Pistolet Vis wz. 35

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vis (Pistole)
Radom (6825677274).jpg
Allgemeine Information
Militärische Bezeichnung: Pistolet Vis wz. 35,
Pistole 35(p) (Wehrmacht),
aufgrund der Einprägung „F.B. Radom“ (Fabryka Broni, Waffenfabrik) häufig als Radom-Pistole bezeichnet
Einsatzland: Polen, Deutschland
Entwickler/Hersteller: Piotr Wilniewczyc & Jan Skrzypiński,
Waffenfabrik Radom
Herstellerland: Polen, Deutsches Reich
Produktionszeit: 1935 bis 1945
Waffenkategorie: Selbstladepistole
Ausstattung
Gesamtlänge: 204 mm
Gesamthöhe: 141 mm
Gewicht: (ungeladen) 1,0 kg
Visierlänge: 156 mm
Lauflänge: 117 mm
Technische Daten
Kaliber: 9 mm Parabellum
Mögliche Magazinfüllungen: 8 Patronen
Munitionszufuhr: Stangenmagazin
Feuerarten: Einzelfeuer
Anzahl Züge: 4
Drall: rechts
Visier: offen
Verschluss: Browning-System
Ladeprinzip: Rückstoßlader
Listen zum Thema

Die Vis (offiziell Pistolet Vis wz. 35, auch bekannt als Radom-Pistole) war eine Selbstladepistole polnischer Herkunft im Kaliber 9 mm Parabellum. Sie diente vor dem Zweiten Weltkrieg als Standard-Ordonnanzwaffe der Streitkräfte Polens.[1][2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ersten Weltkrieg waren die polnischen Truppen nur mit veralteten Kurzwaffen ausgestattet, wie zum Beispiel dem Revolver Nagant M1895. Um 1930 wurde die Beschaffung moderner Pistolen aus dem Ausland in Erwägung gezogen, wobei die tschechische ČZ 24 sowie die belgische FN Browning Modell 1910 begutachtet wurden. Letztendlich fiel die Entscheidung, eine Waffe aus eigener Produktion einzuführen.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schnittbild

Mit der Entwicklung wurde Piotr Wilniewczyc beauftragt. Er war bereits an der Prüfung der genannten Modelle beteiligt. Später stieß Jan Skrzypiński dazu, die Pistole erhielt nach den Initialen ihrer Konstrukteure Wi und S den Namen WIS. Daraus wurde letztendlich Vis in Anspielung auf das lateinische Wort für Kraft bzw. Stärke. Das Team orientierte sich bei seinen Entwürfen an der bewährten Technik der Waffen Brownings. Die äußerliche Erscheinung erinnert an die Colt M1911, die Verriegelungstechnik ähnelt jedoch eher der FN Browning HP. Statt des Kettengliedes der 1911 verfügte die Vis über eine starre Verriegelungskurve. Die Pistole erwies sich als sehr präzise und verfügte über drei Sicherungssysteme:[3]

  • ein Entspannhebel
  • eine Sicherung zum Sperren des Hahnes und Abzuges
  • eine Handballensicherung

Über einen Spannabzug verfügte die Vis nicht, sie funktionierte nach dem Single Action-Prinzip.

Fertigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1935 bis 1938[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1935 begann die Herstellung der Vis bei der staatlichen Waffenfabrik Fabryka Broni "Łucznik" Radom. Die komplette Ausrüstung aller Streitkräfte Polen konnte bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges jedoch nicht mehr vollzogen werden; insgesamt wurden weniger als 50.000 Pistolen ausgeliefert.

1939 bis 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Fall Polens und seiner Besetzung durch die Wehrmacht wurden die Bestände beschlagnahmt und entschieden, die Waffe ins Arsenal der deutschen Truppen aufzunehmen. Die Produktion in Polen wurde zuerst in Radom fortgesetzt, dann aber an die Firma Steyr Daimler Puch verwiesen und in Österreich, damals „Ostmark“, aufgenommen.

Die offizielle deutsche Bezeichnung des Modells war Pistole 35(p), sie wurde vor allem an die Luftwaffe und Einheiten der SS ausgegeben. Im Laufe der Jahre wurde die Fertigung immer mehr vereinfacht, wobei auch die Qualität der Waffen immer weiter abnahm. Kurz vor Kriegsende entstand noch auf der Basis der Vis eine „Volkssturm­pistole“. Die Summe der unter deutscher Regie produzierten Waffen des Typs und seiner Varianten überstieg dabei die Zahl von 300.000 Stück.

Nach dem Krieg wurde bei der polnischen Armee die russische Tokarew TT-33 mit dem kleineren Kaliber 7,62­mm eingeführt und die Vis nicht weiter gefertigt. Die Originale aus der polnischen Vorkriegsfertigung sind aufgrund der geringen Auflage und der hohen Qualität beliebte Sammlerwaffen.

Neuauflagen ab 1997[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der Nachfrage wurden in 1997 von der Waffenfabrik Zakłady Mechaniczne Tarnów 25 Exemplare der Pistolet Vis wz. 35 nachgefertigt. Zum 90-jährigen Firmenjubiläum der Waffenfabrik „Fabryka Broni "Łucznik" Radom“ wurden dort 2015 nochmals 50 Stück hergestellt, die vorrangig an polnische Würdenträger abgegeben wurden. Zwanzig Pistolen mit den Seriennummern 00031 bis 00050 wurden über eine Online-Auktion abgesetzt. Im Oktober 2017 wurde von Seiten der „Fabryka Broni "Łucznik" Radom“ bekannt gemacht, dass die Pistole dort wieder in die Serienfertigung kommt. Geplant wurden kleine Chargen mit Produktionsbeginn ab Oktober 2018.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reiner Lidschun, Günter Wollert: Illustrierte Enzyklopädie der Infanteriewaffen aus aller Welt, Berlin, Brandenburgisches Verl.-Haus, 1991, 1. Auflage, Bd. 2, ISBN 3-327-01210-5.
  • William York: VIS Radom: A Study and Photographic Album of Poland's Finest Pistol, Wet Dog Publications, 2011, ISBN 978-0-9707997-8-4.
  • Ian Hogg, John Walter: Pistols of the World, David & Charles, 2004, ISBN 978-0-87349-460-1.
  • Philip Peterson: Standard Catalog of Military Firearms, Gun Digest Books, 2011, ISBN 978-1-4402-1451-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pistolet Vis wz. 35 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Philip Peterson: Standard Catalog of Military Firearms. Gun Digest Books, 2011, ISBN 978-1-4402-1451-6, S. 277 (google.de [abgerufen am 14. März 2018]).
  2. Hermann Gerig: Die polnische Pistole F.B. RADOM VIS 35 in IWÖ, Ausgabe 47, 2009, S. 22 – 24 (online-PDF 3,1 MB) (Memento vom 10. Juli 2016 im Internet Archive)
  3. Patentschrift PL15567@1@2Vorlage:Toter Link/pubserv.uprp.pl (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. „Pistolet samoczynny“ vom 8. April 1932, Original der polnischen Patentanmeldung mit technischer Zeichnung, (abgerufen am 14. März 2018).
  4. Redaktion milmag.pl Vis powraca! (polnisch „VIS ist zurück!“), 25. Oktober 2017 (abgerufen am 14. März 2018) (Memento vom 14. März 2018 im Internet Archive)