Philipp (Hachberg-Sausenberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Markgraf Philipp von Hachberg-Sausenberg — in Frankreich und der Romandie als Philippe de Hochberg bekannt — (* 1454 in Neuchâtel[1]; † 9. September 1503 in Seurre). Philipp regierte 1487–1503 als Markgraf von Hachberg-Sausenberg und Graf von Neuenburg. Seit 1466 nannte er sich Herr von Badenweiler. Er war Großkammerherrn von Frankreich, Gouverneur und Groß-Seneschall der Provence und Marschall von Burgund.

Die Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philipp war der Sohn des Markgrafen Rudolf IV. von Hachberg-Sausenberg und der Margaretha von Vienne. Er heiratete Maria von Savoyen († 1509),[2] die Tochter des Amadeus IX. von Savoyen und der Yolande von Valois um 1476/78. Der französische König Karl VIII. war ein Neffe von Philipps Schwiegermutter.[3] Mit Maria hatte er eine Tochter:

An der Seite Karls des Kühnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philippe war seit seinem 12 Lebensjahr am burgundischen Hof in Dijon erzogen worden und Herzog Philipp der Gute war sein Pate. Philipps Familie hatte von seiner Mutter her Besitzungen in Burgund und stand im Lehensverhältnis zum Herzog. 1474 beteiligte er sich an der burgundischen Belagerungen von Neuss und am 30. November 1475 zog er in der engsten Begleitung Karls des Kühnen in das von den Burgundern eroberte Nancy ein..[4] 1476 kämpfte er für Karl den Kühnen in den Schlachten bei Grandson und Murten. Auch an der Schlacht bei Nancy am 5. Januar 1477 – in der Karl der Kühne erschlagen wurde – war er beteiligt und wurde gefangen genommen. Erst im September 1477 kam er gegen ein Lösegeld von 150 000 Gulden frei, womit er das höchste Lösegeld aller Gefangenen zahlen musste.[5]

In französischen Diensten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufteilung der burgundischen Ländereien

Nach dem Tod Karls des Kühnen 1477 in der Schlacht bei Nancy wendete sich Markgraf Philipp von Burgund ab und nahm Partei für Frankreich, da er glaubte so seine burgundischen Besitzungen erhalten zu können, was nach dem Frieden von Arras (1482) auch noch der Fall war. Philipp nahm 1484 an der Krönung des französischen Königs Karl VIII. in Reims teil. 1489 wurde er Kammerherr und Mitglied des königlichen Rates von Frankreich. 1491/1492 hatte er kurze Zeit das Amt eines Großkammerherrn von Frankreich.[6]

Der König verwendet Philipp gern als Unterhändler mit den Eidgenossen. Als Marschall des nunmehr französischen Burgund und Grand sénéchal de Provence[7] hatte Philippe de Hochberg, wie er in Frankreich genannt wurde, dort Einfluss auf die Politik.

1493 — nach dem Vertrag von Senlis — verlor Philipp aufgrund seiner engen Verbindung zum französischen Hof seine Besitzungen in der Freigrafschaft Burgund (Pontarlier, Vesoul, Faucogney-et-la-Mer), da die Freigrafschaft im Friedensvertrag dem Habsburger Philipp dem Schönen zugesprochen wurde. Philippe de Hochberg wurde jedoch vom französischen König zum Gouverneur und Groß-Seneschall der Provence und Frankreichs ernannt.[8] Im Jahr 1500 erhielt er von Ludwig XII. den Lettre de naturalité[9] und wurde damit Franzose.[10]

Im Schwabenkrieg (1499) unterstützte Frankreich die Eidgenossen mit seiner Artillerie. Als Marschall von Burgund war Philipp Oberbefehlshaber der französischen Artillerie.[11] Er organisierte den Transport von 24 großen Schlangen und 8 Kartaunen samt Munition und Bedienung nach Solothurn, wo sie allerdings erst am 26. Juli ankamen[12] — also nach der Schlacht bei Dornach. Ein 600 Mann starkes Aufgebot der Markgrafschaft Hachberg-Sausenberg war im Schwabenkrieg unter den Truppen des Schwäbischen Bundes, womit Herr und Untertanen verschiedene Kriegsparteien unterstützten.

Bautätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 1494 nahm Philipp an der Einweihung eines neuen Herrenhauses auf seiner Burg Rötteln teil. Auf Château de Neuchâtel ließ er den romanischen Südflügel errichten.

Tod und Erbschaftsstreit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philipp erkrankte im Juli 1503 während eines Aufenthalts in Montpellier schwer und ließ sich nach Seurre bringen, wo er am 31. Juli sein Testament machte und am 9. September verstarb.[13] Philipps Körper wurde in der Kollegiatkirche Neuenburg begraben[14] — sein Herz wurde am 15. Oktober 1503 in der Pfarrkirche von Rötteln beigesetzt.[15] Ein „bleiernes Kistlein“ mit der Inschrift „Le coeur de Msgr Le Marquis pbe de Hochberge“ wurde im September 1783 bei der Öffnung der Fürstengräber in der Röttler Kirche gefunden.[16] Mit Philipp starb die männliche Linie des Hauses Hachberg-Sausenberg aus.

