Polizistin ausgibt, liquidiert wird, steckt Natalja Hauke noch, dass er auf ihren gemeinsamen Sohn aufpassen soll. Hauke, der zwar einmal mit Natalja zusammen war, aber von keinem Sohn weiß, macht sich gemeinsam mit Hannah auf die Suche nach Nataljas Geheimnis.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nord bei Nordwest – Natalja wurde vom 8. Februar bis zum 13. April 2022 in Travemünde mitsamt der Halbinsel Priwall, auf der Insel Fehmarn sowie in Hamburg und Umgebung gedreht.[1]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einschaltquote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstausstrahlung von Nord bei Nordwest – Natalja am 19. Januar 2023 im Ersten erreichte 6,64 Millionen Zuschauer und damit einen Marktanteil von 25,2 Prozent.[2]

Anders als die anderen Nord bei Nordwest Folgen wurde die Ausstrahlung aufgrund eines ARD-Brennpunkt verschoben, wodurch die Folge erst um 20:45 Uhr anstatt 20:15 Uhr startete.[3]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rainer Tittelbach urteilt auf tittelbach.tv: Der Krimi glänzt mit seiner „einzigartige[n] Lockerheit, mit der die Genre-Muster variiert werden, und da ist die dramaturgische Methode, kleine Dinge große Effekte erzielen zu lassen […] aber [da] ist vor allem das stimmige Beziehungsdreieck der Reihe. Diese Charakter-Stärke und dieses ‚intime‘ Miteinander fehlt den meisten Unterhaltungskrimis hierzulande. Dass die jeweilige Genre-Mixtur an diesem Verhältnis grundlegend nichts ändert, macht die Geschichten umso stimmiger.“[4]

Tilmann P. Gangloff schreibt auf evangelisch.de: „Neben der Neugier auf die Hintergründe lebt der Krimi nicht zuletzt von einer besonderen Qualität des Drehbuchs. […] Diesmal bewegen sich sämtliche Ensemblemitglieder auf dem gleichen hohen Niveau, zumal auch die Nebenfiguren markant besetzt sind; Albrecht Ganskopf zum Beispiel holt viel mehr aus seiner kleinen Rolle als BND-Mitarbeiter raus, als eigentlich drin steckt.“[5]

Michael Hanfeld schreibt in der Frankfurter Allgemeine Zeitung: Diese „wilde Agentengeschichte [ist] von etlichen Fragwürdigkeiten durchzogen: Da reist also eine russische Polizistin an, macht Jagd auf eine vermeintliche Verbrecherin, schießt um sich, die deutsche Polizei tritt bedröppelt zur Seite, und niemand wird misstrauisch? Weder der BKA-Mann noch die beiden Polizisten aus Schwanitz? Die beiden bleiben auf sich gestellt, trotz der erkennbar hochgefährlichen, sich zuspitzenden Lage? Gerade mal ein BND-Agent schaltet sich ein? Das sind sehr viele Ungereimtheiten. Doch sie erscheinen nötig, um den Plot, den der Regisseur Felix Herzogenrath spannend zu inszenieren weiß, am Laufen zu halten. Und der Plot steuert auf ein gekonnt ausgereiztes Finale zu.“[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nord bei Nordwest – Natalja bei crew united, abgerufen am 21. Januar 2023.
  2. Primetime-Check: Donnerstag, 19. Januar 2023. 20. Januar 2023, abgerufen am 24. Januar 2023.
  3. https://m.focus.de/politik/ausland/ukraine-krise/programmaenderung-brennpunkt-zum-panzerzoff-ard-zeigt-exklusiv-interviews-mit-selenskyj-und-pistorius_id_183496835.html
  4. Rainer Tittelbach: Schönemann, Klinge, Lohse, Holle, Herzogenrath. Lust & gute Laune ersetzt Routine. In: tittelbach.tv. 23. Dezember 2022, abgerufen am 21. Januar 2023.
  5. Tilmann P. Gangloff: TV-Tipp: Nord bei Nordwest: Natalja (ARD) 19. Januar ARD, 20.15 Uhr. In: evangelisch.de. 19. Januar 2023, abgerufen am 24. Januar 2023.
  6. Michael Hanfeld: Kommt eine russische Agentin an die Ostsee. In: faz.net. 18. Januar 2023, abgerufen am 24. Januar 2023.