Nulldimensionaler Raum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nulldimensionaler Raum ist ein Begriff aus dem mathematischen Teilgebiet der Topologie. Es handelt sich um Räume der topologischen Dimension 0, wobei dies vom verwendeten Dimensionsbegriff abhängt.

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein topologischer Raum heißt null-dimensional, falls er bezüglich der Lebesgue'schen Überdeckungsdimension oder bezüglich der kleinen oder großen induktiven Dimension null-dimensional ist, das heißt in Formeln:

  • (Lebesgue'sche Überdeckungsdimension)
  • (große induktive Dimension)
  • (kleine induktive Dimension)

Beziehungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ist aus dem Zusammenhang nicht klar, welche Dimension gemeint ist, so sagt man sie dazu. In vielen Fällen ist das aber nicht nötig, denn es gilt:

  • Für einen normalen Raum gilt , und daraus folgt .[1]

Im wichtigen Fall kompakter Hausdorffräume sind folgende Aussagen äquivalent:[2]

  • .
  • .
  • .
  • ist total unzusammenhängend.

Im Allgemeinen liegen aber nicht so einfache Verhältnisse vor, denn es gibt total unzusammenhängende, metrisierbare, separable Räume mit [3] und es gibt normale Räume mit , und [4].

Jedenfalls sind nulldimensionale Hausdorffräume Räume gleich welcher Art total unzusammenhängend, die Umkehrung gilt nach obigen Bemerkungen nicht, wohl aber für lokalkompakte Räume.[5]

Offen-abgeschlossene Mengen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt aus den Definitionen folgt, dass ein Hausdorffraum genau dann die kleine induktive Dimension 0 hat, wenn er eine Basis aus offen-abgeschlossenen Mengen hat. Daher findet man auch diese Eigenschaft als Definition eines nulldimensionalen Raum, so zum Beispiel in [6]. Im wichtigen Fall kompakter Hausdorffräume fällt auch dieser Begriff mit den oben genannten zusammen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Keiô Nagami: Dimension Theory. Academic Press, New York NY u. a. 1970, ISBN 0-12-513650-1 (Pure and Applied Mathematics 37), Satz 8–3.
  2. Keiô Nagami: Dimension Theory. Academic Press, New York NY u. a. 1970, ISBN 0-12-513650-1 (Pure and Applied Mathematics 37), Satz 8–4 und Satz 8–6.
  3. Keiô Nagami: Dimension Theory. Academic Press, New York NY u. a. 1970, ISBN 0-12-513650-1 (Pure and Applied Mathematics 37), Satz 9–12.
  4. Keiô Nagami: Dimension Theory. Academic Press, New York NY u. a. 1970, ISBN 0-12-513650-1 (Pure and Applied Mathematics 37), Kapitel 19.
  5. Johann Cigler, Hans-Christian Reichel: Topologie. Eine Grundvorlesung. Bibliographisches Institut, Mannheim u. a. 1978, ISBN 3-411-00121-6 (BI-Hochschultaschenbücher 121), § 6, Aufgabe 7.
  6. Lynn Arthur Steen, J. Arthur Seebach: Counterexamples in Topology. Dover Pubn Inc., New York 1995, ISBN 0-486-68735-X.