Patrick Meinhardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Patrick Meinhardt

Patrick Meinhardt (* 30. September 1966 in Baden-Baden) ist ein deutscher Politiker (FDP).

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1986 am Gymnasium Hohenbaden in Baden-Baden begann Patrick Meinhardt mit einem Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes das Studium der Evangelischen Theologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, welches er jedoch nicht abschloss. Anfang 1989 leistete Meinhardt einen zweijährigen Wehrdienst als Soldat auf Zeit ab. Bereits zu Schulzeiten hat er sich bei den Jungen Liberalen, der Jugendorganisation der FDP, eingebracht und Kontakte zu FDP-Politikern geknüpft, unter anderem zum Bundestagsabgeordneten Olaf Feldmann, für den er als Wahlkreismitarbeiter über mehrere Jahre tätig war. Als Vorsitzender der JuLis Baden-Baden startete er seine ehrenamtliche Arbeit in der Politik. Beruflich war er unter anderem als Nachhilfelehrer und Geschäftsführer einer Nachhilfeschule tätig.

Seit August 2014 ist Meinhardt als Leiter Politik und Öffentlichkeitsarbeit in der BVMW-Bundesgeschäftsstelle Berlin (Bundesverband mittelständische Wirtschaft Unternehmerverband Deutschland e.V.) für die Bereiche Public Affairs, Public Relations, Volkswirtschaft, Kooperation mit Verbänden sowie die Außenwirtschaft zuständig. Darüber hinaus koordiniert er die Europapolitik sowie die Brüsseler Geschäftsstelle und verstärkt die Bundesgeschäftsleitung des Verbandes.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meinhardt war Vorsitzender des FDP-Bezirksverbandes Mittelbaden und gehörte dem Vorstand des FDP-Kreisverbandes Baden-Baden sowie dem Landesvorstand der FDP/DVP Baden-Württemberg an. Er ist Vorsitzender des FDP-Bundesfachausschusses Bildung, Wissenschaft und Forschung und des Landesfachausschusses Bildung und Wissenschaft. Von 2013 bis 2015 war er Generalsekretär der FDP Baden-Württemberg. Er ist gewähltes Mitglied des Bundesvorstands der FDP.

2016 wechselte Meinhardt den Kreis- und Landesverband nach Binz und Mecklenburg-Vorpommern.[1] Er ist seit 2016 Vorsitzender der FDP Binz, Landesvorsitzender der Liberalen Wirtschafts- und Mittelstandsvereinigung Mecklenburg-Vorpommern und Beisitzer im Landesvorstand der Vereinigung liberaler Kommunalpolitiker Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1997 bis 2009 gehörte Meinhardt dem Gemeinderat von Baden-Baden an und war seit Ende 2008 Vorsitzender der Fraktion FDP/Freie Bürger.

Von 2005 bis 2013 war Meinhardt Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war er Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion für Bildung sowie der Gruppe „Christen in der FDP-Bundestagsfraktion“. Patrick Meinhardt war über die Landesliste Baden-Württemberg in den Bundestag eingezogen. Am 12. November 2009 wurde er in der FDP-Bundestagsfraktion zum Vorsitzenden des Arbeitskreises VI gewählt mit den Politikfeldern: Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung, Kultur und Medien. Durch das Scheitern seiner Partei an der Fünf-Prozent-Hürde bei der Bundestagswahl 2013 ist er im 18. Bundestag nicht mehr vertreten.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meinhardt ist Mitglied der Europa-Union Parlamentariergruppe Deutscher Bundestag.

Organisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patrick Meinhardt ist Präsident der Deutschen Gruppe der Liberalen Internationale und der Liberalen Bewegung für ein Vereintes Europa (DGLI) und Vizepräsident der Liberalen Internationale (LI) sowie der Association of European Parliamentarians for Africa (AWEPA). Zudem gehört er zu den führenden Mitgliedern des Hannoveraner Kreises der FDP.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Patrick Meinhardt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Baden-Badener Patrick Meinhardt wird Vorsitzender der Binzer FDP, Rügen/Mecklenburg-Vorpommern. (baden-baden.tv [abgerufen am 6. November 2016]).