Notebooksbilliger.de

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
notebooksbilliger.de AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1989[1]
Sitz Sarstedt, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Arnd von Wedemeyer (Vorstandsvorsitzender), Oliver Hellmold, Daniel Oharek
Mitarbeiter 345 (Jahresdurchschnitt 2015)[2]
Umsatz 603 Mio. Euro (2015)[2]
Branche Online-Versandhandel für Hardware und Software
Website www.notebooksbilliger.de
Stand: 31. Dezember 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015
Das Abhollager in Sarstedt

Die Notebooksbilliger.de AG (kurz NBB, Eigenschreibung notebooksbilliger.de AG) ist ein Online-Versandhändler für Notebooks sowie für Smartphones, Tablets, PCs, Displays und Unterhaltungselektronik.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Unternehmung wurde im Jahr 1989 durch Arnd von Wedemeyer zunächst als Einzelunternehmen für die Entwicklung von Software gegründet. Im Jahr 1996 erfolgte die Umfirmierung zur C&P Network Consulting GmbH. 2000 gründete das IT-Systemhaus für Geschäftskunden und öffentliche Auftraggeber eine Niederlassung in Karlsruhe. 2003 entstand eine weitere in Potsdam. 2001 wurde ein Onlineshop für Notebooks unter der Domain www.notebooksbilliger.de eröffnet. Im November 2008 folgte die Umfirmierung zur Notebooksbilliger.de AG.

Der wichtigste Unternehmensbereich ist der Versand von Notebooks und mobilen Endgeräten über den Versandhändler notebooksbilliger.de und für Österreich unter notebooksbilliger.at.

Auf dem Kongress OnlineHandel 2012 erhielt notebooksbilliger.de die Auszeichnung als Deutschlands beliebtester Online-Shop für Computer und Unterhaltungselektronik. Die Auszeichnung basiert auf einer Kundenumfrage durch das Institut für Handelsforschung von Ende 2011 mit 10.059 Konsumenten zur Qualität von Onlineshops.

Unter dem Namen Team Notebooksbilliger.de hat das Unternehmen Anfang 2006 ein eigenes Profiradsportteam, sowie eine Nachwuchsradmannschaft gegründet.[3] Nach der Tour de France 2007 kündigte das Unternehmen die Aufgabe seiner Radsportaktivitäten zum Ende des Jahres an. 2012 existierte ein notebooksbilliger.de Team (Mountainbike), das am Jahresende wieder aufgelöst wurde.

Im Geschäftsjahr 2007 hat das Unternehmen mit 208,4 Mio. Euro Umsatz erstmals einen Umsatz von über 200 Millionen verzeichnet. Im Jahr 2008 erwirtschaftete die notebooksbilliger.de AG einen Umsatz von 270 Mio. Euro und zählte damit zu den zehn umsatzstärksten Internet-Händlern in Deutschland.[4] Nach einer stagnierenden Umsatzentwicklung im Jahr 2009 konnte die notebooksbilliger.de AG im Jahr 2010 ein Umsatzplus von 25 Prozent verzeichnen.[5] Im Geschäftsjahr 2011 ist der Umsatz um rund 36 Prozent auf 379 Mio. Euro angewachsen.[6]

Insgesamt waren im Jahr 2011 durchschnittlich 195 Mitarbeiter bei der Notebooksbilliger.de AG beschäftigt. Der Hauptsitz ist Sarstedt bei Hildesheim. Dort befindet sich ebenfalls das 3500 m² große Zentrallager. Weitere Standorte befinden sich in Berlin, Potsdam, München, Stuttgart, Düsseldorf[7] und Eggenstein. Das erste stationäre Ladengeschäft wurde im März 2010 in München eröffnet.[8]

Seit Ende 2010 werden PC-Systeme und seit 2012 auch Notebooks unter der Eigenmarke NBB, einer Abkürzung des eigentlichen Namens, vertrieben.[9][10] Seit Frühjahr 2012 wird unter dem Namen Raubtierbrause zudem auch ein eigener Energy-Drink vermarktet, und sowohl über den Notebooksbilliger.de-Onlineshop, als auch über eine eigene Webseite vertrieben. Der gewöhnlich bei Getränken in Einwegverpackungen anfallende Einwegpfand wird bei der Raubtierbrause durch die Zugabe von Molke umgangen, wodurch das Getränk als Molkereiprodukt deklariert werden kann.

