Broglio TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Broglio
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Tessin Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Vallemaggiaw
Gemeinde: Lavizzarai2
Postleitzahl: 6693
Koordinaten: 693997 / 136905Koordinaten: 46° 22′ 37″ N, 8° 39′ 37″ O; CH1903: 693997 / 136905
Höhe: 700 m ü. M.
Fläche: 12,94 km²
Einwohner: 92 (2006)
Einwohnerdichte: 7 Einw. pro km²
Website: www.lavizzara.ch
Karte
Broglio TI (Schweiz)
wwww
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004
Pfarrkirche Santa Maria di Loreto
Al sasc du diáol (Teufelsblock)

Broglio ist eine Fraktion der politischen Gemeinde Lavizzara im Kreis Lavizzara, im Bezirk Vallemaggia des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf 710 m ü. M. an der Strasse Locarno-Fusio und am rechten Ufer der Maggia (Fluss); 25 km nordwestlich von Locarno.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde 1361 als Brono erstmal erwähnt. Bis ans Ende des 14. Jahrhunderts muss das Dorf mit Prato-Sornico, Peccia und Fusio eine einzige Gemeinde gebildet haben. Am 10. September 1397 kam es zur Teilung des gemeinsamen Gebiets. Broglio gehörte zuerst zur Pfarrei Locarno, dann zu Sornico; vor 1647 wurde es davon als selbständige Unterpfarrei losgelöst.[1][2]

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bis dahin selbstständige politische Gemeinde Broglio wurde am 4. April 2004 mit den früheren Gemeinden Fusio, Brontallo, Menzonio, Peccia und Prato-Sornico zur Gemeinde Lavizzara fusioniert.

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Präsident: Claudio Donati

Eigentümer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Monti di Rima
  • Alpe e capanna Tomeo[3]
  • Alpe Vaccariscio
  • Alpe Brunescio[4]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 17. Jahrhundert 1850 1870 1900 1910 1950 2000[1] 2006
Einwohner ca. 200 109 153 108 57 73 88 92

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorfbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[5]

  • Pfarrkirche Santa Maria di Loreto[6][7]
  • Beinhaus, 1684[6]
  • Oratorium Madonna della Neve im Ortsteil Monti di Rima[8], erwähnt (1599)[6]
  • Betkapelle[6]
  • Wohnhaus Pometta, ehemaliges Corregione d’Orello.[6]
  • Drei aufgeständerte Getreidespeicher[6]
  • Steinbrunnen im Ortsteil Monti di Rima[6]
  • Schalenstein (Zeichenstein) an der Grenze der ehemaligen Gemeinde Prato-Sornico (900 m ü. M.)[9]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jean-Pierre Pescatore (* 11. März 1793 in Luxemburg; † 9. Dezember 1855 in Paris, Bürgerort Broglio), ein Unternehmer, Bankier und Wohltäter[10]
  • Familie Pometta.[11][12][13]
    • Pietro Battista Pometta (* 1775 in Vuillafans; † 1843 in Broglio), Militärchirurg, Politiker, TessinerGrossrat 1815–1830 und 1834–1839, Mitglied des Gerichts des Maggiatals 1814, 1815–1830.[14][13]
    • Benedetto Pometta (* 1804 in Broglio; † 1875 ebenda), Sohn des Pietro Battista, Anwalt und Notar, Richter des Appellationsgerichts, Politiker, Tessiner Grossrat 1830–1834, einer der Führer der Gegenrevolution von 1841, zum Tode verurteilt, Flüchtling im Piemont, 1850 amnestiert.[15][13]
    • Angelo Pometta (* 1834 in Broglio; † 1876 in Broglio), Sohn des Benedetto, Landarzt in Val Maggia, Gemeindepräsident von Broglio, Tessiner Grossrat 1867–1876, Präsident der Società agricola valmaggese.[16][13]
    • Eligio Pometta (1865–1950), Sohn des Angelo, ein schweizerischer Politiker, Heimatforscher und Historiker.
    • Daniele Pometta (* 1869 in Broglio; † 1949 in Luzern), Sohn des Eligio, Hauptarzt des Istituto Nazionale Assicurazioni Infortuni in Luzern. Verfasser von Sanitäre Einrichtungen und ärztliche Erfahrungen beim Bau des Simplontunnels 1896–1906; Gewerbevergiftungen und Berufskrankheiten (1917), Ritter der Krone von Italien.[17][13]
    • Angiolo Pometta genannt don Verità (* 16. April 1871 in Broglio; † 1. August 1951 in Lugano), römisch-katholischer Priester; Journalist, Direktor der Zeitung La Patria, Domherr von Lugano, Rektor des Seminars von Lugano 1920–1927, Pfarrer von Pazzalino 1911–1920, von Massagno seit 1927; Domherr von Lugano, Redaktor des Credente cattolico und der Patria; Direktor der Zeitschrift Pagine nostre, veröffentlichte zahlreiche apologetische und polemische Schriften.[18][19][20]
    • Giuseppe Pometta (1872–1963), Dozent und Lokalhistoriker
    • Mansueto Pometta (* 1874 in Broglio; † 1962 in Bellinzona), Forstingenieur der ETH Zürich, Gemeinderat von Massagno, Staatsrat[13]
    • Carlo Pometta (* 13. Juni 1896 in Giornico; † 29. Dezember 1979 in Lausanne), Anwalt, Bundesgericht[21]
    • Francesca Pometta (1926–2016), Botschafterin der Schweiz

