Peter Gerlich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Gerlich (* 17. Dezember 1939 in Wien) ist ein österreichischer Politikwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Gerlich studierte 1958 bis 1963 Rechts- und Staatswissenschaften an der Universität Wien. Nach seiner Promotion im Fach Rechtswissenschaft (1964) folgte 1964 bis 1966 ein postgradualer Lehrgang für Politikwissenschaft am Institut für Höhere Studien in Wien. Dort war er ab 1966 Assistenzprofessor, ab 1967 bis 1974 Leiter der Abteilung Politikwissenschaft. 1974 bis 1975 war er Professor an der Technischen Universität Braunschweig. Seit 1975 ist er Ordentlicher Universitätsprofessor für Politikwissenschaft an der Universität Wien; er wurde 2009 emeritiert. Daneben ist er seit 1982 auch Professor an der Webster University Vienna. Zu seinen thematischen Schwerpunkten zählen Vergleichende Politikwissenschaft, Politische Systeme und Parteienforschung.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zwischen Koalition und Konkurrenz : Österreichs Parteien seit 1945, 1983, ISBN 3-7003-0356-4
  • mit Fritz Plasser und Peter A. Ulram: Regimewechsel. Demokratisierung und politische Kultur in Ost-Mitteleuropa, 1992, ISBN 3-205-98014-X
  • Bewältigen oder bewahren. Dilemmas des mitteleuropäischen Wandels, 1994, ISBN 3-901449-50-7
  • Der schwierige Selbstfindungsprozeß. Regionalismen, Nationalismen, Reideologisierung, 1995, ISBN 3-901449-55-8
  • Neuland Mitteleuropa, Ideologiedefizite und Identitätskrisen, 1995, ISBN 3-901449-52-3

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Curriculum Vitae, in: Europa als Prozess: 15 Jahre Europäische Union und Österreich. Festschrift für Peter Gerlich, hrsg. v. Roman Pfefferle u. a., 2010, ISBN 978-3643501349, S. 217ff

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]