Evolution (Software)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Novell Evolution)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Anwendungsprogramm Evolution. Zum Begriff aus der Softwaretechnik siehe Software-Evolution.
Evolution
Evolution icon Tango 48px.svg
Evolution 3-18 de.png
Evolutions E-Mail-Client
Basisdaten
Maintainer Milan Crha,
Fabiano Fidêncio[1]
Entwickler Das GNOME-Projekt
Erscheinungsjahr 2000[2]
Aktuelle Version 3.20[3]
(21. März 2016)
Betriebssystem GNU
Programmier­sprache C, XML[1]
Kategorie Personal Information Manager
Lizenz LGPL u. a.[4]
Deutschsprachig ja
wiki.gnome.org/Apps/Evolution

Evolution (früher auch Ximian Evolution bzw. Novell Evolution) ist ein Personal Information Manager und Bestandteil des GNOME-Desktops. Es dient der Organisation und Verwaltung von E-Mails, Kontakten, Terminen, Aufgaben und Notizen; in seiner Funktionalität ähnelt es Microsoft Outlook. Evolution ist Freie Software.

Features[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Abrufen und Senden von E-Mails unterstützt Evolution die Protokolle POP, IMAP sowie SMTP, für die sichere Datenübertragung TLS bzw. STARTTLS. Zum Ver- und Entschlüsseln von E-Mails sowie zum Erzeugen und Prüfen elektronischer Signaturen bietet es die Möglichkeit der Nutzung der Standards OpenPGP und S/MIME, zur automatischen Spam-Filterung stehen SpamAssassin und Bogofilter zur Verfügung. E-Mail-Filter und Suchordner (die wie normale E-Mail-Ordner aussehen, sich wie Suchanfragen verhalten und wie E-Mail-Filter erstellt werden) erleichtern das Sortieren und Organisieren der Nachrichten.

Durch die Unterstützung des NNTP-Protokolls ist Evolution als Newsreader einsetzbar; mit der Installation des Plug-ins Evolution RSS erhält es die Funktionalität eines Feedreaders.

Die Kontaktdaten-Verwaltung unterstützt das LDAP- und das CardDAV-Protokoll sowie Google Kontakte, der Kalender das iCalendar-Dateiformat, das CalDAV-Protokoll und Google Kalender zur Nutzung von Adressbüchern, Kalendern, Aufgabenlisten und Notizbüchern in lokalen Netzwerken sowie im Internet. Das von vielen GNU/Linux-Distributionen bereitgestellte Programm SyncEvolution erweitert Evolution um die Unterstützung des SyncML-Standards sowie des ActiveSync-Protokolls. Evolution-Adressbücher können in LibreOffice als Datenquelle genutzt werden.

Für die Verbindung mit Microsoft Exchange Servern existiert ein aktiv betreutes Plug-in, Evolution EWS.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evolution wurde ursprünglich von der im Jahr 1999 von Miguel de Icaza (einem der beiden Gründer des GNOME-Projektes)[6] und Nat Friedman gegründeten Firma International GNOME Support – die wenig später in Helix Code und im Januar 2001 schließlich in Ximian umbenannt wurde[7] – entwickelt.[8][9] Die erste Veröffentlichung erfolgte im Mai 2000.[2]

Seit der Integration von Version 2.0 in GNOME 2.8 im September 2004 ist Evolution offizieller Bestandteil von GNOME.[10][11]

Interoperabilität mit Microsoft Exchange[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2001 – gemeinsam mit der Freigabe von Evolution 1.0 – kündigte Ximian aus wirtschaftlichen Gründen[12] die Veröffentlichung des Ximian Connector, mit dem volle Interoperabilität von Evolution mit Microsoft Exchange 2000 erreicht werden sollte, als proprietäres Plug-in an;[13] es erschien im März 2002.[14] Nach der Übernahme Ximians durch Novell im August 2003[15] wurde der Quellcode des Ximian Connector im Mai 2004 unter der GNU General Public License veröffentlicht.[16] Das Plug-in, das Outlook Web Access für die Verbindung zum Server nutzte[17] und bereits seit Oktober 2003 auch Microsoft Exchange 2003 unterstütze,[18] wurde im April 2005 in Evolution Exchange umbenannt und bis ins Jahr 2012 aktiv entwickelt.[19]

