Petrifeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Petrești
Petrifeld
Mezőpetri
Wappen von Petrifeld
Petrifeld (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Sathmar
Kreis: Satu Mare
Koordinaten: 47° 36′ N, 22° 22′ O47.60416666666722.363888888889Koordinaten: 47° 36′ 15″ N, 22° 21′ 50″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 29,45 km²
Einwohner: 1.588 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 54 Einwohner je km²
Postleitzahl: 447240
Telefonvorwahl: (+40) 02 61
Kfz-Kennzeichen: SM
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Petrești, Dindeștiu Mic
Bürgermeister: Georg Otto Marchis (DFDR)
Postanschrift: Str. Principală, nr.1
loc. Petrești, jud. Satu Mare, RO–447240
Website:

Petrifeld[2] (rumänisch Petrești, ungarisch Mezőpetri) ist eine Gemeinde im Kreis Satu Mare in Nordwesten Rumäniens.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Lage von Petrești im Kreis Satu Mare

Petrifeld liegt im historischen Komitat Sathmar in der sogenannten Câmpia Careilor (Careier Ebene) an der ungarischen Grenze. Im Südwesten des Kreises Satu Mare, an der Europastraße 671, befindet sich der Ort etwa elf Kilometer südlich von der Stadt Carei (Groß-Karol), die Kreishauptstadt Satu Mare (Sathmar) liegt etwa 48 Kilometer nordöstlich von Petrești entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Petrifeld wurde 1316 als Mezeu Petri erstmals urkundlich erwähnt.[3] Im Jahr 1740 ließen sich deutsche Siedler – sogenannte Sathmarer Schwaben – im Ort nieder.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1880 1.168 59 237 819 53
1930 1.588 41 70 1.447 30
1956 2.641 119 2.102 367 53
1966 2.848 101 2.113 598 28
2002 1.683 199 794 530 160
2011 1.588 199 745 434 210

Seit 1880 wurde auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde die höchste Einwohnerzahl und gleichzeitig die der Magyaren 1966 ermittelt. Die höchste Anzahl der Rumäniendeutschen wurde 1930, die der Rumänen 2002 und 2011, und die der Roma (159) 2002 registriert. Des Weiteren bekannte sich 1977 einer als Ukrainer und 1992 einer als Serbe.[4]

Die Volkszählung von 2011 ergab folgende ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung von Petrifeld: 745 waren Magyaren, 434 Deutsche, 199 waren Rumänen, 167 Roma, sechs bekannten sich als Tschangos und restliche machten keine Angaben zu ihrer Ethnie.

Kommunalpolitik[Bearbeiten]

Bei den Kommunalwahlen vom Juni 2012 wurde Bürgermeister der Ortschaft Georg Otto Marchis vom Demokratischen Forum der Deutschen in Rumänien wiedergewählt. Der Rat der Gemeinde hat 11 Ratsmitglieder; zehn von der UDMR und ein Mitglied von der sozialliberalen Koalition USL.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Schwabenmuseum
  • Römisch katholische Kirche Hl. Elisabeth, von 1786 bis 1878 errichtet, steht unter Denkmalschutz.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Petrești – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Amtlicher deutschsprachiger Name laut rumänischem Regierungsbeschluß 1415 vom 6. Dezember 2002 (Amtsblatt)
  3. Angaben auf der Website der Gemeinde abgerufen am 13. Juni 2015 (rumänisch)
  4. Volkszählung, letzte Aktualisierung 3. März 2010 (ungarisch; PDF; 633 kB)
  5. Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert (rumänisch; PDF; 7,10 MB)