Paul Chocque

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Chocque Straßenradsport
Zur Person
Vollständiger Name Paul Chocque
Geburtsdatum 14. Juli 1910
Sterbedatum 4. September 1949
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Disziplin Bahnradsport, Straßenradsport, Querfeldeinrennen
Fahrertyp Ausdauerfahrer
Funktion Fahrer
Wichtigste Erfolge
Olympische Spiele
Silber Mannschaftsverfolgung 1932 (mit Amédée Fournier, Henri Mouillefarine und René Le Grevès)
Letzte Aktualisierung: 21. März 2015

Paul Chocque (* 14. Juli 1910 in Meudon; † 4. September 1949 in Paris) war ein französischer Radsportler.

1932 startete Paul Chocque bei den Olympischen Spielen in Los Angeles auf der Bahn und auf der Straße. In der Mannschaftsverfolgung errang er gemeinsam mit Amédée Fournier, Henri Mouillefarine und René Le Grevès die Silbermedaille. Im Straßenrennen belegte er Platz zehn in der Einzel- und Platz fünf in der Mannschaftswertung. Im selben Jahr wurde er Dritter der Amateur-Straßenweltmeisterschaft in Rom. Im Jahr darauf gewann er den Grand Prix Wolber.

Anschließend wurde Chocque Profi. 1936 gewann er Bordeaux–Paris und das Critérium International, 1936 und 1938 wurde er französischer Meister im Querfeldeinrennen.[1] Zweimal – 1935 und 1937 – startete er bei der Tour de France. 1935 wurde er 31. der Gesamtwertung, 1937 belegte er Rang sieben und gewann eine Etappe sowie eine Halbetappe.

Paul Chocque starb im Alter von 39 Jahren nach einem Sturz bei einem Steherrennen im Prinzenparkstadion in Paris.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Karl Lennartz/Wolf Reinhardt/Ralph Schlüter: Die Spiele der X. Olympiade 1932 in Lake Placid und Los Angeles. Agon, 2015, ISBN 978-3-89784-406-3, S. 220.