Bereits Philipps Vater, Rudolf, hatte Verhandlungen mit dem Haus Baden über den Abschluss eines Erbvertrages begonnen und Philipp brachte diese Verhandlungen am 31. August 1490 mit Markgraf Christoph I. von Baden zum Abschluss. Der Vertrag ist als „Röttelsches Gemächte“[17] bekannt. Hintergrund des Erbvertrages war die Absicht einen Sohn Christoph I., Philipp von Baden, mit der Erbtochter von Hachberg-Sausenberg, Johanna, zu verheiraten, was jedoch aufgrund politischen Drucks seitens des französischen Königs misslang.[18]

Johanna von Hochberg

Seine Tochter Johanna wurde nach dem Tode ihres Vaters Gräfin von Neuenburg und heiratete 1504 Ludwig von Orléans, der sich auch marquis de Rothelin nannte. Nach dem Tod Johannas (1543) nannte sich auch ihr Sohn François Marquis de Rothelin und ein Enkel Johannas begründete die Nebenlinie Orléans-Rothelin.

Johanna und das Haus Orléans-Longueville versuchten den Erbvertrag zwischen Christoph I. von Baden und Philipp anzufechten, wobei sie auch um Unterstützung der eidgenössischen Stände Solothurn, Luzern, Freiburg im Üechtland und Bern ersuchten. Der Streit wurde erst 1581 mit der Zahlung von 225 000 Gulden durch das Haus Baden an das Haus Orléans-Longueville beigelegt. Die Seitenlinie Orléans-Rothelin führte gleichwohl den Titel Marquis de Rothelin weiterhin.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Erbvertrag ist in folgendem Beitrag abgedruckt:

  • Johannes Staub: Der Erbvertrag zwischen Markgraf Christoph I. von Baden und Markgraf Philipp von Hachberg vom 31. Aug. 1490. In: Das Markgräflerland, Heft 1/1991; S. 93-103, Schopfheim, 1991.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. s. Sachs S. 575
  2. s. Seith S. 51 Anmerkung 49
  3. Gérard Pelot: Les derniers grands feux(?) d'une maison comtoise et bourguignonne: Guillaume de Vienne, Seigneur de Saint-Georges et de Sainte-Croix, 1362-1437, 2012, Vol. IV, S. 1080
  4. Bernhard Emanuel von Rodt: Die Feldzüge Karls des Kühnen und seiner Erben, Band 1, Hurter, Schaffhausen 1843, S. 496 Digitalisat der ULB Düsseldorf
  5. Bernhard Emanuel von Rodt: Die Feldzüge Karls des Kühnen und seiner Erben, Band 2, Hurter, Schaffhausen 1844, S. 417 Digitalisat der ULB Düsseldorf
  6. s. Anselme de Sainte-Marie: Histoire généalogique et chronologique de la maison royale de France, ..., Paris 1733, S. 452 online bei gallica
  7. siehe zu diesem Amt allgemein auch den Artikel in der französischen Wikipedia Grand sénéchal de Provence
  8. Honoré Bouche: La Chorographie ou Description de Provence et l'histoire chronologique du même pays. Paris 1664, volume II online in der Google-Buchsuche
  9. siehe zu diesem begriff allgemein den Artikel in der französischen Wikipedia Lettre de naturalité
  10. Gérard Pelot: Les derniers grands feux(?) d'une maison comtoise et bourguignonne: Guillaume de Vienne, Seigneur de Saint-Georges et de Sainte-Croix, 1362-1437, 2012, Vol. IV, S. 1081
  11. s. Vortisch S. 127
  12. Karl Seith: Die Stellung des Markgräflerlandes im Krieg des Reiches gegen die Schweizer (Schwabenkrieg) i. J. 1499. In: Das Markgräflerland Heft 1/1962, S. 12
  13. Gérard Pelot: Les derniers grands feux(?) d'une maison comtoise et bourguignonne: Guillaume de Vienne, Seigneur de Saint-Georges et de Sainte-Croix, 1362-1437, 2012, Vol. IV, S. 1085
  14. s. Seith S. 51 Anmerkung 49
  15. s. Huber S. 112
  16. Georg Philipp Helminger, Ernst Friedrich Ferdinand Hitzig, Johann Jakob von Rebstock: Bericht über die Öffnung der Fürstengräber in der Kirche zu Rötteln vom 1. bis 8. September 1783. In: Das Markgräflerland Band 1/2001, S. 342–349, hier S. 344
  17. Johannes Staub: Der Erbvertrag zwischen Markgraf Christoph I. von Baden und Markgraf Philipp von Hachberg vom 31. Aug. 1490, in: Das Markgräflerland, Heft 1/1991. Schopfheim, 1991
  18. Karl Seith: Die Burg Rötteln im Wandel ihrer Herrengeschlechter, Ein Beitrag zur Geschichte und Baugeschichte der Burg, Sonderdruck herausgegeben vom Röttelbund e.V., Haagen, o.O.; O.J., S. 28
Vorgänger Amt Nachfolger
Rudolf IV. Markgraf von Hachberg-Sausenberg
1487–1503
Christoph I. von Baden
Vorgänger Amt Nachfolger
Rudolf IV. Graf von Neuenburg
1487–1503
Johanna von Hochberg