Peccia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Peccia
Wappen von Peccia
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Vallemaggiaw
Kreis: Kreis Lavizzara
Gemeinde: Lavizzarai2
Postleitzahl: 6695
Koordinaten: 692993 / 140251Koordinaten: 46° 24′ 26″ N, 8° 38′ 53″ O; CH1903: 692993 / 140251
Höhe: 840 m ü. M.
Fläche: 54,26 km²
Einwohner: 189 (2003)
Einwohnerdichte: 3 Einw. pro km²
Website: www.lavizzara.ch
Karte
Peccia (Schweiz)
Peccia
www
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004

Peccia ist eine Fraktion der politischen Gemeinde Lavizzara im Kreis Lavizzara, im Bezirk Vallemaggia des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf einer Höhe von 849 m.ü. M. am Fuss der zweiten Thalstufe des Val Lavizzara und an der Mündung des Val Peccia in dieses; 39 km nordwestlich vom Locarno. Die Fraktionen sind Cortignelli, Veglia, Mogno, Piano und San Carlo. Malerische Gegend mit zahlreichen uralten Kastanienbäumen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Erwähnung findet das Dorf im Jahre 1374 unter dem damaligen Namen Petia. Die Adelsfamilie Orelli von Locarno waren 1369 dort begütert. 1374 nahm Peccia als Gemeinde an der Teilung der vicinia Lavizzara teil. Unter der Schweizerische Herrschaft ernannte Peccia einen der 7 Richter und 3 Mitglieder des Rates der Lavizzara. Das Gemeingut der vier Gemeinden (comunella dei quattro comuni), zu dem Allmenden in Fusio, Peccia, Prato (Vallemaggia) und Sornico gehörten, wurde erst 1929 aufgelöst.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bis dahin selbstständige politische Gemeinde wurde am 4. April 2004 mit den früheren Gemeinden Broglio, Brontallo, Fusio, Menzonio und Prato-Sornico zur Gemeinde Lavizzara fusioniert.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 15. Jahrhundert 1795 1850 1900 1950 1970 2000 2003
Einwohner 800-900 300 300 229 212 275 171 189

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Sant’Antonio abate (16. Jahrhundert)[1][2]
  • Oratorium della Pietà, (1765), restauriert[1]
  • Oratorium Madonna della Misericordia, im Ortsteil Camblee, (XVII Jahrhundert)[1]
  • Oratorium Madonna del Carmine, im Ortsteil Veia, im «Val di Peccia», erwähnt (1597)[1]
  • Oratorium Madonna di Einsiedeln im Ortsteil Cortignelli, erbaut (1736)[1]
  • Pfarrkirche San Carlo Borromeo, in der Fraktion San Carlo, im Val di Peccia, erbaut (1617)[1][3]
  • Oratorium Madonna della Neve im Ortsteil Pian d'Fora (Pian Fora), mit Renaissancefresken (1577)[1]
  • Oratorium Madonna delle Grazie im Ortsteil Pian d'Dent, erbaut (1640)[1]
  • Verschiedene Betkapellen[1]
  • Altes bäuerliches Haus mit aufgeständerter Getreidespeicher (1401)[1]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Künstlerfamilie Patocchi
    • Giuseppe Patocchi (* 25. April 1822 in Peccia; † 30. Dezember 1891 in Neapel), Tessiner Grossrat und 1855–1860 Nationalrat (Schweiz)
    • Michele Patocchi (* 1. Oktober 1837 in Peccia; † 1. März 1897 ebenda), Tessiner Grossrat, 1870–1874 Staatsrat[15]
    • Remo Patocchi (* 24. Januar 1876 in Bellinzona; † 31. August 1953 in Faido), Maler, Landschaftsmaler[16]
    • Pericle Patocchi (* 11. März 1911 in Lugano; † 13. April 1968 in Leukerbad), Schriftsteller, Übersetzer und Lehrer[17]
    • Manfredo Patocchi (21. Dezember 1927 in Baruth/Mark (Brandenburg); † 9. Oktober 2008 in Coldrerio), Bildhauer und Dichter[18][19]
    • Mucci Staglieno Patocchi (* 18. Juni 1929 in Genua; † 11. September 2006 in Lugano), Malerin[20][21]
    • Aldo Patocchi (* 22. Juli 1907 in Basel; † 4. September 1986 in Lugano), Xylograph, Journalist, Direktor der Illustratione Ticinese[22][23][24]
    • Mauro Patocchi († 1977 in Lugano), Dozent in Liceo von Lugano (Griechisch und Latein von 1958 bis 1977).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: Peccia In: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 250.
  • Celestino Trezzini: Peccia. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, Neuenschwander – Picot., Attinger, Neuenburg 1921, S. 384.
  • Giovanni Bianconi: Peccia In: Vallemaggia. Edizioni L.E.M.A., Agno 1969.
  • Martino Signorelli: Peccia In: Storia della Valmaggia. Tipografia Stazione SA, Locarno 1972, S. 8, 145, 151, 153, 126, 172, 182, 184, 192, 196, 228, 240, 253, 255–257, 280, 283, 325, 345–346, 374–377, 402–403, 405–408, 417–419, 423–424.
  • Simona Martinoli und andere: Peccia In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 238, 262, 265–267, 376, 395.
  • Daniela Pauli Falconi: Peccia. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 238, 262, 265, 266, 267, 376, 395.
  2. Martino Signorelli: Storia della Valmaggia. Tipografia Stazione SA, Locarno 1972, S. 325, 405.
  3. Martino Signorelli: Storia della Valmaggia. Tipografia Stazione SA, Locarno 1972, S. 336, 341, 406, 415–416.
  4. Ursula Stevens: Johann Paolo Bagnato. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. Abgerufen am 22. Februar 2016.
  5. Johann Caspar Bagnato auf archive.org/stream (abgerufen am 21. Dezember 2016).
  6. Giovanni Gaspare Bagnato auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 15. Juni 2017).
  7. Adolf Reinle: Bagnato, Johann Kaspar. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  8. Johann Caspar Bagnato in sueddeutscher-barock.ch, abgerufen am: 29. Februar 2016.
  9. Ursula Stevens: Johann Caspar Bagnato. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. Abgerufen am 30. Oktober 2016.
  10. Franz Anton Bagnato auf archive.org/stream (abgerufen am 21. Dezember 2016).
  11. Franz Anton Bagnato auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 15. Juni 2017).
  12. Franz Anton Bagnato in sueddeutscher-barock.ch, abgerufen am: 9. Februar 2016.
  13. Ursula Stevens: Franz Anton Bagnato. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. Abgerufen am 22. Februar 2016.
  14. Dominique Martinetti. In: Sikart, abgerufen 20. Januar 2016.
  15. Pablo Crivelli: Patocchi, Michele. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  16. Remo Patocchi. In: Sikart, abgerufen 14. Januar 2016.
  17. Piero Regolatti: Patocchi, Pericle. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  18. Fabio Dal Busco: Patocchi, Manfredo. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  19. Manfredo Patocchi. In: Sikart, abgerufen 14. Januar 2016.
  20. Mucci Staglieno Patocchi. In: Sikart, abgerufen 7. Januar 2016.
  21. Mucci Staglieno Patocchi (italienisch) in agendalugano.ch, abgerufen 7. Januar 2016.
  22. Anastasia Gilardi: Aldo Patocchi. In: Sikart, abgerufen 14. Januar 2016.
  23. Aldo Patocchi: Selbstbildnis auf lacasadelcollezionista.it
  24. Aldo Patocchi auf ticinarte.ch