Pirko Kristin Zinnow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pirko Kristin Zinnow (* 18. Februar 1964 in Hamburg) ist eine deutsche Politikwissenschaftlerin und Beamtin des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Von Oktober 2013 bis August 2017 war sie Staatssekretärin für Bundesangelegenheiten und Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund. Seit dem 1. Januar 2018 leitet sie als Direktorin die Staatlichen Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen Mecklenburg-Vorpommern.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrem Abitur 1983 studierte Pirko[1] Kristin Zinnow zwischen 1983 und 1990 politische Wissenschaft und Journalistik in Washington, D.C. und Hamburg. Nach einer Stelle als wissenschaftliche Mitarbeitern an der Freien Universität Berlin (1990–1995) und ihrer Promotion (1995) war sie Pressesprecherin des Kultusministeriums Mecklenburg-Vorpommern (1995–1997) und stellvertretende Wahlkampfleiterin beim SPD-Landesvorstand des Landes Mecklenburg-Vorpommern (1997–1998).

Zwischen 1998 und 2001 war die Politikwissenschaftlerin persönliche Referentin von Ministerpräsident Harald Ringstorff. Es folgten von 1998 bis 2013 diverse Funktionen in der Staatskanzlei des Landes Mecklenburg-Vorpommern, u. a. als Leiterin des Reden- und Grundsatzreferates, Referatsgruppenleiterin, Leiterin des Planungsstabes und stellvertretende Leiterin der Abteilung Grundsatz, Planung, Zentrale Dienste (2008–2013).

Am 22. Oktober 2013 wurde Zinnow von Ministerpräsident Erwin Sellering zur Staatssekretärin für Bundesangelegenheiten und Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund im Kabinett Sellering II ernannt.[2][3] Sie wurde damit Nachfolgerin von Angelika Peters. Nachdem Pirko Kristin Zinnow zunächst auch im Kabinett Schwesig in dieser Funktion tätig war, wurde sie am 22. August 2017[4] von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig in den einstweiligen Ruhestand versetzt.[5] Ihre Nachfolgerin im Amt der Staatssekretärin wurde Bettina Martin.

Nachdem ihr Ministerpräsidentin Manuela Schwesig eine baldige „Anschlussverwendung“ zugesichert hatte,[6] übernahm Pirko Zinnow zum 1. Januar 2018 die Leitung der neu geschaffenen Oberen Landesbehörde Staatliche Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen Mecklenburg-Vorpommern.[7]

Zinnow ist verheiratet und Mutter eines Kindes.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pirk(k)o ist eine skandinavische Namensform von Brigitte.
  2. Pirko Kristin Zinnow neue Bevollmächtigte des Landes MV beim Bund. In: regierung-mv.de. Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern, 22. Oktober 2013, abgerufen am 7. Juli 2016.
  3. Führungswechsel in MV-Landesvertretung in Berlin. In: focus.de. FOCUS Online, 22. Oktober 2013, abgerufen am 7. Juli 2016.
  4. Bettina Martin wird neue Staatssekretärin in der Landesvertretung MV. Focus, 22. August 2017, abgerufen am 18. September 2017.
  5. Schwesig entlässt Chefin der Landesvertretung. Norddeutscher Rundfunk, 22. August 2017, abgerufen am 18. September 2017.
  6. Schwesigs rechte Hand plant Abschied. Norddeutscher Rundfunk, 29. November 2017, abgerufen am 1. Dezember 2017.
  7. Tom Volgmann: Meyer kommt zurück als Chef der Staatskanzlei. in: Schweriner Volkszeitung, 1. Dezember 2017