Otto Carlsson (Fußballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Otto Carlsson (* 16. Dezember 1901; † 1. März 1982) war ein schwedischer Fußballspieler und -trainer.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Viktoria holten die Hamburger erstmals 1923 in die Hansestadt. 1928 wiederholte der HSV den Erfolg.

Carlsson begann mit dem Fußballspielen bei Limhamns IF. 1920 wechselte er zu IFK Malmö. Da er sich wie seine Vorfahren zum Kaufmann ausbilden wollte, zog er nach Deutschland nach Lübeck. Er schloss sich dem Lübecker BV an und wechselte 1922 zum Hamburger SV, mit dem er ein Jahr nach dem legendären Meisterschaftsfinale 1922 ohne Titelträger durch einen 3:0-Erfolg über Union Oberschöneweide 1923 die erste Deutsche Meisterschaft des Vereins gewinnen konnte. Anschließend musste er zurück nach Schweden, um dort seinen Militärdienst zu leisten.

Wieder beim HSV, stand er auch beim Titelgewinn fünf Jahre später durch einen 5:2-Sieg gegen Hertha BSC in der Meisterelf. Ab 1925 spielte er hauptsächlich für den HSV, aber gleichzeitig lief er zusätzlich noch 15 Mal für IFK Malmö in der schwedischen Allsvenskan auf. 1926 bestritt er zwei Länderspiele für die schwedische Nationalmannschaft, die sich (auch) der HSV anrechnet. Bis 1934 trug er das Trikot der Hamburger, ehe er sich, nach 194 Meisterschafts- und 5 Pokalspielen für den HSV, wieder dem LBV Phönix in Lübeck anschloss.

1942 kehrte Carlsson endgültig nach Schweden zurück. Dort arbeitete er als Trainer. Er war unter anderem für IK Brage und IFK Malmö in der Allsvenskan tätig.