Anfang 2007 wurde im Rahmen des OpenChange-Projektes mit der Entwicklung eines alternativen Plug-ins begonnen, das anstelle von Outlook Web Access das Messaging Application Programming Interface – die zentrale Schnittstelle des Microsoft Exchange Servers – nutzen sollte.[20] Das Evolution MAPI genannte Plug-in wurde mit Version 2.26 in Evolution integriert und ermöglichte die Verbindung auch mit Microsoft Exchange 2007 Servern.[2] Spätestens seit Anfang 2014 gilt Evolution MAPI als veraltet;[21] seine Verwendung wird nur noch für den Einsatz mit älteren Versionen als Microsoft Exchange 2007 empfohlen.[22]

Im April 2011 wurde die erste Entwicklerversion des dritten – und heute relevantesten – Evolution Plug-ins für die Verbindung mit Microsoft Exchange Servern, Evolution EWS, veröffentlicht.[23] Das seit Version 3.4 in Evolution integrierte Plug-in nutzt die auf dem Netzwerkprotokoll SOAP basierenden Exchange Web Services und unterstützt Microsoft Exchange 2007 und neuer.[24]

Unterstützung anderer Groupware-Server[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits ab Version 2.0 unterstützte Evolution nativ GroupWise[16] – im Mai 2004 wurde der Quellcode in ein eigenes Plug-in, Evolution GroupWise, ausgelagert.[25] Aufgrund mangelnder Ressourcen wird das Plug-in seit Evolution 3.4 nicht mehr aktiv entwickelt.[26] Das im Februar 2006 veröffentlichte[27] Plug-in Scalix Connect for Evolution für die Verbindung mit Scalix-Servern wird bereits seit 2008 nicht mehr weiterentwickelt.[28] Im Jahr 2010 wurde mit der Entwicklung von Evolution Kolab, einem Plug-in für die Unterstützung der Kolab Groupware, begonnen;[29] die offizielle Veröffentlichung erfolgte mit Evolution 3.4.[30] Ebenfalls aufgrund mangelnder Ressourcen[31] wird es seit Version 3.8 nicht mehr aktiv entwickelt.[32]

Portierungen auf Microsoft Windows und Mac OS X[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2005 gab Nat Friedman bekannt, dass Novell-Mitarbeiter Tor Lillqvist, der bereits das Bildbearbeitungsprogramm GIMP auf Microsoft Windows portiert hatte, beauftragt wurde, dies auch mit Evolution zu bewerkstelligen.[33] Die Portierung floss in den regulären Quelltext ein.[34] Auf der alten Website des Evolution-Projektes fanden sich neben einer Dokumentation des Erstellungsprozesses von Evolution für Microsoft Windows auch Installationspakete (bis zu Version 2.22) zum Download.[35] Von 2006 bis 2010 veröffentlichte die Firma DIP Consultants auf SourceForge Windows-Installationspakete bis zu Version 2.28,[36][37] im Jahr 2010 unternahm openSUSE den bisher letzten Versuch, ein Windows-Installationsprogramm anzubieten.[38] Die Windows-Portierung wird seit Jahren nicht mehr aktiv betreut.[39]

Bereits im September 2004 stellte eine Apple-Beraterfirma ein Mac OS X-Installationsprogramm für Evolution 1.4 auf SourceForge zum Download zur Verfügung,[40] im August 2008 veröffentlichte Novell die zweite und bisher letzte Evolution-Portierung (der Version 2.6) auf Mac OS X.[41]

Versionsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evolution folgt dem Versionsschema von GNOME mit einer Haupt-, einer Neben- und einer Revisionsnummer. Stabile Versionen haben gerade Nebenversionsnummern, Entwicklerversionen ungerade (die Tabelle unten enthält nur stabile Versionen). Jedes halbe Jahr – im März und im September – wird eine neue stabile Version veröffentlicht; dazwischen wird an der Entwicklerversion gearbeitet, in den Entwicklungszweig der stabilen Version fließen Fehlerbehebungen ein.[42] Am 18. Januar 2016 erschien also z. B. sowohl die Entwicklerversion 3.19.4[3] als auch die stabile Version 3.18.4 mit Fehlerbehebungen[43]. Nach der Veröffentlichung von Evolution 3.20 im März 2016 wird unter Version 3.21.x weiter entwickelt, Fehlerbehebungen fließen in den stabilen Entwicklungszweig 3.20.x ein.

Version Veröffentlichung Anmerkungen
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 0.0[2] 10. Mai 2000 Veröffentlichung einer ersten Entwicklerversion unter dem Codenamen Prokaryote
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 1.0[13] 3. Dezember 2001 Offizielle Erstveröffentlichung durch die Firma Ximian
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 1.2[44] 11. November 2002
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 1.4[45] 2. Juni 2003
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 2.0[46] 20. September 2004 Erste Veröffentlichung nach der Integration in GNOME (gemeinsam mit GNOME 2.8); beginnend mit dieser Version folgt Evolution dem sechsmonatigen Entwicklungszyklus von GNOME; Unterstützung des NNTP-Protokolls (und damit von Usenet-Newsgroups) sowie der Groupware-Software GroupWise[16]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 2.2[47] 23. März 2005
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 2.4[48] 5. September 2005 OpenPGP-Unterstützung zum Ver- und Entschlüsseln von E-Mails sowie zum Erzeugen und Prüfen elektronischer Signaturen
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 2.6[49] 15. März 2006 Unterstützung des Netzwerkprotokolls CalDAV
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 2.8[50] 6. September 2006
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 2.10[51] 12. März 2007
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 2.12[52] 17. September 2007
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 2.22[53] 12. März 2008 Versionssprung aufgrund der Synchronisation der Versions-Nummerierung mit jener von GNOME; Unterstützung von Google Kalender
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 2.24[54] 22. September 2008
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 2.26[55] 18. März 2009 Unterstützung von MAPI, der zentralen Schnittstelle des Microsoft Exchange Servers; Import von PST-Dateien
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 2.28[56] 21. September 2009
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 2.30[57] 31. März 2010 Vollständige Entfernung Bonobos zugunsten von D-Bus[58]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 2.32[59] 29. September 2010
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 3.0[3] 4. April 2011
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 3.2[3] 26. September 2011
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 3.4[3] 26. März 2012 Unterstützung der Kolab Groupware; Einsatz von WebKit statt bisher GtkHTML zum Rendern von HTML-Mails[30]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 3.6[3] 24. September 2012
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 3.8[60] 27. März 2013
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 3.10[3] 23. September 2013
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 3.12[3] 24. März 2014
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 3.14[61] 24. September 2014
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 3.16[3] 23. März 2015
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 3.18[3] 21. September 2015
Aktuelle Version: 3.20[3] 21. März 2016
Zukünftige Version: 3.22[62] 21. September 2016
Legende:
Alte Version
Ältere Version; noch unterstützt
Aktuelle Version
Aktuelle Vorabversion
Zukünftige Version

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Portal: Freie Software – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Freie Software

