Parengarenga Harbour

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parengarenga Harbour
Gewässer Pazifischer Ozean
Landmasse Aupōuri Peninsula
Geographische Lage 34° 31′ S, 172° 57′ OKoordinaten: 34° 31′ S, 172° 57′ O
Parengarenga Harbour (Neuseeland)
Parengarenga Harbour
Breite rund 20 km
Tiefe max. 15 km
Inseln Kaipohue Island

Der Parengarenga Harbour ist ein Naturhafen an der Ostküste der Aupōuri Peninsula auf der Nordinsel von Neuseeland. Er ist der nördlichste Naturhafen des Landes.

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Parengarenga entstammt der Sprache der Māori und setzt sich aus Parenga und der Wiederholung renga zusammen. Parenga bedeutet Sandbank und mit der Wiederholung renga sinngemäß viele Sandbänke.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Parengarenga Harbour befindet sich im äußersten Norden der Nordinsel rund 15 km südlich des nördlichsten Punktes Neuseelands, den Surville Cliffs. Cape Reinga liegt rund 30 km nordwestlich des Zentrums des Hafengebietes. Parengarenga Harbour besteht aus vierarmigen Verzweigungen mit fünf Kanälen, die vereint zwischen Ohao Point (Coal Point) und Kokota (The Sandspit) über die Great Exhibition Bay ihren Zugang zum Pazifischen Ozean finden.[2] In dem Hafengebiet befinden sich zahlreiche Sandbänke, die sich durch die starke Gezeitenströmung ständig verändern. Vom Hafenzugang aus, der bei einer Springtide rund 720 m breit ist, verzweigt sich des Gewässer bis zu 15 km landeinwärts und reicht im Westen und Süden bis an den New Zealand State Highway 1 heran.[3]

Die größte Siedlung im Hafengebiet ist Te Hapua, 7 km westlich des Hafeneingangs, gefolgt von Paua, nördlich der Ngutukorari Bay. Tangoake und Waitiki Landing sind zwei weitere kleine Siedlungen an den Endpunkten zweier Wasserarme. Im südlichen Arm des Naturhafens liegt in der Taraere Bay die kleine Insel Kaipohue Island.[3]

Administrativ gehört der Parengarenga Harbour zum Far North District der Region Northland.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der leuchtendweiße Sand der Sanddüne Kokota, die sich südlich des Hafeneingang erstreckt, war eine Quelle für qualitativ hochwertigem Quarzsand zur Glasherstellung in Auckland.[4] Ein Abbau erfolgte bis 1997. Während auch an anderen Orten in Northland verwendbarer Quarzsand gefunden wurden, so waren die Lagerstätten des Parengarenga Harbours die bei weitem die größten der Region.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Parengarenga Harbour. NZ Birds, 9. Juli 2011, abgerufen am 18. April 2017 (englisch).
  2. Topo250 maps - Cape Reinga. Land Information New Zealand, abgerufen am 18. April 2017 (englisch).
  3. a b Daten und Entfernungen Google Earth entnommen.
  4. Carl Walrond: Rock, limestone and clay - Sources and uses - Sand. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture & Heritage, 12. Juni 2006, abgerufen am 18. April 2017 (englisch).
  5. A. B. Christie, R. G. Barker: Mineral resource assessment of the Northland Region, New Zealand - GNS Science Report 2007/06. GNS Science, Mai 2007, archiviert vom Original am 15. Oktober 2008, abgerufen am 4. September 2014 (PDF 6,2 MB, englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar (ISBN 0-478-09969-X, Seiten 123–126)).