Perrigo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perrigo Company plc
Rechtsform public limited company
ISIN IE00BGH1M568
Gründung 2005
Sitz Dublin, IrlandIrland Irland
Leitung John Hendrickson, Vorsitzender und CEO
Mitarbeiter 12.800[1]
Umsatz 5,281 Mrd. USD[1]
Branche Pharmazie
Website www.perrigo.com
Stand: 31. Dezember 2016 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2016

Perrigo ist der weltweit größte Hersteller von OTC-Arzneimitteln mit Sitz in Dublin. Er entstand 2005 durch die Fusion der israelischen Agis und der L. Perrigo Company.[2] Das Unternehmen ist an der New York Stock Exchange und an der Tel Aviv Stock Exchange gelistet und in den Aktienindizes S&P 500 und TA-100 enthalten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2013 geben Perrigo und Élan bekannt, dass Perrigo Elan für 8,6 Milliarden US-Dollar kauft.[3][4] Nach der Übernahme verlegte Perrigo seinen Sitz von Allegan, Michigan nach Dublin.

Im November 2014 wurde die Übernahme von Omega Pharma bekanntgegeben. Der Kaufpreis soll 3,6 Mrd. Euro betragen.[5]

Im April 2015 kündigte der niederländische Konkurrent Mylan an, dass er Perrigo für 28,9 Milliarden US-Dollar übernehmen möchte,[6] zog sein Angebot jedoch im November 2015 wieder zurück, weil ihm nur 40 Prozent der Perrigo-Aktien angeboten wurden.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2016, abgerufen am 4. Oktober 2017
  2. Perrigo: Perrigo History, abgerufen am 18. Mai 2014.
  3. Perrigo Company To Acquire Elan Corporation, PLC for US$8.6 Billion, Establishing Premier Global Healthcare Company, PM der Perrigo Company vom 29. Juli 2013, abgerufen am 4. August 2013.
  4. Börse New York, US-Anleger in Lauerposition, abgerufen am 4. August 2013.
  5. Perrigo kauft Omega. Auf: apotheke adhoc, 6. November 2014.
  6. Stada-Konkurrent Mylan wirft Auge auf irische Perrigo (Memento vom 19. April 2015 im Internet Archive), 8. April 2015
  7. Reuters: Mylan und Perrigo: Pharma-Hochzeit ist geplatzt. In: Wirtschaftswoche. Verlagsgruppe Handelsblatt, 13. November 2015, abgerufen am 9. September 2016 (deutsch).