Paphiopedilum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paphiopedilum
Paphiopedilum glanduliferum

Paphiopedilum glanduliferum

Systematik
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Cypripedioideae
Tribus: Cypripedieae
Untertribus: Paphiopedilinae
Gattung: Paphiopedilum
Wissenschaftlicher Name
Paphiopedilum
Pfitzer
Paphiopedilum glaucophyllum

Paphiopedilum, im Deutschen Venusschuh[1], genannt, ist eine Pflanzengattung der Orchideen. Diese Gattung ist verbreitet von Nepal über Indien, dem südlichen China, Thailand, Malaysia bis hin zu den Philippinen, Borneo, Sumatra und Neuguinea. Derzeit werden etwa 100 Arten und Unterarten anerkannt. Die Gattung wird von Laien häufig mit dem Frauenschuh (Cypripedium) verwechselt.

Der Name leitet sich von Paphia, einem auf Zypern gebräuchlichen Beinamen für die Göttin Aphrodite, welche in der Nähe der Stadt Paphos an Land gegangen sein soll, und pedilon, im Griechischen für Pantoffel oder Sandale, ab.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pflanzen der Gattung Paphiopedilum sind Orchideen mit sympodialem Wuchs, das heißt, der Spross wächst nach der Vegetationsperiode nicht mehr und durch das Rhizom wird ein neuer Spross gebildet. Die Blätter sind weich und der Blütentrieb behaart, die Knospen kommen aus Brakteen am Ende des Triebes. Sie wachsen terrestrisch, lithophytisch in Moos, selten epiphytisch. Die Blätter können marmoriert oder hellgrün sein, die letztere Form kann kühler kultiviert werden.

Das Blütenmerkmal von Paphiopedilum ist das untere Petalum, was sich in der Evolution zu einer schuhähnlichen Form entwickelt hat, sowie das obere Sepalum, welches größer als bei anderen Orchideen ist. Die beiden äußeren Petalen können manchmal auch gedreht sein, wie zum Beispiel bei Paphiopedilum glanduliferum.

Pharmakologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pflanzen der Gattung Paphiopedilum sind in allen Pflanzenteilen leicht giftig. Die Giftstoffe konzentrieren sich in Laub und Stängel. Der Hauptwirkstoff ist kristallisiertes Calciumoxalat. Der Verzehr von Pflanzenteilen kann zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen. Außerdem bewirken in der Pflanze enthaltene chinoide Verbindungen durchaus Kontaktallergien.[1]

Synonyme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den drei Genera Cordula Raf., Stimegas Raf. und Menephora Raf. handelt es sich um Synonyme zu Paphiopedilum.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auflistung basiert auf der „World Check List of selected Plant Families“ [2]

Naturhybriden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auflistung basiert auf der „World Check List of selected Plant Families“

  • Paphiopedilum × aspersum (P. barbigerum var. lockianum × P. henryanum) (Vietnam)
  • Paphiopedilum × burbidgei (P. dayanum × P. javanicum var. virens) (Borneo)
  • Paphiopedilum × cribbii (P. appletonianum × P. villosum) (Vietnam)
  • Paphiopedilum × cribbii nothovar. yunnanicum (P. appletonianum × P. villosum var. denissimum) (China)
  • Paphiopedilum × dalatense (P. callosum × P. villosum var. annamense) (Vietnam)
  • Paphiopedilum × dixlerianum (P. callosum × P. wardii) (Myanmar)
  • Paphiopedilum × expansum ( P. hennisianum × P. philippinense) (Philippinen)
  • Paphiopedilum × fanaticum (P. malipoense × P. micranthum) (China)
  • Paphiopedilum × frankeanum (P. superbiens × P. tonsum) (Sumatra)
  • Paphiopedilum × glanzii (P. emersonii × P. micranthum) (China)
  • Paphiopedilum × grussianum (P. dianthum × P. hirsutissimum var. esquirolei) (China)
  • Paphiopedilum × herrmannii (P. helenae × P. hirsutissimum var. esquirolei) (Vietnam)
  • Paphiopedilum × huangrongshuanum (P. dianthum × P. gratrixianum) (China)
  • Paphiopedilum × kimballianum (P. dayanum × P. rothschildianum) (Borneo (Kinabalu))
  • Paphiopedilum × littleanum (P. dayanum × P. lawrenceanum) (Borneo)
  • Paphiopedilum × mattesii (P. barbatum × P. bullenianum) (Malaysia)
  • Paphiopedilum × pereirae (P. exul × P. niveum) (Thailand)
  • Paphiopedilum × petchleungianum (P. dianthum × P. villosum) (China)
  • Paphiopedilum × powellii (P. callosum × P. exul) (Thailand)
  • Paphiopedilum × pradhanii (P. fairrieanum × P. venustum) (östl. Himalaya)
  • Paphiopedilum × shipwayae (P. dayanum × P. hookerae). (Borneo)
  • Paphiopedilum × siamense (P. appletonianum × P. callosum) (Thailand)
  • Paphiopedilum × spicerovenustum (P. spiceranum × P. venustum) (Assam)
  • Paphiopedilum × venustoinsigne (P. insigne × P. venustum) (Assam)
  • Paphiopedilum × vietenryanum (P. gratrixianum × P. henryanum) (China (Yunnan))
  • Paphiopedilum × yingjiangense (P. villosum × P. wardiI) (China (Yunnan))

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  •  Harold Koopowitz: Revised Checklist of the Genus Paphiopedilum, A. In: Orchid Digest. 64, Nr. 4, 2000.
  • Braem, G. J., Charles O. Baker, Margaret L. Baker The Genus Paphiopedilum: Natural History and Cultivation, Vol. 1. Kissimmee, Florida: Botanical Publishers, Inc., 1998
  • Cribb, Phillip The Genus Paphiopedilum: A Kew Magazine Monograph 2nd Edition, Timber Press Inc., 1999
  • Braem, G. J., Chiron, G. Paphiopedilum, Tropicalia, 2003

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paphiopedilum – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Roth, Daunderer & Kormann: Giftpflanzen – Pflanzengifte, Auflage 5, NIKOL Verlag. ISBN 3868200096.
  2. Monocot Checkliste, Royal Botanic Garden, Kew http://apps.kew.org/wcsp/home.do