Pilmeroth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pilmeroth
Ortsgemeinde Kleinich
Wappen der ehemaligen Gemeinde Pilmeroth
Koordinaten: 49° 53′ 52″ N, 7° 9′ 7″ O
Höhe: 430 m ü. NHN
Einwohner: 39 (2010)
Eingemeindung: 17. März 1974
Postleitzahl: 54483
Vorwahl: 06536
Pilmeroth (Rheinland-Pfalz)
Pilmeroth

Lage von Pilmeroth in Rheinland-Pfalz

Pilmeroth ist ein Ortsteil der Ortsgemeinde Kleinich im Landkreis Bernkastel-Wittlich in Rheinland-Pfalz.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pilmeroth liegt mitten im Hunsrück vier Kilometer vom Hauptort Kleinich entfernt. Nächste Grund- und Mittelzentren sind Büchenbeuren, Sohren, Traben-Trarbach, Morbach, Bernkastel-Kues und Simmern. Der Flughafen Frankfurt-Hahn ist etwa 17 Kilometer vom Ort entfernt.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1854 74
1910 72
1925 75
1949 58
1958 74
2008 48
2010 39
  • Der Anteil der evangelischen Christen lag 2008 bei 41,7 %, 1925 bei 98,7 % und 1946 bei 73 %.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Pilmeroth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1974 war Pilmeroth eine eigenständige Gemeinde. Im Rahmen der Mitte der 1960er Jahre begonnenen Verwaltungsreform in Rheinland-Pfalz wurde am 17. März 1974 aus Pilmeroth und weiteren sechs Gemeinden die heutige Ortsgemeinde Kleinich neu gebildet. Pilmeroth hatte 1974 insgesamt 52 Einwohner.[1]

Ehemaliges Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Pilmeroth
Blasonierung: „In Sichelschnitt gespalten, vorn in Silber ein schwarzes Stierzeichen, hinten grün.“
Wappenbegründung: Der Sichelschnitt und die grüne Farbe stehen für die Landwirtschaft. Das Tierkreiszeichen Stier ist ein Hinweis auf die Viehzucht.

Ortsvorsteher (ab 1974)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1974–1979 Hugo Endres
1979–1989 Alois Potstawa
1989–2009 Erhard Röhrig
2009–2014 Rita Trarbach
2014– Stefan Görner

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chronik des Kirchspiels Kleinich (2009)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006 (Memento vom 22. Dezember 2017 im Internet Archive) (= Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz [Hrsg.]: Statistische Bände. Band 393). Bad Ems März 2006, S. 182 (PDF; 2,6 MB). i Info: Es liegt ein aktuelles Verzeichnis (2016) vor, das aber im Abschnitt „Gebietsänderungen – Territoriale Verwaltungsreform“ keine Einwohnerzahlen angibt.