Wegebahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Minitren (Minizug) nördlich von Cala Millor auf Mallorca
Adaptierter Personenkraftwagen als Zugmaschine
Adaptierter Barkas-Kleinbus als Zugmaschine

Eine Wegebahn (manchmal auch Bimmelbahn, in Österreich auch offiziell Bummelzug genannt) ist eine Zugmaschine mit Anhängern zur Personenbeförderung. Es handelt sich um ein Kraftfahrzeug mit mindestens einem Anhänger, das zum langsamen, oft touristischen Personentransport auf Straßen verwendet wird – so zum Beispiel für Stadtrundfahrten. Die Fahrzeuge einer Wegebahn sind häufig in einer Eisenbahn-ähnlichen Optik gestaltet. Als Zugmaschine dienen meist speziell adaptierte Traktoren, Personenkraftwagen oder Kleinbusse.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwendet werden Wegebahnen meist im Freizeit- oder im Innenstadtbereich, oft für Rundfahrten mit mehreren Haltestellen, etwa bei ausgedehnten Veranstaltungen wie Messen und Volksfesten oder als Ausflugsfahrt. Weitere Einsatzmöglichkeiten befinden sich im Pendelverkehr im Tourismusgebieten oder Kurorten[1] oder zur Verbindung von Innenstädten mit großen Einkaufszentren[2] oder größeren Attraktionen.[3]

Rechtliche Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Bundesrepublik Deutschland wird der Betrieb von Wegebahnen durch § 32a StVZO geregelt. Danach dürfen hinter Zugmaschinen zwei Anhänger mitgeführt werden, wenn die für Züge mit einem Anhänger zulässige Länge (18 Meter) nicht überschritten wird. In einer Verlautbarung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen vom 8. März 2004 werden Orientierungen zu erforderlichen Ausnahmegenehmigungen gegeben, die auf eine maximale Länge von 20 Metern und eine maximale Geschwindigkeit von 30 km/h abzielen.[4]

In Österreich sind die Rahmenbedingungen mit Erlass vom 2. Mai 2002 (GZ 179711/6-II/B/7/02) festgelegt: „Bummelzüge sind Fahrzeugkombinationen mit einer größeren Anzahl von Anhängern, die zum Personentransport verwendet werden.“ Für Zugmaschinen mit einer Bauartgeschwindigkeit von mehr als 10 km/h ist eine Bewilligung des Landeshauptmannes nach § 106 Abs. 14 KFG erforderlich. Die höchstzulässige Länge beträgt 18,75 Meter. Es darf nicht schneller als 25 km/h gefahren werden. Es sind nur (fest montierte) Sitzplätze zugelassen. Die Einstiege sind mindestens mittels Ketten zu sichern. Der Erlass regelt noch weitere Einzelheiten wie Aufbau, Beleuchtung, Bremsen und Personal.[5] Seit 2008 müssen die Führer schwerer Bummelzügen (über 3,5 t zulässiges Gesamtgewicht) oder von Zugfahrzeugen mit Druckluftbremse zusätzlich die Lenkberechtigung F besitzen und dürfen höchstens 0,1 Promille Alkohol im Blut haben.[6]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegebahn an der Wendeschleife vor Kap Arkona
Sparrenmobil an der Haltestelle Tierpark in Bielefeld
Eine frühe Wegebahn auf der Panama-Pacific International Exposition in San Francisco, 1915

Baden-Württemberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brandenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hessen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mecklenburg-Vorpommern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niedersachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Attendorn: Biggolino – Verbindung Atta-Höhle – Innenstadt – Bigge-Staudamm
  • Bad Salzuflen: Paulinchen Bahn – Rundfahrten durch Altstadt und Kurgebiet
  • Bielefeld: Sparrenmobil – Rundfahrten Sparrenburg, Altstadt, Tierpark[17]
  • Heimbach (Eifel): Rurseebahn
  • Köln: Schoko-Express – Zubringer vom Hbf zum Schokoladenmuseum[18]
  • Köln: Zoo-Express – Zubringer vom Hbf zum Zoo[18]
  • Köln: Weihnachtsmarkt-Express – verbindet die Weihnachtsmärkte untereinander und mit dem Hbf.[18]
  • Monschau: Stadtbahn Monschau - Stadtrundfahrten
  • Rietberg: Rieti-Express – Stadtrundfahrten
  • Winterberg: Jakobusbahn – Stadtrundfahrten und Verbindungen ins umgebende Bergland
  • Xanten: Nibelungen-Express – Verbindung von Innenstadt und archäologischem Park

