Brigitte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Brigitte ist ein weiblicher Vorname.

Herkunft und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name ist von der irisch-keltischen Gottheit Brigid[1] bzw. der britisch-keltischen Gottheit Brigantia[2] oder von der Heiligen Brigida von Kildare[3] abgeleitet. Die keltischen Namen Brigid und Brigantia bedeuten „die Erhabene“.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang des 20. Jahrhunderts war der Name Brigitte in Deutschland wenig populär. Ab Mitte der zwanziger Jahre wurden dann mehr und mehr Kinder Brigitte genannt. Von der Mitte der vierziger bis zur Mitte der fünfziger Jahre war der Name unter den zehn häufigsten weiblichen Vornamen, im Jahr 1950 sogar der meistvergebene weibliche Vorname. Dann ging seine Popularität zunächst allmählich, ab Ende der Sechziger stark zurück.[4]

Namenstag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • weiblich: Brigitta, Brigida, Brida, Bridget, Bridgett, Britta, Brita, Britt, Brit, Brigittli, Brige (Schweiz), Birgid, Berit, Gitta, Gitte, Gitti, Gittl, Briggi, Biggi, Bibi, Pirjo (Finnland), Pirkko (Schweden)
  • Birga, Birgit und Birte leiten sich dagegen vom männlichen Vornamen Birger ab.

Bekannte Namensträgerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heilige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brigitta[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brigitte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gitta[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gitta Alpár (1903–1991), ungarisch-amerikanische Opernsängerin, Schauspielerin und Tänzerin
  • Gitta Bauer (1919–1990), Retterin während der Zeit des Nationalsozialismus und „Gerechte unter den Völkern“
  • Gitta von Cetto (1908–2010), deutsche Schriftstellerin und Journalistin
  • Gitta Connemann (* 1964), deutsche Politikerin (CDU) und Rechtsanwältin
  • Gitta Deutsch (1924–1998), österreichisch-britische Schriftstellerin und literarische Übersetzerin
  • Gitta Domik (* 1957), österreichische Informatikerin und Hochschullehrerin
  • Gitta Escher (* 1957), deutsche Geräteturnerin
  • Gitta Franken (* 1959), deutsche Autorin und Liedermacherin
  • Gitta Gsell (* 1953), Schweizer Filmregisseurin
  • Gitta Günther (* 1936), deutsche Archivarin, Sachbuchautorin und Herausgeberin
  • Gitta Kahle (* 1963), deutsche Jazzmusikerin
  • Gitta Kutyniok (* 1972), deutsche Mathematikerin
  • Gitta Lind (1925–1974), deutsche Schlagersängerin
  • Gitta Mallasz (1907–1992), ungarische Grafikerin, Malerin sowie Autorin und „Gerechte unter den Völkern“
  • Gitta Nickel (* 1936), deutsche Filmemacherin
  • Gitta Rost (* 1943), deutsche Badmintonspielerin
  • Gitta Saxx (* 1965), deutsches Fotomodell, Fotografin, Buchautorin und DJane
  • Gitta Schüßler (* 1961), deutsche Politikerin (NPD)
  • Gitta Schweighöfer (* 1954), deutsche Film- und Theaterschauspielerin
  • Gitta Sereny, CBE (1921–2012), britische Biografin, Historikerin und freie Journalistin
  • Gitta Trauernicht (* 1951), deutsche Politikerin (SPD)
  • Gitta Uhlig (1960–2018), deutsche Casterin
  • Gitta Walther (1940– 2014), deutsche Sängerin und Autorin

Gitte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pirkko / Pirko[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. James McKillop: Brigit. In: A Dictionary of Celtic Mythology. Oxford University Press, 1998. Oxford Reference Online. Diese gibt wiederum Séamas Ó Catháin: The Festival of Brigit. Dublin, 1995, als Quelle an.
  2. James McKillop: Brigantia. In: A Dictionary of Celtic Mythology. Oxford University Press, 1998. Oxford Reference Online. Diese gibt wiederum T. M. Charles-Edwards: Native Political Organization in Roman Britain, etc. In: Manfred Mayrhofer (Hrsg.): Antiquitates Indogermanicae. Innsbruck, 1974, S. 35–45, als Quelle an.
  3. James McKillop: Brigid, Saint. In: A Dictionary of Celtic Mythology. Oxford University Press, 1998. Oxford Reference Online. Diese gibt wiederum Dorothy A. Bray: The Image of St. Brigit in the Early Irish Church. Études celtiques, 24 (1987), S. 209–215. als Quelle an.
  4. Statistik „Brigitte“ auf „Beliebte Vornamen“.
  5. Brigida von Kildare. In: Ökumenisches Heiligenlexikon, heiligenlexikon.de
  6. a b Birgitta von Schweden. In: Ökumenisches Heiligenlexikon, heiligenlexikon.de
  7. Birgitta (ook Brigida of Brigitta) van Holland heiligen.net.