Obama (Fukui)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Obama-shi
小浜市
Obama (Fukui) (Japan)
(35° 29′ 44″ N, 135° 44′ 48″O)
Geographische Lage in Japan
Region: Chūbu
Präfektur: Fukui
Koordinaten: 35° 30′ N, 135° 45′ OKoordinaten: 35° 29′ 44″ N, 135° 44′ 48″ O
Basisdaten
Fläche: 232,87 km²
Einwohner: 28.142
(1. März 2021)
Bevölkerungsdichte: 121 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 18204-4
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Obama
Baum: Ahorn
Blume: Azalee
Rathaus
Adresse: Obama City Hall
6-3, Ōte-chō
Obama-shi
Fukui-ken 917-8585
Webadresse: Obama
Lage der Stadt Obama in der Präfektur Fukui
Lage Obamas in der Präfektur

Obama (japanisch 小浜市, -shi, dt. „kleiner Strand“) ist eine Stadt in der Präfektur Fukui, Japan.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obama liegt südlich von Fukui und nördlich von Kyōto an der Wakasa-Bucht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obama entwickelte sich in der Edo-Zeit als Fischereihafen und als Residenzstadt, die von folgenden Daimyō regiert wurde:

  • 1585–1600, Kinoshita
  • 1600–1634, Kyōgoku
  • 1634–1868, Sakai mit 103.500 Koku Einkommen.

Produziert wurden Lackwaren (若狭塗, Wakasa nuri) und Achatprodukte.

Obama erhielt am 15. Januar 1955 den Status einer Stadt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit August 2008 als 9. Bürgermeister im Amt ist Kōji Matsuzaki (松崎 晃治, Matuzaki Kouji).

Stadtrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der aktuelle Stadtrat ist für den Zeitraum 1. Mai 2015 bis 30. April 2019 gewählt und ihm gehören 17 Mitglieder an.[1]

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obama-Bucht
Tempel Myotsu-ji

Die Stadt Obama unterstützte im Jahr 2008 die Kandidatur des amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Barack Obama. Sie erhoffte sich hierdurch positive Auswirkungen für das Tourismusgeschäft. Zahlreiche Medien berichteten im Februar 2008 über die Namensverwandtschaft.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reste der ausgedehnten Burganlage von Obama sind erhalten. In Obama befindet sich der Kūin-Tempel (空印寺, Kūin-ji) in dessen Nähe sich eine Höhle befindet, die als Sterbeort der Happyaku Bikuni gilt. – Ein weiterer Tempel ist der in den Bergen gelegene Myōtsū-ji, dessen Haupthalle und dessen Pagode als Nationalschatz registriert sind.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Obama

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angrenzende Städte und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus von Obama

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Isao Soranaka: Obama: The Rise and Decline of a Seaport. In: Monumenta Nipponica, Jg. 52, Nr. 1, 1997. ISSN 0027-0741, S. 85–102.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadtrat von Obama (Japanisch)
  2. Fabian Löhe: Japan: Obama bejubelt Obama. In: Focus Online. 15. Februar 2008, abgerufen am 14. Oktober 2018.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • S. Noma (Hrsg.): Obama. In: Japan. An Illustrated Encyclopedia. Kodansha, 1993. ISBN 4-06-205938-X, S. 1120.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Inhalte in den
Schwesterprojekten der Wikipedia:

Commons-logo.svg Commons – Medieninhalte (Kategorie)
Wikivoyage-Logo-v3-icon.svg Wikivoyage – Reiseführer