Paul Gerson Unna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Gerson Unna
Paul Gerson Unna

Paul Gerson Unna (* 8. September 1850 in Hamburg; † 29. Januar 1929 ebenda) war ein deutscher Dermatologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Gerson Unna wurde in einer seit dem 17. Jahrhundert in Hamburg ansässigen jüdischen Arztfamilie geboren.[1] Er war der Sohn des Hamburger Arztes Moritz Adolph Unna sowie Bruder der Porträtmalerin Julie de Boor (verw. Ploos van Amstel) und begann ein Medizinstudium in Heidelberg, unterbrach es aber, um im Deutsch-Französischen Krieg zu kämpfen, wo er schwer verwundet wurde. 1871 nahm er sein Studium in Heidelberg wieder auf, ging später nach Leipzig und promovierte schließlich bei Heinrich Wilhelm Waldeyer in Straßburg. Seine Doktorarbeit[2] zur Histologie und Entwicklungsgeschichte der Epidermis (Archiv für mikroskopische Anatomie, 1876) enthielt eine Reihe von neuen Ideen und Sichtweisen, die teilweise auf harte Kritik stießen, sodass sie erst nach einigen Korrekturen 1875 angenommen wurde.

Seine dermatologische Ausbildung erhielt er ab 1876 in Wien, wo er unter anderem mit Ferdinand von Hebra, Moritz Kaposi und Heinrich Auspitz zusammenarbeitete.

Nach seiner Rückkehr nach Hamburg arbeitete er zunächst in der Praxis seines Vaters, dann im Krankenhaus St. Georg. Unnas Hauptinteresse galt der Dermatologie. Bereits 1881 eröffnete er eine allgemeinärztliche und dermatologische Praxis in Hamburg; 1884 eröffnete er eine private Hautklinik in Hamburg-Eimsbüttel, die er Dermatologicum nannte und in der er sich ganz auf sein Spezialgebiet konzentrieren konnte. Sein 1884 veröffentlichtes Buch Histopathologie der Hautkrankheiten fasste das gesamte damalige Wissen zu Hautkrankheiten zusammen und machte ihn zu einem der führenden Dermatologen seiner Zeit. Er beschrieb Hautkrankheiten und entwickelte neue Therapien. Zu seinen Neuerungen zählt die Nutzung von Ichthyol, worüber er schon 1882 und 1883 in den Monatsheften (jeweils Dezember) für prakt.Dermatologie berichtet und Resorcin gegen Hautkrankheiten (ab 1886).

Unna erforschte die biochemischen Prozesse der Haut und beschrieb als erster das Stratum granulosum. 1894 führte er die Schichtprojektion als eine Methode der Hautuntersuchung ein.

1907 verlieh ihm der Hamburger Senat den Titel eines Professors, 1908 wurde er Chefarzt am Krankenhaus Eppendorf. Nach Gründung der Universität Hamburg 1919 wurde er dort Professor und erhielt den ersten Lehrstuhl für Dermatologie.

1927 beschrieb er erstmals die Unna-Krankheit (seborrhoisches Ekzem).

Er arbeitete eng mit dem Apotheker Paul Carl Beiersdorf zusammen.

Drei Söhne Unnas – Karl, Paul Junior und Georg Wilhelm – waren ebenfalls Hautärzte, sein Sohn Eugen war Apotheker.[3]

In Eimsbüttel trägt der Unnapark seinen Namen sowie die Unnastraße, in der die Beiersdorf AG ihre Konzernzentrale hat.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eintrag in Julius Pagel: Biographisches Lexikon hervorragender Ärzte des 19. Jahrhunderts
  • The Late Professor Unna. In : Canadian Medical Association Journal 1929 Apr; 20(4). S 412–413, PMC 1710656 (freier Volltext)
  • Albrecht Scholz: Unna, Paul Gerson. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 1431.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paul Gerson Unna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Albrecht Scholz: Unna, Paul Gerson. 2005, S. 1431.
  2. Beiträge zur Anatomie und Entwicklungsgeschichte der menschlichen Oberhaut und ihrer Anhangsgebilde. Medizinische Dissertation Straßburg 1875.
  3. Ney Romiti: The pioneers of dermatology – Part 2, The life and works of Paul Gerson Unna (PDF; 452 kB)