Phil Brown (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Philip Mortimer Brown (* 30. April 1916 in Cambridge, Massachusetts; † 9. Februar 2006 in Woodland Hills, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brown, Sohn eines Arztes, studierte Schauspiel an der Stanford University. Hier schloss er 1937 ab und wirkte seit 1938 am Group Theatre of New York. In „Everywhere I Roam“ hatte er seine erste Rolle als Tänzer am Broadway. Außerdem spielte er in politischen Kabaretts. Er unterstützte die Republikanische Sache während des spanischen Bürgerkrieges und organisierte eine die Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg unterstützende Kundgebung im Madison Square Garden. Seit 1941 spielte er diverse Nebenrollen in Hollywoodfilmen. 1952 landete er wegen seiner politischen Gesinnung auf der Schwarzen Liste Hollywoods. Deshalb ging er 1953 ins britische Exil, wo er bis 1993 blieb. In Großbritannien wirkte er am Theater, in Kinofilmen und im Fernsehen. Seine wahrscheinlich bekannteste Rolle ist die des Owen Lars, Onkel von Luke Skywalker, in dem Filmklassiker Krieg der Sterne (1977).[1]

Phil Brown war von 1940 bis zu seinem Tod mit Virginia Brown verheiratet, das Paar hatte einen Sohn. Er starb im Februar 2006 im Alter von 89 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachruf im Guardian