Parvoviridae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Parvovirus)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Parvoviridae
Parvovirus in Blood.jpg

Parvovirus B19, offiziell Primate erythroparvovirus 1

Systematik
Klassifikation: Viren
Familie: Parvoviridae
Taxonomische Merkmale
Genom: (+) und (-)ssDNA, linear
Baltimore: Gruppe 2
Symmetrie: ikosaedrisch
Hülle: unbehüllt
Wissenschaftlicher Name
Parvoviridae (engl.)
Links

Die Virusfamilie Parvoviridae (Parvoviren) umfasst Spezies, die ein einzelsträngiges DNA-Genom tragen. Die Virionen (Viruspartikel) der Parvoviridae haben einen Durchmesser zwischen 18 und 26 nm; da sie damit zu den kleinsten Viren zählen, leitet sich ihr Name von lat. parvus (klein) ab. Parvoviren sind unbehüllt, wodurch sie sehr resistent gegen äußere Einflüsse sind.

Die Familie Parvoviridae wird in zwei Unterfamilien aufgeteilt: Die Parvovirinae und die Densovirinae.

Unterfamilie Parvovirinae[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Parvovirinae, welche ausschließlich Wirbeltiere infizieren, zählen die Gattungen Amdoparvovirus (alias Amdovirus), Aveparvovirus, Bocaparvovirus (alias Bocavirus), Copiparvovirus, Dependoparvovirus (alias Dependovirus), Erythroparvovirus (alias Erythrovirus), Protoparvovirus und Tetraparvovirus (beide zusammen früher Parvovirus). Die durch Virusarten der Gattung Parvovirus ausgelösten Erkrankungen bezeichnet man als Parvovirosen.

Gattung Dependoparvovirus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dependoviren (Gattung Dependoparvovirus, früher Dependovirus, z. B. Adenoassozierte Viren) sind abhängig von Helferviren, um sich zu replizieren. Als Helferviren kommen Adenoviren, Herpesviren und Vacciniaviren in Fragen. Fehlen diese Helferviren, dann können die adenoassoziierten Viren in einen Latenzzustand übergehen, indem sie ihr eigenes Genom relativ ortsspezifisch in das zelluläre Genom einbauen und so lebenslang im Organismus verbleiben. Bei einer Koinfektion mit dem entsprechenden Helfervirus kann das integrierte virale Genom reaktiviert werden. Die adenoassoziierten Viren AAV-2, AAV-3 und AAV-5 können Menschen über Tröpfcheninfektion infizieren. Vermutlich sind über 90 % der Erwachsenen infiziert, allerdings sind keine Erkrankungsbilder bekannt.

Gattung Erythroparvovirus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erythroparvoviren (Gattung Erythroparvovirus, früher Erythrovirus) haben einen ausgeprägten Tropismus zu sich teilenden Vorläuferzellen von Erythrozyten, den Erythroblasten. Sie sind zur Replikation ihres Genoms auf die in der S-Phase vorliegenden zellulären Polymerasen angewiesen. Zu dieser Gattung gehört unter anderem das Parvovirus B19, der Erreger der Ringelröteln.

  • Species Primate erythroparvovirus 1, früher Parvovirus B19 oder Erythrovirus B19 (B19V)
  • Species Primate erythroparvovirus 2
  • Species Primate erythroparvovirus 3
  • Species Primate erythroparvovirus 4
  • Species Rodent erythroparvovirus 1
  • Species Ungulate erythroparvovirus 1

Gattung Protoparvovirus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Viren dieser Gattung replizieren sich autonom. Zu ihnen zählen fast ausschließlich tierpathogene (nur bei Tieren krankheitsauslösende) Erreger und können bei Haus- und Nutztieren schwere Erkrankungen verursachen. Diese Viren sind sehr nah miteinander verwandt mit einer sich über das gesamte Genom erstreckenden Homologie bei einer Sequenzidentität von mehr als 98 %. Erin Elizabeth Schirtzinger et al führen folgende Species auf:[1]

Das Canine Parvovirus ist 1978 vermutlich direkt aus dem Felinen Parvovirus (Erreger der Katzenseuche) entstanden und plötzlich aufgetreten. Dabei verbreitete es sich weltweit sehr schnell, worauf in dieser Pandemie Millionen von Hunden starben. Mittlerweile sind die Parvovirosen bei Hund und Katze mit Hilfe von Lebendimpfstoffen gut beherrschbar. Das Parvovirus H-1 befällt normalerweise Nagetiere, kann aber auch menschliche Zellen infizieren, verursacht jedoch beim Menschen dabei keinerlei Krankheitssymptome.

Gattung Tetraparvovirus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu dieser Gattung gehören nach denselben Autoren:[1]

  • Species Chiropteran tetraparvovirus 1
  • Species Primate tetraparvovirus 1
  • Species Ungulate tetraparvovirus 1
  • Species Ungulate tetraparvovirus 2 (Subspecies PPV3)
  • Species Ungulate tetraparvovirus 3 (Subspecies PPV2, Porcines Hokovirus, Porcines Partetravirus, Porcines PARV4, ‚Cnvirus‘[2])
  • Species Ungulate tetraparvovirus 4

Gattung Copiparvovirus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die obige Quelle listet zu dieser Gattung:[1]

  • Species Ungulate copiparvovirus 2 (Subspecies PPV4 und PPV5)

Gattung Bocaparvovirus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hierher gehören u. B. nach diesen Autoren:[1]

  • Species Primaten-Bocaparvovirus 1 (Subspecies Humanes Bocavirus 1 und 3, Gorilla-Bocavirus)
  • Species Primaten-Bocaparvovirus 2 (Subspecies Humanes Bocavirus 2a, 2b, 2c und 4)
  • Species Ungulate bocaparvovirus 2 (Subspecies Porcines Bocavirus 1, 2 und 6)
  • Species Ungulate bocaparvovirus 3 (Subspecies Porcines Bocavirus 5)
  • Species Ungulate bocaparvovirus 4 (Subspecies Porcines Bocavirus 7)
  • Species Ungulate bocaparvovirus 5 (Subspecies Porcine Bocavirus 3, 4–1 und 4–2).

Unterfamilie Densovirinae[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zweite Unterfamilie der Densovirinae umfasst die die Parvoviren der Insekten und anderer Arthropoden mit den Gattungen Ambidensovirus (alias Densovirus, alias Pefudensovirus), Brevidensovirus, Hepandensovirus, Iteradensovirus (alias Iteravirus), und Penstyldensovirus.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Erin Elizabeth Schirtzinger, Andrew Suddith, Benjamin M. Hause, Richard A. Hesse: First identification of porcine parvovirus 6 in North America by viral metagenomic sequencing of serum from pigs infected with porcine reproductive and respiratory syndrome virus. In: Virology Journal, Oktober 2015, (12), S. 170, doi:10.1186/s12985-015-0401-6
  2. Attila Cságola, Zoltán Zádori, István Mészáros, Tamás Tuboly; Yi Li (Hrsg.): Detection of Porcine Parvovirus 2 (Ungulate Tetraparvovirus 3) Specific Antibodies and Examination of the Serological Profile of an Infected Swine Herd. In: PLOS ONE, 2016, 11(3), S. e0151036, online am 14. März 2016, doi:10.1371/journal.pone.0151036, PMC 4790921 (freier Volltext), PMID 26974825, Fig1