Broglio TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Broglio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Vallemaggiaw
Politische Gemeinde: Lavizzarai2
Postleitzahl: 6696
Koordinaten: 693997 / 136905Koordinaten: 46° 22′ 37″ N, 8° 39′ 37″ O; CH1903: 693997 / 136905
Höhe: 700 m ü. M.
Fläche: 12,94 km²
Einwohner: 92 (2006)
Einwohnerdichte: 7 Einw. pro km²
Website: www.lavizzara.ch
Karte
Broglio TI (Schweiz)
Broglio TI
wwww
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004

Broglio ist eine Fraktion der politischen Gemeinde Lavizzara im Kreis Lavizzara, im Bezirk Vallemaggia des Kantons Tessin in der Schweiz.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bis dahin selbstständige politische Gemeinde Broglio wurde am 4. April 2004 mit den früheren Gemeinden Fusio, Brontallo, Menzonio, Peccia und Prato-Sornico zur Gemeinde Lavizzara fusioniert.

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Präsident: Claudio Donati

Eigentümer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alpe e capanna Tomeo[1]
  • Alpe Vaccariscio
  • Alpe Brunescio[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santa Maria[3][4][5]
  • Beinhaus, 1684[3][6]
  • Oratorium Madonna della Neve, im Ortsteil «Monti di Rima»[7], erwähnt (1599)[3]
  • Betkapelle[8]
  • Wohnhaus Pometta, ehemaliges Corregione d’Orello.[3][9]
  • Drei aufgeständerte Getreidespeicher[10][11][12]
  • Steinbrunnen im Ortsteil Monti di Rima[13]
  • Schalenstein (Zeichenstein) an der Grenze der ehemaligen Gemeinde Prato-Sornico (900 m ü. M.)[14]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jean-Pierre Pescatore (* 11. März 1793 in Luxembourg; † 9. Dezember 1855 in Paris Bürgerort Broglio), ein Unternehmer, Bankier und Wohltäter[15][16]
  • Familie Pometta[17]
  • Eligio Pometta (* 27. September 1865 in Cerentino; † 2. Juli 1950 in Faido), ein Schweizerischer Historiker[18]
  • Angiolo Pometta (* 16. April 1871 in Broglio (heute Gemeinde Lavizzara); † 1. August 1951 in Lugano), Priester, Journalist[19]
  • Giuseppe Pometta (* 7. März 1872 in Broglio; † 30. März 1963 in Bellinzona), lokal Historiker[20]
  • Carlo Pometta (* 13. Juni 1896 in Giornico; † 29. Dezember 1979 in Lausanne), Anwalt, Bundesgericht[21]
  • Giuseppe Zoppi (* 12. September 1896 in Broglio; † 18. September 1952 in Locarno-Monti), Schriftsteller, Dozent[22][23]
  • Francesca Pometta (* 24. Juni 1926 in Genf; * 16. März 2016), Botschafterin der Schweiz[24]
  • Franco Donati (* 1. Dezember 1932 in Locarno), Elektroingenieur, Politiker, Nationalrat, Oberst (Schweizer Armee)[25]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Buchmann: Geologie und Petrographie des oberen Maggia-Tales zwischen Fusio und Broglio im NW-Tessin. Basel 1953[26].
  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno, (1902), e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona (1906). 2. Auflage, Pedrazzini Edizioni, Locarno 1969.
  • Giovanni Bianconi: Vallemaggia. Edizioni L.E.M.A., Agno 1969.
  • Martino Signorelli: Storia della Valmaggia. Tipografia Stazione SA, Locarno 1972, S. 8, 10, 25, 151, 153, 182, 192, 196, 236–237, 375–376, 417–418.
  • Adriano Caprioli, Antonio Rimoldi, Luciano Vaccaro: Diocesi di Como. La Scuola, Brescia 1986, S. 84.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 262, 263, 264.
  • Daniela Pauli Falconi: Broglio im Historischen Lexikon der Schweiz
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bruno Donati, Mario Donati: L’Alpe e la capanna Tomeo. Elementi storici, geografici e proposte d’itinerari. Patriziato di Broglio, Broglio 2014.
  2. Patriziato di Broglio (italienisch) in lavizzara.ch, abgerufen 10. Januar 2016.
  3. a b c d Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 262–264.
  4. Pfarrkirche Santa Maria (Foto)
  5. Martino Signorelli: Storia della Valmaggia. S. 325. 399–400.
  6. Beinhaus (Foto)
  7. Borrani, 1896, 224-225.
  8. Betkapelle (Foto)
  9. Wohnhaus Pometta (Foto)
  10. Aufgeständerter Getreidespeicher (Foto)
  11. Aufgeständerter Getreidespeicher (Foto)
  12. Aufgeständerter Getreidespeicher (Foto)
  13. Steinbrunnen (Foto)
  14. Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 80.
  15. Jean-Pierre Pescatore in der französischen Wikipedia
  16. Jean-Pierre Pescatore (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am 1. November 2016).
  17. Marco Marcacci: Familie Pometta im Historischen Lexikon der Schweiz
  18. Marco Marcacci: Eligio Pometta im Historischen Lexikon der Schweiz
  19. Redaktion: Angiolo Pometta im Historischen Lexikon der Schweiz
  20. Marco Marcacci: Giuseppe Pometta im Historischen Lexikon der Schweiz
  21. Pablo Crivelli: Carlo Pometta im Historischen Lexikon der Schweiz
  22. Stefano Barelli: Giuseppe Zoppi im Historischen Lexikon der Schweiz
  23. Giuseppe Zoppi (italienisch) in bibliomedia.ch, abgerufen 23. Dezember 2015
  24. Sarah Brian Scherer: Francesca Pometta im Historischen Lexikon der Schweiz
  25. Fabrizio Panzera: Franco Donati im Historischen Lexikon der Schweiz
  26. Heinrich Buchmann: Geologie und Petrographie des oberen Maggia-Tales zwischen Fusio und Broglio im NW-Tessin.