Oscar Strasnoy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oscar Strasnoy im Museum of Jurassic Technology, Los Angeles, Kalifornien. Foto: Susanne Bürner, 2015

Oscar Strasnoy (* 12. November 1970 in Buenos Aires) ist ein Komponist, Dirigent und Pianist russischer Abstammung mit argentinischer und französischer Staatsangehörigkeit.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strasnoy studierte Klavierspielen und Komposition am Conservatorio Nacional in Buenos Aires, am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris (Premier Prix im Fach Komposition) und an der Musikhochschule Frankfurt. Seine Kompositionslehrer waren unter anderem Gérard Grisey und Hans Zender.

In den Jahren von 1996 bis 1998 war er Musikdirektor des Orchestre du CROUS in Paris und wurde 1999 mit dem Orpheus-Preis beim Spoleto-Festival in Italien für die Oper Midea geehrt. Nach einer Einladung von Péter Eötvös als Komponist am Herrenhaus Edenkoben war die Uraufführung zu Hochzeitsvorbereitungen und anschließend eine Ausstellung in der Akademie Schloss Solitude in Stuttgart.

2003 war die Uraufführung des Stücks Opérette nach Witold Gombrowicz im Grand Théâtre de Reims, wofür Strasnoy einen Preis erhielt. Ein Jahr später wurden drei Stücke mit neuen Vocalsolisten, Ann Murray und dem Nash Ensemble sowie Paul Kildea aufgeführt. Bis zum Jahre 2009 wurden weitere Stücke aufgeführt und anschließend das Buch Oscar Strasnoy: La stratification de la mémoire veröffentlicht.

Am 7. März 2010 war die Uraufführung zur Oper La Bal in der Hamburgischen Staatsoper unter der Leitung von Simone Young nach einem Auftrag von Irène Némirovsky.

Radio France, in Zusammenarbeit mit dem Théâtre du Châtelet, vorgestellten Strasnoy als Gastkomponist des Festivals Présences 2012, eine Retrospektive in 14 Konzerten.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Opern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Midea, Oper. Libretto: Irina Possamai. UA: Teatro Caio Melisso, Spoleto, Oktober 2000. Weitere Aufführungen: Rom Oper, März 2001
  • 2002: Opérette. Libretto: Witold Gombrowicz. UA: Grand Théâtre de Reims, Januar 2003. Weitere Aufführungen: Maison de la Musique de Nanterre, Opéra de Cergy, Théâtre Sylvia Monfort, Paris, etc. (17 Aufführungen)
  • 2003: Geschichte, Operette a cappella. Libretto: Galin Stoev und Oscar Strasnoy, nach Witold Gombrowicz. UA: Theaterhaus Stuttgart, März 2004. Weitere Aufführungen: Lille Oper, Teatro Colón Buenos Aires, Konzerthaus Berlin, Paris Théâtre du Châtelet, Herbst Festival Warschau. Dritte Produktion: Staatsoper Berlin
  • 2005: Fabula, Kammeroper. Libretto: Alejandro Tantanian. UA: Teatro San Martín, Buenos Aires, November 2005. Weitere Aufführungen: Theaterhaus Stuttgart, Basel Gare du Nord, Paris Théâtre du Châtelet.
  • 2007: L'instant, Kinderoper. Libretto: Alejandro Tantanian. UA: Maison des Arts de Créteil
  • 2008–10: Le Bal, Oper. Libretto: Matthew Jocelyn, nach Irène Némirovsky. UA: Hamburgische Staatsoper, März 2010. Zweite Produktion: Théâtre du Châtelet, Paris (Jan. 2012). Dritte Produktion: Prinzregententheater München (Nov. 2012).
  • 2010: Un retour, Kammeroper. Libretto: Alberto Manguel. UA: Festival d'Aix en Provence, Juli 2010. Weitere Aufführungen: Théâtre du Châtelet, Paris (Jan. 2012)
  • 2010: Cachafaz, Kammeroper. Libretto: Copi. UA: Théâtre National de Quimper, Nov. 2010. Weitere Aufführungen: Paris Opéra Comique, Théâtre de Malakoff, Opéra de Saint-Étienne, Teatro San Martín Buenos Aires.
  • 2011: Dido & Æneas, Kammeroper. Nach: Henry Purcell. UA: Théâtre du Châtelet, Januar 2012
  • 2012: Случай (Fälle), Oper nach Daniil Charms. UA: Opéra National de Bordeaux, Nov. 2012. Zweite Produktion: Zürich Oper, Mai 2015.
  • 2013 Requiem, Oper in zwei Akt. Libretto: Matthew Jocelyn, nach Requiem for a nun von William Faulkner. UA: Teatro Colón, Buenos Aires, 10 Juni 2014.
  • 2015-16 Comeback, Kammeroper. Libretto: Christoph Hein, nach "Tilla" und "Jannings" von Christoph Hein. UA: Staatsoper Berlin, 30 September 2016.