Rheinland-Pfalz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachsen-Anhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Quedlinburg: Quedlinburger Bimmelbahn – Stadtrundfahrten

Schleswig Holstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thüringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederösterreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Melk: Schiffstation – Hauptplatz – Bahnhof – Wachaubad – Stift Melk – Rathausplatz [21]
  • Puchenstuben: Ötschis Bahnorama – Puchenstuben – Sulzbichl – Trübenbach – Erlaufboden[22]

Tirol[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wildschönau: Bummelbahn Wildschönau – regelmäßige Ausflugs- und Panoramafahrten in der Saison. Von Mai bis Oktober stündlicher "Linien-Verkehr" im gesamten Tal. Von Dorf zu Dorf durch das Tal auf die Schönangeralm und ins Bergdorf Thierbach.[23]
  • Wildschönau: Bummelzug Wildschönau – Fahrten in die Kundler Klamm, zusätzlich Sonderfahrten in der Region[24]

Vorarlberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fontanella: Seewaldsee-Bummelzug – Verbindung von Fontanella mit dem Seewaldsee

Wien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wien: Schönbrunner Panoramabahn – Rundfahrten durch den Schlosspark Schönbrunn[25]

Belgien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederlande[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wegebahnen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. siehe z.B. Kurbaehnle Bad Kissingen
  2. z.B. CityXPress Schweinfurt, siehe Schweinfurter Tagblatt vom 12. März 2009, S. 21 Bimmelbahn fährt ab heute
  3. z.B. Veste-Express Coburg
  4. Merkblatt zur Begutachtung von Fahrzeugkombinationen zur Personenbeförderung und zur Erteilung der erforderlichen Ausnahmegenehmigungen, Verlautbarung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen vom 8. März 2004
  5. Bummelzüge - Erlass. (PDF; 55 kB) vom 2. Mai 2002 (GZ 179711/6-II/B/7/02) des österreichischen Verkehrsministeriums
  6. Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie: bmvit - Erlässe. Lenkberechtigung für Bummelzüge. Geschäftszahl BMVIT-179.711/0002-II/ST4/2008. In: www.bmvit.gv.at. 2. September 2008, abgerufen am 28. März 2016 (Direktlink zur PDF-Datei: http://www.bmvit.gv.at/verkehr/strasse/recht/kfgesetz/erlaesse/downloads/ErlassBummelzuege.pdf).
  7. Homepage der Bamberger Bahn
  8. Homepage [1]
  9. Homepage www.ludwigsbahn-kelheim.de
  10. Homepage www.nuernberg-tourist.de
  11. a b Homepage www.city-tour.info
  12. Schweinfurter Tagblatt vom 10. Juli 2009: Bimmelbahn fährt nicht mehr
  13. Die Burger Rumpelguste
  14. Homepage www.thermine.de
  15. Morada Express Kühlungsborn
  16. Kaiserbäder – Express – Insel Usedom & Vorpommersche Region etc.
  17. Sparrenmobil im Webauftritt der moBiel GmbH
  18. a b c Wolters Bimmelbahnen Köln
  19. Touren mit dem Schoppenbähnel.
  20. Krabben-Express. Büsum
  21. Bummelzug Melk-Wachau Express. Zwölfer-Reisen, Melk, abgerufen am 3. Februar 2016.
  22. Ötschis Bahnorama. Gemeinde Puchenstuben, abgerufen am 3. Februar 2016.
  23. Homepage www.bummelbahn.com
  24. Bummelzug Wildschönau
  25. Panoramabahn. Schönbrunner Tiergarten, abgerufen am 3. Februar 2016.
  26. [2]
  27. Wegebahn Swinemünde und Misdroy (Sprache: deutsch & polnisch)