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giovanni Bianconi: Vallemaggia. Edizioni L.E.M.A., Agno 1969.
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò Editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.
  • Heinrich Buchmann: Geologie und Petrographie des oberen Maggia-Tales zwischen Fusio und Broglio im NW-Tessin. Basel 1953[24].
  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno, (1902), e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona (1906). 2. Auflage, Pedrazzini Edizioni, Locarno 1969.
  • Adriano Caprioli, Antonio Rimoldi, Luciano Vaccaro: Diocesi di Como. La Scuola, Brescia 1986, S. 84.
  • Bruno Donati, Stefano Vassere (Hrsg.): I nomi di luogo dei comuni del Cantone Ticino, Broglio. Archivio di Stato, Bellinzona 2006.
  • Daniela Pauli Falconi: Broglio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 17. Januar 2017.
  • Martino Signorelli: Storia della Valmaggia. Tipografia Stazione SA, Locarno 1972, S. 8, 10, 25, 151, 153, 182, 192, 196, 236–237, 375–376, 417–418.
  • Celestino Trezzini: Broglio. (Digitalisat) In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Biondetti – Brupbacher, Attinger, Neuenburg 1924, S. 362, (abgerufen am 4. Juli 2017).
Kunstgeschichte
  • Piero Bianconi: Broglio. In: Arte in Vallemaggia. Istituto Editoriale Ticinese, Bellinzona 1937, S. 65.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 262, 263, 264.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Broglio TI – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Daniela Pauli Falconi: Broglio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 17. Januar 2017.
  2. Broglio auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 4. Juli 2017).
  3. Bruno Donati, Mario Donati: L’Alpe e la capanna Tomeo. Elementi storici, geografici e proposte d’itinerari. Patriziato di Broglio, Broglio 2014.
  4. Patriziato di Broglio (italienisch) in lavizzara.ch, abgerufen am 10. Januar 2016.
  5. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  6. a b c d e f g Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 262–264.
  7. Martino Signorelli: Storia della Valmaggia. S. 325, 399–400.
  8. Borrani, 1896, 224-225.
  9. Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò Editore, Locarno 2013, S. 80.
  10. Jean-Pierre Pescatore (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am 1. November 2016).
  11. Celestino Trezzini: Pometta. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, S. 462, 463, Attinger, Neuenburg 1928, (PDF Digitalisat); abgerufen am 17. Juni 2017.
  12. Marco Marcacci: Pometta. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 22. August 2008, abgerufen am 22. April 2020.
  13. a b c d e f Alberto Lepori, Fabrizio Panzera (Hrsg.): Uomini nostri. Trenta biografie di uomini politici. Armando Dadò Editore, Locarno 1989, S. 25, 60, 61, 72.
  14. Celestino Trezzini: Pietro Battista Pometta. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, S. 462, Attinger, Neuenburg 1928, (PDF Digitalisat); abgerufen am 17. Juni 2017.
  15. Celestino Trezzini: Benedetto Pometta. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, S. 462, Attinger, Neuenburg 1928, (PDF Digitalisat); abgerufen am 17. Juni 2017.
  16. Celestino Trezzini: Angelo Pometta. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, S. 462, Attinger, Neuenburg 1928, (PDF Digitalisat); abgerufen am 17. Juni 2017.
  17. Celestino Trezzini: Daniele Pometta. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, S. 462, Attinger, Neuenburg 1928, (PDF Digitalisat); abgerufen am 17. Juni 2017.
  18. Celestino Trezzini: Daniele Pometta. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, S. 462, Attinger, Neuenburg 1928, (PDF Digitalisat); abgerufen am 17. Juni 2017.
  19. Angiolo Pometta. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 12. April 2011, abgerufen am 18. Dezember 2019.
  20. Fernando Zappa: Angiolo Pometta. In: Alberto Lepori, Fabrizio Panzera (Hrsg.): Uomini nostri. Trenta biografie di uomini politici. Armando Dadò Editore, Locarno 1989, S. 25, 72–74.
  21. Pablo Crivelli: Carlo Pometta. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 16. Juli 2008.
  22. Giuseppe Zoppi (italienisch) in bibliomedia.ch/de/fuer-alle/schweizer-autoren-und-autorinnen/autor-im-detail/giuseppe-zoppi/, abgerufen am 23. Dezember 2015
  23. Fabrizio Panzera: Franco Donati. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 18. März 2010.
  24. Heinrich Buchmann: Geologie und Petrographie des oberen Maggia-Tales zwischen Fusio und Broglio im NW-Tessin.