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Evolution (software) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b evolution/evolution.doap. In: GNOME Git Repository. Abgerufen am 15. März 2016 (englisch).
  2. a b c d Miguel de Icaza: Evolution „Prokaryote“ 0.0 has been released. In: Evolution-hackers Mailingliste. 10. Mai 2000, abgerufen am 6. März 2016 (englisch).
  3. a b c d e f g h i j k evolution/NEWS. In: GNOME Git Repository. Abgerufen am 22. März 2016 (englisch).
  4. evolution/COPYING. In: GNOME Git Repository. Abgerufen am 15. März 2016 (englisch).
  5. Evolution-E-Mail und -Kalender. In: Website des GNOME-Projektes. Abgerufen am 12. März 2016.
  6. About Us. In: Website des GNOME-Projektes. Archiviert vom Original am 16. Dezember 2011, abgerufen am 8. März 2016 (englisch).
  7. Nat Friedman: Helix Code is now „Ximian, Inc“. In: Linux Today. 10. Januar 2001, abgerufen am 8. März 2016 (englisch).
  8. Miguel de Icaza: Helix Code. The GNOME company. In: Website von Ximian, Inc. Archiviert vom Original am 5. August 2001, abgerufen am 8. März 2016 (englisch).
  9. Helix Code Rocks. In: Website von Helix Code, Inc. Archiviert vom Original am 7. April 2000, abgerufen am 8. März 2016 (englisch): „Helix Code is providing Helix GNOME as a service to the GNOME community, which can count on always having updated, stable packages for its users and developers. […] To go with that, Helix Code is building a full suite of productivity applications, starting with Evolution and Gnumeric.“
  10. GNOME 2.8 released! GNOME Foundation, 15. September 2004, abgerufen am 6. März 2016 (englisch).
  11. GNOME 2.8 Release Notes. GNOME Project, September 2004, abgerufen am 6. März 2016 (englisch).
  12. Joe Barr: Ximian Evolution 1.0 links Linux to Exchange. Parts not open source. In: The Register. 3. Dezember 2001, abgerufen am 8. März 2016 (englisch).
  13. a b Ximian Releases Ximian Evolution Version 1.0, the Definitive Personal and Workgroup Information Management Application for Linux and UNIX. Seamlessly Integrated Email, Calendar, Contact, Task Management and Extensive Standards Support Enable the Corporate Open Source Desktop. In: Website von Ximian, Inc. 3. Dezember 2001, archiviert vom Original am 7. Juni 2002, abgerufen am 7. März 2016 (englisch).
  14. Ximian Announces Availability of Ximian Connector for Microsoft Exchange 2000 to Enable Interoperability for Ximian Evolution Users. Customers Embrace Complete, Low-Cost Integration of Linux and UNIX Users into Corporate Microsoft Exchange 2000 Environments. In: Website von Ximian, Inc. 25. März 2002, archiviert vom Original am 6. August 2002, abgerufen am 8. März 2016 (englisch).
  15. Novell Acquires Ximian to Expand Linux Solutions and Open Source Commitment. In: Website von Ximian, Inc. 4. August 2003, archiviert vom Original am 5. August 2003, abgerufen am 9. März 2016 (englisch).
  16. a b c Novell Announces Evolution 2.0 and Release of Connector for Microsoft Exchange Server Under Open Source Lice. In: Website von Novell, Inc. 11. Mai 2004, abgerufen am 8. März 2016 (englisch).
  17. Frequently Asked Questions About the Ximian Connector. In: Website von Ximian, Inc. Archiviert vom Original am 3. April 2002, abgerufen am 11. März 2016 (englisch).
  18. Novell Connects Linux Desktop Users to Microsoft Exchange 2003. In: Website von Novell, Inc. 21. Oktober 2003, abgerufen am 10. März 2016 (englisch).
