Homelands in Südwestafrika

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Odendaal-Plan)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der Homelands in Namibia und Südafrika
Geplante Homelands nach dem Odendaal-Plan 1964
Homelands in Südwestafrika 1976

Die Gründung von Homelands in Südwestafrika wurde 1963 im Odendaal-Plan vorgeschlagen, der Empfehlungen zur infrastrukturellen und wirtschaftlichen Entwicklung von Südwestafrika (heute: Namibia) enthielt.[1] Er war das Gegenstück zur Homeland-Politik der Südafrikanischen Union.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 wurde durch die südafrikanische Regierung die Odendaal-Kommission (Commission of Enquiry into South West African Affairs) gegründet mit dem vordergründigen Ziel, die wirtschaftliche Entwicklung sowie das materielle und soziale Fortkommen der Bevölkerung Südwestafrikas, besonders der nichteuropäischstämmigen Gruppen, auf der Basis eines Fünf-Jahres-Planes voranzutreiben. Sie schlug 1964 im Report of the Commission of Enquiry into South West Africa Affairs, 1962-1963 vor, dass „Reservate“ für die einzelnen Ethnien und die Umsiedlung ihrer Angehörigen nötig seien. Der nach dem Kommissionsvorsitzenden Fox Odendaal benannte Plan wies der schwarzen und Coloured-Bevölkerung nach Stämmen getrennt etwa 40 Prozent des gesamten Gebietes von Südwestafrika zu.[1][2][3]

Mitglieder der Kommission waren:[2]

als externer Berater:[2]

  • H. J. Allan, ehemaliger Chief Bantu Affairs Commissioner of South West Africa (deutsch etwa: „Hauptbeauftragter für Bantu-Angelegenheiten in Südwestafrika“).

Ferner zählten zu ihrem Personal:[5]

  • C. J. Claassen, Sekretär der Kommission
  • W. J. Weidemann, Assistent des Sekretärs.

Der Plan basierte auf der Apartheidspolitik und dem darin zum Ausdruck kommenden offiziellen Prinzip der „getrennten Entwicklung“ (Rassentrennung). Konkret jedoch war er dazu gedacht, die schwarze Bevölkerungsmehrheit durch Zuweisung von stammesbezogenen Reservatsgebieten – den sogenannten Homelands – zu spalten, in Abhängigkeit von der weißen Regierung in Pretoria und ihren Administratoren für Südwestafrika zu halten und damit die Vormachtstellung der weißen Bevölkerungsminderheit zu sichern.[1] Aus diesem Grund wurden die nicht-weißen Bewohner zunächst in zwölf Volksgruppen eingeteilt, wovon elf ein eigenes Homeland in Selbstverwaltung erhalten sollten. Davon ausgenommen waren die Cape Coloureds.[6]

Homelands[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten sechs Homelands in Südwestafrika, die schlussendlich mit allen anderen gut 40 Prozent der Landesfläche einnahmen[6], wurden ab 1968 eingerichtet. Dazu beschloss das südafrikanische Parlament den Development of Self-Government for Native Nations of South-West Africa Act, No. 54 of 1968[7] (deutsch etwa Gesetz zur Entwicklung der Selbstverwaltung der Eingeborenennationen in Südwestafrika), der jedoch zunächst die Tswana und San unerwähnt ließ und für die Coloureds, Nama und Rehoboth Baster keine Gültigkeit besaß, da sie in die Zuständigkeit des Department of Coloured Affairs (deutsch etwa Ministerium für Angelegenheiten der Farbigen) fielen.[8]

Von den insgesamt zehn Homelands in Südwestafrika erhielten drei einen Autonomiestatus: Ostcaprivi, Okavangoland und Ovamboland.

Name Flagge Gründung Ethnie Bevölkerung
(1960)[9]
Fläche[9] Hauptstadt[10]
Buschmannland Flagge von Buschmannland 1970 San 11.762 23.927 km²
Damaraland Flagge von Damaraland 1970 Damara 44.353 47.990 km² Welwitschia
Hereroland Flagge von Hereroland 1968 Herero 35.354 58.997 km² Okakarara
Kaokoland 1970 Himba 9.234 48.982 km² Ohopoho
Namaland Flagge von Namaland 1980 Nama 34.806 21.677 km²
Okavangoland Flagge von Kavangoland 1970
Autonomie: 1973
Kavango 27.871 41.701 km² Rundu
Ostcaprivi

ab 1976 Lozi
Flagge von Ostcaprivi/Lozi (bis 1977)

Flagge von Lozi (nach 1977)
1972

Autonomie: 1976
Lozi 15.840 11.534 km² Katima Mulilo
Ovamboland Flagge von Ovamboland 1968
Autonomie: 1. Mai 1973[6]
Ovambo 239.363 56.072 km² Ondangua
Rehoboth
auch: Basterland
Flagge von Rehoboth 1976 Baster 11.257 13.860 km² Rehoboth
Tswanaland 1968 Batswana 9.992 1.554 km²
GESAMT 439.832 326.294 km²

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • United Nations Department of Political Affairs, Trusteeship and Decolonization (Hrsg.): Decolonization. Ausgabe 1, Nr. 3, Dezember 1974. (PDF)
  • Anthony A. D'Amato: The Bantustan Proposals for South-West Africa. in: The Journal of Modern African Studies, 1966, S. 177–192.
  • Government of South Africa (Hrsg.): Report of the Commission of Enquiry into South West Africa affairs, 1962-1963. Staatsdrukker, Pretoria 1964.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Christo Botha: The Odendaal Plan: "Development" for colonial Namibia. History Department, University of Namibia, Windhoek. Abgerufen am 22. Oktober 2016.
  2. a b c SAIRR: A Survey of Race Relations in South Africa 1962. Johannesburg 1963, S. 231–232
  3. Anthony A. D’Amato: The Bantustan Proposals for South-West Africa. In: The Journal of Modern African Sudies, Cambridge, University Press. 1966, Jg. 4, Heft 2 S. 177-192, online auf www.anthonydamato.law.northwestern.edu bibliografischer Nachweis ÖNB
  4. Robert J. Gordon: Anthropology in the World Court: The 1966 South-West Africa Case. In: History of Anthropology Newsletter, Vol. 31, (1), 2004, S. 3-11
  5. André du Pisani: SWA/Namibia: The Politics of Continuity and Change. Jonathan Ball, Johannesburg, 1986 S. 161, 176 Fußnote 46. ISBN 0-868-50-092-5
  6. a b c United Nations Department of Political Affairs, Trusteeship and Decolonization (Hrsg.): Decolonization. Ausgabe 1, Nr. 3, Dezember 1974, S. 7ff. (PDF)
  7. Development of Self-Government for Native Nations of South-West Africa Act, No. 54 of 1968 Republic of South Africa, 1968.
  8. SAIRR: A Survey of Race Relations in South Africa 1968. Johannesburg 1969. S. 307
  9. a b South-West Africa, Proposed Homelands. in: The Bantustan Proposals for South-West Africa, S. 181.
  10. South-West Africa, Proposed Homelands. in: The Bantustan Proposals for South-West Africa, S. 179.