Perrigo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Perrigo Company plc

Logo
Rechtsform public limited company
ISIN IE00BGH1M568
Gründung 2005
Sitz Dublin, IrlandIrland Irland
Leitung Murray S. Kessler[1]
Mitarbeiterzahl 12.800[2]
Umsatz 5,281 Mrd. USD[2]
Branche Pharmazie
Website www.perrigo.com
Stand: 31. Dezember 2016

Perrigo ist der weltweit größte Hersteller von OTC-Arzneimitteln mit Sitz in Dublin. Er entstand 2005 durch die Fusion der israelischen Agis und der L. Perrigo Company.[3] Das Unternehmen ist an der New York Stock Exchange und an der Tel Aviv Stock Exchange gelistet und in den Aktienindizes S&P 500 und TA-100 enthalten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2013 geben Perrigo und Élan bekannt, dass Perrigo Elan für 8,6 Milliarden US-Dollar kauft.[4][5] Nach der Übernahme verlegte Perrigo seinen Sitz von Allegan, Michigan nach Dublin.

Im November 2014 wurde die Übernahme von Omega Pharma bekanntgegeben. Der Kaufpreis soll 3,6 Mrd. Euro betragen.[6]

Im April 2015 kündigte der niederländische Konkurrent Mylan an, dass er Perrigo für 28,9 Milliarden US-Dollar übernehmen möchte,[7] zog sein Angebot jedoch im November 2015 wieder zurück, weil ihm nur 40 Prozent der Perrigo-Aktien angeboten wurden.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressebericht bei Ciston Newswire
  2. a b Geschäftsbericht 2016, abgerufen am 4. Oktober 2017
  3. Perrigo: Perrigo History, abgerufen am 18. Mai 2014.
  4. Perrigo Company To Acquire Elan Corporation, PLC for US$8.6 Billion, Establishing Premier Global Healthcare Company, PM der Perrigo Company vom 29. Juli 2013, abgerufen am 4. August 2013.
  5. Börse New York, US-Anleger in Lauerposition, abgerufen am 4. August 2013.
  6. Perrigo kauft Omega. Auf: apotheke adhoc, 6. November 2014.
  7. Stada-Konkurrent Mylan wirft Auge auf irische Perrigo (Memento vom 19. April 2015 im Internet Archive), 8. April 2015
  8. Reuters: Mylan und Perrigo: Pharma-Hochzeit ist geplatzt. In: Wirtschaftswoche. Verlagsgruppe Handelsblatt, 13. November 2015, abgerufen am 9. September 2016.