Peter R. Neumann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Neumann, 2015

Peter R. Neumann (* 4. Dezember 1974) ist ein deutscher Politikwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neumann stammt aus Würzburg. Seit 1993 arbeitete er als freier Rundfunkjournalist, u. a. für die Deutsche Welle. Er studierte Politikwissenschaft in Berlin und Belfast, schloss das Politikstudium an der FU Berlin mit dem Magister ab und wurde am King’s College London promoviert.

Neumann ist seit 2008 Direktor des „International Centre for the Study of Radicalisation“ am Londoner King’s College. Er gilt als Experte für islamistischen Terror.[1] Neumann wertete für seine Forschung die Facebook-, Twitter- und Instagram-Profile von Briten aus, die als Dschihadisten in Syrien und dem Irak kämpfen. So sammelte er einen Datensatz mit 700 europäischen Dschihadisten, von denen 85 Prozent für den „Islamischen Staat“ kämpfen.[2] Der Anschlag auf Charlie Hebdo und die Anschläge in Kopenhagen Anfang 2015 seien Beispiele dafür, was in den nächsten Jahren und Jahrzehnten noch passieren werde: „Europa steht vor einer neuen Terrorwelle, die uns noch eine Generation lang beschäftigen wird“, so Neumann.[3]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die neuen Dschihadisten. IS, Europa und die nächste Welle des Terrorismus. Ullstein, Berlin 2015, ISBN 9783430202039.
  • Der Terror ist unter uns. Dschihadismus und Radikalisierung in Europa. Ullstein, Berlin 2016, ISBN 9783550081538.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sabine am Orde: Islamismusforscher über „Charlie Hebdo“: „Nicht das letzte Ereignis dieser Art“. In: die tageszeitung. 9. Januar 2015 (Interview)
  2. Laura Cwiertnia: „Islamischer Staat“: „Der Terrorismus ist eine Jugendkultur“. In: Zeit Campus. Nr. 5, 11. August 2015 (Interview)
  3. Vincenzo Capodici: «Europa steht am Beginn einer neuen Terrorismuswelle». In: Tages-Anzeiger. 19. Oktober 2015 (Interview)