Philip Stone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philip Stone (Eigentlich: Philip Stones) (* 14. April 1924 in Kirkstall (heute ein Stadtteil von Leeds), West Yorkshire; † 15. Juni 2003 in London) war ein britischer Schauspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stone, der im Zweiten Weltkrieg in der Royal Air Force diente, spielte seit seinem Schauspieldebüt, 1961, in 49 Spielfilmen. Darunter zählen drei der berühmtesten Filme Stanley Kubricks: In Uhrwerk Orange verkörperte er den Vater von Alex, in Barry Lyndon übernahm er die Rolle des Anwaltes Graham und in The Shining die des toten Hausverwalters, der seine Familie umgebracht hatte.

Weitere markante Filme waren Hitler – Die letzten zehn Tage (1972), der Zeichentrickfilm Der Herr der Ringe (1978), S.O.S. Titanic (1979), Indiana Jones und der Tempel des Todes (1984) und Die Bibel – Moses (1996).

Stone war von 1953 bis zu deren Tod 1984 mit Margaret Pickford verheiratet; die beiden haben drei Kinder.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]