Anfang Oktober 2012 gab Notebooksbilliger.de die Kooperation mit der Verbundgruppe ElectronicPartner bekannt, welche in diesem Zusammenhang eine Minderheitsbeteiligung an Notebooksbilliger.de erwarben.[11][12][13] 2012 war das Unternehmen der drittgrößte Online-Händler in Deutschland, hinter Amazon und Otto.[14]

Im Sommer 2013 eröffnete notebooksbilliger.de sein bundesweit drittes Ladengeschäft in Düsseldorf.[15] Im gleichen Jahr wurde die Umsatzmarke von 500 Mio. Euro und 2014 die 600 Mio. € überschritten.[16][17] Für Mitte 2016 ist die Eröffnung eines weiteren Geschäftes in Hamburg geplant.[18]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Shop des Jahres bei Chip Online in den Kategorien Notebooks und TFT-Displays[19]
  • 2008: Shop des Jahres bei Chip Online in der Kategorie Notebooks[20]
  • 2009: Shop des Jahres bei Chip Online in den Kategorien Notebooks, TFT-Displays und PCs[21]
  • 2012: 1. Platz Deutscher Online-Handels-Award 2012 in der Kategorie Computer & Unterhaltungselektronik, Institut für Handelsforschung GmbH Köln[22]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Notebooksbilliger.de. In: wer-zu-wem.de Firmendatenbank, abgerufen am 20. April 2017.
  2. a b Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2015. In: Bundesanzeiger, 30. Januar 2017, abgerufen im Unternehmensregister am 20. April 2017.
  3. Notebooksbilliger.de steigt in den Profi-Radsport ein. ChannelPartner, 13. Dezember 2005.
  4. Exciting Commerce - Top 500 Shops in Deutschland
  5. Notebooksbilliger.de: »Unsere Eigenmarke läuft sehr gut« - Interview CRN vom 16. Februar 2011
  6. Jahresabschluss 2011 der notebooksbilliger.de AG. In: Bundesanzeiger, 30. April 2013. Online abrufbar: unternehmensregister.de.
  7. Neueröffnung in Düsseldorf - Notebooksbilliger Store begeistert Kunden und Partner. channelpartner.de vom 28. Juli 2013
  8. Steve Przybilla: München: Raus aus dem Internet (Memento vom 22. Oktober 2013 im Internet Archive). In: Süddeutsche Zeitung, 2. März 2010. Abgerufen am 5. Juli 2013.
  9. Notebooksbilliger.de bringt PC-Eigenmarke. News auf computerbase.de vom 26. Dezember 2010.
  10. Erfolgreicher PC-Händler plant Eigenmarke. News auf Golem.de vom 2. Juli 2010.
  11. EP steigt bei Notebooksbilliger.de ein. channelpartner.de vom 12. Oktober 2012.
  12. ElectronicPartner kooperiert mit notebooksbilliger.de. Pressemeldung von ElectronicPartner vom 12. Oktober 2012.
  13. Warum EP bei Notebooksbilliger.de wirklich einsteigt. ebusiness-blog.org vom 14. Oktober 2012.
  14. Deutsche Onlinehändler wachsen weiter zweistellig – im Schatten von Amazon. In: Heise online, 18. September 2013. Abgerufen am 19. November 2013.
  15. Notebooksbilliger Store begeistert Kunden und Partner channelpartner.de vom 28. Juli 2013, abgerufen am 23. Juni 2015.
  16. Umsatz von Notebooksbilliger.de von 2004 bis 2014 (in Millionen Euro) statista, abgerufen am 23. Juni 2015.
  17. Notebooksbilliger.de überspringt Umsatzmarke von 600 Mio. Euro channelpartner.de vom 27. Januar 2015, abgerufen am 23. Juni 2015.
  18. Matthias Hell: Notebooksbilliger.de baut das stationäre Geschäft aus. www.channelpartner.de, 28. April 2015, abgerufen am 26. Dezember 2015 (deutsch).
  19. Chip Online - Shop des Jahres 2007
  20. Chip Online - Shop des Jahres 2008
  21. Chip Online - Shop des Jahres 2009
  22. Kirsten Ludowig: Die besten Online-Shops. In: Handelsblatt, 19. Januar 2012, abgerufen am 22. Juni 2015.

Koordinaten: 52° 15′ 1,69″ N, 9° 51′ 35,28″ O