  19. evolution-exchange/NEWS. In: GNOME Git Repository. Abgerufen am 15. März 2016 (englisch, Änderungsprotokoll von Evolution Exchange).
  20. What is OpenChange? In: Website des OpenChange-Projektes. Archiviert vom Original am 21. Mai 2007, abgerufen am 11. März 2016 (englisch).
  21. Evolution. In: Website des GNOME-Projektes. Archiviert vom Original am 9. Februar 2014, abgerufen am 11. März 2016 (englisch): „evolution-mapi-3.10.2.tar.xz (deprecated)“
  22. Die richtige Anbindung wählen. In: Evolution Benutzerdokumentation. Abgerufen am 11. März 2016.
  23. David Woodhouse: Evolution-EWS (Exchange Web Services) Alpha release. In: evolution-list Mailingliste. 19. April 2011, abgerufen am 11. März 2016 (englisch).
  24. Matthew Barnes: Coming Soon in Evolution 3.4. In: Weblog von Matthew Barnes. 9. Oktober 2011, abgerufen am 11. März 2016 (englisch).
  25. Vibha Yadav: New Evolution-Groupwise Repository. In: Evolution-hackers Mailingliste. 6. Mai 2011, abgerufen am 12. März 2016 (englisch).
  26. Matthew Barnes: What’s New in Evolution 3.6. In: evolution-list Mailingliste. 19. September 2012, abgerufen am 12. März 2016 (englisch).
  27. Carsten Guenther: Announce: Scalix Connect for Evolution. In: Evolution-hackers Mailingliste. 14. Februar 2006, abgerufen am 12. März 2016 (englisch).
  28. evolution-scalix/ChangeLog. In: GNOME Git Repository. Abgerufen am 15. März 2016 (englisch).
  29. evolution-kolab. initial commit – new (empty) evolution-kolab project. In: SourceForge. 10. Juni 2010, abgerufen am 12. März 2016 (englisch).
  30. a b GNOME-Veröffentlichungshinweise 3.4. In: Website des GNOME-Projektes. Abgerufen am 15. März 2016.
  31. Christian Hilberg: Kolab 3.1. In: evolution-kolab-devel-list Mailingliste. 22. Oktober 2013, abgerufen am 12. März 2016 (englisch).
  32. evolution-kolab/NEWS. In: GNOME Git Repository. Abgerufen am 15. März 2016 (englisch).
  33. Nat Friedman: Evolution for Windows. 17. Januar 2005, archiviert vom Original am 15. April 2013, abgerufen am 6. März 2016 (englisch).
  34. Tor Lillqvist: Nothing much here. In: SourceForge. Abgerufen am 9. März 2016 (englisch).
  35. Building Evolution on Windows. In: Projekt-Website von Evolution. Archiviert vom Original am 3. Juli 2013, abgerufen am 10. März 2016 (englisch).
  36. Questions. In: Website der Firma DIP Consultants. Archiviert vom Original am 17. Juni 2008, abgerufen am 9. März 2016 (englisch).
  37. ShellTer. In: SourceForge. Abgerufen am 9. März 2016 (englisch).
  38. Fridrich Strba: Experimental Evolution installer for Windows. In: Blog von Fridrich Strba. 25. Mai 2010, abgerufen am 10. März 2016 (englisch).
  39. Milan Crha: Evolution doesn't start: libglade*/libgdk*/libg*.dll missing. In: GNOME Bugzilla. 11. Juni 2015, abgerufen am 10. März 2016 (englisch): „There is a win32/ subfolder of the evolution sources with a Readme and Makefile, which build evolution together with dependencies, but it all needs more love, testing, and so on, not talking about „packaging“ into an installer.“
  40. Ximian Evolution (X11) for Mac OS X. In: SourceForge. Advanced Systems Technologies, Inc., 6. September 2004, abgerufen am 11. März 2016 (englisch).
  41. Evolution 2.6 for Mac OS X. In: Website von Novell, Inc. 12. August 2006, archiviert vom Original am 30. Oktober 2006, abgerufen am 10. März 2016 (englisch).
  42. Source. In: Website des GNOME-Projektes. Abgerufen am 14. März 2016 (englisch).
