Phecda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Phekda)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Doppelstern
Phecda (γ UMa Aa)
AladinLite
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Großer Bär
Rektaszension 11h 53m 49,85s [1]
Deklination +53° 41′ 41,1″ [1]
Scheinbare Helligkeit 2,41 mag [1]
Typisierung
B−V-Farbindex +0,00 [2]
U−B-Farbindex +0,02 [2]
R−I-Index −0,03 [2]
Spektralklasse A0 Ve / K0 V [3]
Astrometrie
Radialgeschwindigkeit (−11,9 ± 0,7) km/s [4]
Parallaxe (39,21 ± 0,40) mas [5]
Entfernung (83,18 ± 0,85) Lj
(25,50 ± 0,26) pc  [5]
Visuelle Absolute Helligkeit Mvis +0,38 mag [Anm 1]
Eigenbewegung [5]
Rek.-Anteil: (107,68 ± 0,29) mas/a
Dekl.-Anteil: (11,01 ± 0,29) mas/a
Physikalische Eigenschaften
Masse (2.94 / 0.79) M [3]
Leuchtkraft

(65.26 / 0.40) L [3]

Effektive Temperatur (9520 / 4780) K [3]
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Bayer-Bezeichnungγ Ursae Majoris
Flamsteed-Bezeichnung64 Ursae Majoris
Bonner DurchmusterungBD +54° 1475
Bright-Star-Katalog HR 4554 [1]
Henry-Draper-KatalogHD 103287 [2]
Hipparcos-KatalogHIP 58001 [3]
SAO-KatalogSAO 28179 [4]
Tycho-KatalogTYC 3833-1034-1[5]
2MASS-Katalog2MASS J11534983+5341408[6]
Weitere Bezeichnungen FK5 447
Anmerkung
  1. Aus Scheinbarer Helligkeit und Entfernung errechnet.

Phecda (Schreibweise der IAU),[6] Phekda, Phegda, Phekha, Pachd, Phacd oder Phad, auch Gamma Ursae Majoris, γ Ursae Majoris oder γ UMa (Bayer-Bezeichnung), ist ein etwa 83 Lichtjahre von der Sonne entfernter Doppelstern im Sternbild Großer Bär (Ursa Major) mit einer gemeinsamen scheinbaren Helligkeit von 2,44 mag.[7]

Der Hauptstern der Komponente A des Mehrfachsternsystems γ Ursae Majoris (γ UMa Aa = Phekda)[6] gehört der Spektralklasse A0 Ve an und hat etwa die dreifache Masse der Sonne. Die Komponente B ist ein Stern der Spektralklasse K2 V mit etwa 0,8 Sonnenmassen. Der Name Phecda geht auf das arabische فخذ / faḫḏ / ‚Schenkel‘ zurück.

Mit vier anderen der sieben hellen Wagensterne gehört Phecda zur sogenannten Bärengruppe, einem Bewegungshaufen von über 100 Sternen, deren Sternörter weit gestreut sind.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Hipparcos-Katalog (ESA 1997)
  2. a b c Bright Star Catalogue
  3. a b c d S. Eggl, E. Pilat-Lohinger, B. Funk, N. Georgakarakos, N. Haghighipour: Circumstellar habitable zones of binary-star systems in the solar neighbourhood. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. 428, Nr. 4, 2012, S. 3104. arxiv:1210.5411. bibcode:2013MNRAS.428.3104E. doi:10.1093/mnras/sts257.
  4. Pulkovo radial velocities for 35493 HIP stars
  5. a b c Hipparcos, the New Reduction (van Leeuwen, 2007)
  6. a b List of IAU-approved Star Names as of 10 August 2018.
  7. SIMBAD references