Deutsche Fußballmeisterschaft 1922/23

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutsche Fußballmeisterschaft 1922/23
Das Logo des Deutschen Fußball-Bundes von 1900 bis 1945
Meister Hamburger SV
Mannschaften 7
Spiele 7
Tore 20  (ø 2,86 pro Spiel)
Torschützenkönig Deutsches ReichDeutsches Reich Otto Harder (5 Tore)
Deutsche Meisterschaft 1921/22

Die sechzehnte deutsche Fußballmeisterschaft brachte dem Hamburger SV gegen den SC Union Oberschöneweide den Meistertitel, auf den man im Vorjahr noch verzichtet hatte. Der SC Union Oberschöneweide ist der Vorgängerverein des heutigen 1. FC Union Berlin.

In Westdeutschland wurde in diesem Jahr kein Regionalmeister ermittelt. In dieser Region wurden der so genannte „neue Weg“ beschritten. Man hatte beschlossen, eine Ligasaison auf zwei Jahre zu verteilen, zudem sollte es nur alle vier Jahre einen Auf- und Abstieg geben. Der WSV hoffte dadurch, Emotionen und Aggressionen auf dem Spielfeld und auf den Zuschauerrängen zu dämpfen. Auf einen Vertreter bei der deutschen Meisterschaftsendrunde wollte der WSV allerdings nicht verzichten und ließ die aktuellen Tabellenführer der Bezirksligen eine Qualifikationsrunde austragen, die Arminia Bielefeld gewann. Deshalb wird in vielen Statistiken Arminia Bielefeld auch als Westdeutscher Meister des Jahres 1923 geführt, was allerdings nicht korrekt ist.

Zum ersten Mal nach dem Krieg nahm nunmehr auch der VfB Königsberg an der Endrunde teil. Nachdem man in den letzten drei Jahren den nordostdeutschen Meistertitel am grünen Tisch und zu spät errungen hatte, gelang den Königsbergern in diesem Jahr ohne Protest und insbesondere rechtzeitig der Titelgewinn.

Meister des ATSB wurde zum dritten Male der VfL Leipzig-Stötteritz, der damit den Hattrick schaffte. Die Deutsche Jugendkraft spielte in diesem Jahr erneut keinen Fußballmeister aus.

Teilnehmer an der Endrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Qualifiziert als
VfB Königsberg Meister des Baltischen Rasensport-Verbandes
Vereinigte Breslauer Spfr. Vertreter des Südostdeutschen Fußballverbandes
SC Union Oberschöneweide Meister des Verbandes Brandenburger Ballspielvereine
SV Guts-Muts Dresden Meister des Verbandes Mitteldeutscher Ballspielvereine
Hamburger SV Meister des Norddeutschen Fußballverbandes
1. Bielefelder FC Arminia Vertreter des Westdeutschen Spielverbandes
SpVgg Fürth Meister des Verbandes Süddeutscher Fußballvereine

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis Stadion
6. Mai 1923 SpVgg Fürth 4:0 (1:0)  Vgt. Breslauer Spfr. Nürnberg, Zabo
6. Mai 1923 1. Bielefelder FC Arminia 0:0 n. V.  SC Union Oberschöneweide Bochum, Stadion an der Castroper Straße
13. Mai 1923 Hamburger SV 2:0 (1:0)  SV Guts-Muts Dresden Altona, Altona 93-Stadion[1]
20. Mai 1923 SC Union Oberschöneweide 2:1 n. V. (1:1, 0:0)  1. Bielefelder FC Arminia Berlin, Deutsches Stadion
  VfB Königsberg Freilos  

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis Stadion
27. Mai 1923 VfB Königsberg 2:3 (1:1)  Hamburger SV Stettin, Hans-Pelster-Kampfbahn
27. Mai 1923 SC Union Oberschöneweide 2:1 (2:0)  SpVgg Fürth Halle (Saale), Stadion am Zoo

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paarung Hamburger SV Hamburger SVUnion Oberschöneweide Union Oberschöneweide
Ergebnis 3:0 (1:0)
Datum 10. Juni 1923
Stadion Deutsches Stadion, Berlin
Zuschauer 64.000
Schiedsrichter Philipp Bruckner (Stuttgart)
Tore 1:0 Harder (34.)
2:0 Breuel (70.)
3:0 Schneider (90.)
Hamburger SV Hans MartensAlbert Beier, Marcel SpeyerOtto Carlsson, Asbjørn Halvorsen, Hans KrohnWalter Kolzen, Ludwig Breuel, Otto Harder, Karl Schneider, Hans Rave
Trainer: A. W. Turner
Union Oberschöneweide Franz MüllerErnst Standtke, Franz KlautschAugust Hamann, Otto Splittgerber, Otto MartwigAlbert Dietz, Horst Franke, Hermann Lux, Max Franke, Willi Jachmann

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Verein Spiele Tore
1. Deutsches ReichDeutsches Reich Otto Harder Hamburger SV 3 5
2. Deutsches ReichDeutsches Reich Andreas Franz SpVgg Fürth 2 3
3. Deutsches ReichDeutsches Reich Willy Ascherl SpVgg Fürth 2 2

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spielbericht im Hamburger Anzeiger vom 14. Mai 1923 (Digitalisat)