  43. evolution/NEWS. In: GNOME Git Repository. Abgerufen am 15. März 2016 (englisch, Änderungsprotokoll des Evolution 3.18 Entwicklungszweiges).
  44. Ximian Releases Ximian Evolution Version 1.2 to Provide Enhanced Usability and Email Management. In: Website von Ximian, Inc. 11. November 2002, archiviert vom Original am 14. November 2002, abgerufen am 7. März 2016 (englisch).
  45. Ximian Announces New 1.4 Versions of Ximian Evolution and Connector for Microsoft Exchange to Enhance Productivity and Interoperability of Linux Systems. New Versions of Groupware Suite and Software Extension Simplify Linux, UNIX Desktop Integration in Multi-Platform Corporate Environments. In: Website von Ximian, Inc. 2. Juni 2003, archiviert vom Original am 11. August 2003, abgerufen am 7. März 2016 (englisch).
  46. JP Rosevear: Evolution 2.0.0. In: Evolution-hackers Mailingliste. 20. September 2004, abgerufen am 9. März 2016 (englisch).
  47. JP Rosevear: Evolution 2.2.0. In: Evolution-hackers Mailingliste. 23. März 2005, abgerufen am 9. März 2016 (englisch).
  48. Harish Krishnaswamy: ANNOUNCE : Evolution 2.4.0 and Evolution-Data-Server 1.4.0 Release. In: Evolution-hackers Mailingliste. 5. September 2005, abgerufen am 9. März 2016 (englisch).
  49. Harish Krishnaswamy: Announce : Evolution 2.6.0, EDS 1.6.0, Evolution-exchange 2.6.0 and Gtkhtml 3.10.0 releases. In: Evolution-hackers Mailingliste. 15. März 2006, abgerufen am 9. März 2016 (englisch).
  50. Harish Krishnaswamy: ANNOUNCE: Evolution 2.8.0, Evolution-Data-Server 1.8.0, GtkHTML 3.12.0 and Evolution Exchange 2.8.0. In: Evolution-hackers Mailingliste. 6. September 2006, abgerufen am 9. März 2016 (englisch).
  51. Harish Krishnaswamy: ANNOUNCE: Evolution 2.10.0, Evolution-Data-Server 1.10.0, GtkHTML 3.14.0 and Evolution Exchange 2.10.0. In: Evolution-hackers Mailingliste. 12. März 2007, abgerufen am 9. März 2016 (englisch).
  52. Srinivasa Ragavan: Evolution 2.12.0, Evolution-Data-Server 1.12.0, GtkHTML 3.16.0, Evolution Exchange 2.12.0 and Evolution-sharp-0.14.0 released. In: Evolution-hackers Mailingliste. 17. September 2007, abgerufen am 9. März 2016 (englisch).
  53. Srinivasa Ragavan: Evolution 2.22 released. In: Evolution-hackers Mailingliste. 12. März 2008, abgerufen am 9. März 2016 (englisch).
  54. Srinivasa Ragavan: Evolution 2.24 released. In: Evolution-hackers Mailingliste. 22. September 2008, abgerufen am 9. März 2016 (englisch).
  55. Srinivasa Ragavan: Evolution 2.26 released. In: Evolution-hackers Mailingliste. 18. März 2009, abgerufen am 9. März 2016 (englisch).
  56. Chenthill: evolution 2.28.0 released!! In: Evolution-hackers Mailingliste. 21. September 2009, abgerufen am 9. März 2016 (englisch).
  57. Vincent Untz: Celebrating the release of GNOME 2.30! In: gnome-announce-list Mailingliste. 31. März 2010, abgerufen am 9. März 2016 (englisch).
  58. Versionshinweise für GNOME 2.30. In: Website des GNOME-Projektes. Abgerufen am 15. März 2016.
  59. Vincent Untz: Celebrating the release of GNOME 2.32! In: gnome-announce-list Mailingliste. 29. September 2010, abgerufen am 9. März 2016 (englisch).
  60. Matthias Clasen: GNOME 3.8 released. In: gnome-announce-list Mailingliste. 27. März 2013, abgerufen am 9. März 2016 (englisch).
  61. Matthias Clasen: GNOME 3.14 released. In: gnome-announce-list Mailingliste. 24. September 2014, abgerufen am 9. März 2016 (englisch).
  62. GNOME 3.21.x Development Series. In: Wiki des GNOME-Projektes. Abgerufen am 22. März 2016 (englisch).