Olga Kurylenko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olga Kurylenko, 2013

Olga Kostjantyniwna Kurylenko (ukrainisch Ольга Костянтинівна Куриленко; russisch Ольга Константиновна Куриленко; * 14. November 1979 in Berdjansk) ist ein Model und eine Schauspielerin ukrainischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten]

Als Kind geschiedener Eltern wuchs Kurylenko unter ärmlichen Bedingungen auf. Im Alter von 13 Jahren wurde sie in der U-Bahn in Moskau von einem Model-Scout entdeckt.[1] Sie zog nach Paris, wo sie Kunst studierte. Zahlreiche renommierte Modelaufträge folgten, unter anderem für die Titelseiten von Elle und Vogue sowie für Werbekampagnen von Bébé und Clarins.[2]

Ihre Filmkarriere begann Kurylenko 2005 ebenfalls in Frankreich. Gleich für ihre erste große Rolle in dem Liebesfilm L’annulaire wurde sie 2006 beim Brooklyn International Film Festival ausgezeichnet.

Ihre Qualitäten als Model zeigte sie in dem französischen Thriller Le serpent (2006). Als 24-jähriges Model Sofia sprang sie für eine angeblich verhinderte Kollegin ein und warf sich bei einem Fotoshooting für Dessous perfekt in Pose. Später zog sie sich aus und ließ sich nackt, gefesselt und mit Kunstblut besudelt, fotografieren. Des Weiteren war sie in den viel beachteten Filmen Paris, je t’aime (2006) und Hitman – Jeder stirbt alleine (2007) zu sehen.

In dem James-Bond-Film Ein Quantum Trost (2008) spielte Kurylenko als Bond-Girl Camille die weibliche Hauptrolle.

Entgegen anders lautenden Gerüchten spielte Kurylenko die Nacktszenen in Hitman – Jeder stirbt alleine wie auch in ihrem Filmdebüt L’annulaire selbst.[3] 2008 posierte sie ebenfalls unbekleidet für die Dezember-Ausgabe des Männermagazins Maxim.

In ostslawischen Ländern löste ihre zunehmende Bekanntheit ein geteiltes Echo aus. So wandte sich etwa eine Gruppe aus Sankt Petersburg in einem offenen Brief an die Schauspielerin und bezeichnete sie als „Deserteurin der slawischen Welt“ sowie als „verirrte Tochter der unglücklichen Ukraine“. Kritisiert wird eine Anbiederung an die USA und „moralischer Verrat“, vor allem aufgrund ihrer Rolle in Ein Quantum Trost. Rückendeckung erhielt Kurylenko jedoch in Berdjansk, ihrer ukrainischen Heimatstadt, wo Bürgermeister Anatolij Stepanenko offen bekundete, er sei „stolz auf den Star Kurylenko“.[4] 2009 wurde sie vor Halle Berry auf Platz 1 zum Most sexy Bond Girl of all Time gewählt.

Privates[Bearbeiten]

Kurylenko war mit dem französischen Modefotografen Cedric Van Mol verheiratet. Die 1999 geschlossene Ehe wurde nach dreieinhalb Jahren wieder geschieden.[5] Ihre zweite Ehe mit dem Unternehmer Damian Gabriel Neufeld wurde Ende 2007 ebenfalls wieder geschieden.[6]

Filmografie[Bearbeiten]

Kurylenko bei der César-Verleihung 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Olga Kurylenko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. dailymail.co.uk
  2. Stern Nr. 20/2008, S. 189
  3. FHM, Ausgabe Dezember 2008, Seite 17
  4.  Olga Kurylenko. In: Der Spiegel. Nr. 46, 2008, S. 200 (online).
  5. Olga Kurylenko Biografie Kulthit.de, 20. September 2008
  6. indiatimes.com