Andere Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Incognito, Klavier. UA: Philharmonie Berlin, März 1995.
  • 1995: Naipes, Kammermusik. UA: Paris 1995.
  • 2000: Hochzeitsvorbereitungen (mit B und K), weltliche Kantate (CD Chant du Monde). Weltliche Kantate, nach Franz Kafka. UA der zweiten Version: Radio France, 2005
  • 2004: Six Songs for the Unquiet Traveller, Liederkreis für Mezzo-Soprano und Ensemble. Text: Alberto Manguel. UA: Wigmore Hall, Oktober 2004
  • 2004: Underground, Oktober 2004. Film von Anthony Asquith, UK, 1928. UA: Musée du Louvre, Okt. 2004
  • 2005: Scherzo (Sum nº3), für Orchester. UA: Orchestre Nat. d’Ile-de-France, Paris, 2006
  • 2006: The End (Sum nº4), für Orchester. UA: Radio France, Februar 2007
  • 2008: Quodlibet, Lieder Zyklus. Texte: Hans Magnus Enzensberger, Rainer Werner Fassbinder, Jean-Jacques Schuhl. UA: Avignon, 2008
  • 2008–11: Incipit (Sum nº1), für Orchester. UA: Théâtre du Châtelet, Januar 2012
  • 2008–11: Y (Sum nº2), für Orchester. UA: Théâtre du Châtelet, Januar 2012
  • 2010: Heine, Liederkreis für Mezzo-Sopran und/oder Tenor und Klavier auf Heinrich Heine. UA: Arsenal de Metz, Nov. 2010.
  • 2014: Müller, Liederkreis für Tenor und Klavier auf Texten von Wilhelm Müller, Heiner Müller und Herta Müller. UA: Internationale Hugo-Wolf-Akademie, Stuttgart, 2015.
  • 2016: Ghost Stories, Streichquartett. UA: Théâtre des Bouffes du Nord, Paris, 2016.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zwei Fragmenten von Midea, CD Journées de la composition, Conservatoire de Paris, 1997
  • Bloc-notes de Midea (5), CD Hochschule für Musik Köln/Conservatoire de Paris, dir. Peter Eötvös, 1998
  • Zwei tangos (Derrumbe und Mano Brava) CD Bis records, 2000
  • Hochzeitsvorbereitungen (mit B und K) CD Chant du Monde, Ensemble 2e2m, dir. Pierre Roullier, 2007
  • Un retour Livre-CD Actes-Sud, Ensemble Musicatreize, dir. Roland Hayrabedian, 2010
  • Geschichte (Fragment), CD des Festivals Warschau Herbst. Neue Vocalsolisten Stuttgart. 2013
  • Orchestral Works, CD AEON, Orchestre Philharmonique de Radio France, Dima Slobodeniuk und Susanna Mälkki, Dirigenten.
  • An Island Far, CD Le Chant du Monde, Ensemble 2e2m, dir. Pierre Roullier, 2014

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Orpheus-Preis Città di Spoleto, Italien
  • 2003: George-Enesco-Preis (gestiftet 1912 von George Enescu)
  • 2007: Guggenheim-Stipendium
  • 2010: Grand Prix de la musique symphonique, SACEM
  • 2011: Prix Nouveau Talent Musique de la SACD (Société des auteurs et compositeurs dramatiques)
  • 2013 : Preis "Francis et Mica Salabert" SACEM

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]