Plurale Ökonomik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Plurale Ökonomik (international meist Real World Economics, in Frankreich als Post-autistische Ökonomie bekannt) ist eine in England, Frankreich, Deutschland und anderen Ländern aktive Bewegung von Lehrenden und Studierenden der Wirtschaftswissenschaften, die sich der angeblichen „theoretischen Monokultur der neoklassischen Theorie in Lehre, Forschung und Politik“ widersetzen. In Deutschland ist die Initiative in dem 2003 gegründeten Netzwerk Plurale Ökonomik verankert. Sie versteht sich als ein Zweig der ursprünglich in Frankreich gegründeten Bewegung für eine „post-autistische“, also gesellschaftliche Kontextfaktoren berücksichtigende Ökonomie. Diese Bewegung organisierte sich 2011 in der von Edward Fulbrook und etwa 3000 anderen, zunächst meist britischen Ökonomen gegründeten World Economics Association (WEA) mit Sitz in Bristol. 2016 hatte die WEA weltweit bereits über 13.000 Mitglieder.[1]

Bekannte Vertreter der Bewegung in Deutschland sind Helge Peukert und Silja Graupe, in Österreich Walter Ötsch und Jakob Kapeller. Einige Mitglieder der Bewegung stehen dem Netzwerk attac und der Umweltbewegung nahe. Seit 2001 steht der Bewegung mit dem Open-access-Journal Real-world economics review eine Veröffentlichungsplattform zur Verfügung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als anfängliche Triebkraft der post-autistischen Bewegung wird der Ökonom Bernard Guerrien gesehen. Sie entstand im Frühjahr des Jahres 2000 durch unzufriedene Ökonomie-Studenten an der französischen Sorbonne. Die „post-autistische Ökonomie“ wurde im Juni des Jahres 2000 nach einem Interview in der Zeitung Le Monde einer breiteren Öffentlichkeit bekannt und erhielt 2001 Unterstützung durch 27 Cambridger Doktoranden.[2] Im deutschsprachigen Raum gründeten sich ab 2003 Arbeitskreise, von denen viele im Netzwerk Plurale Ökonomik aufgingen.[3] Eine wichtige Zeitschrift der Strömung ist die im Jahr 2000 gegründete Real-world economics review, in der u. a. auch James K. Galbraith veröffentlicht.

2012 kam es erstmals in der Geschichte der Jahrestagungen des Vereins für Socialpolitik zu einer pluralistischen Ergänzungsveranstaltung, die von Real-World-Ökonomen und den pluralen ÖkonomInnen organisiert wurde und an der auch Peter Bofinger teilnahm.[4] Seit 2013 entstehen institutionelle Orte, die sich explizit an einer pluralen Ökonomie orientieren. Neben weiteren Impulsen war das Streben nach einer alternativen ökonomischen Bildung Gründungsimpuls der Cusanus Hochschule, die maßgeblich von Silja Graupe mitgetragen wurde. Dies geschah in enger Zusammenarbeit mit ehemaligen Studierenden aus dem Arbeitskreis für plurale Ökonomik Bayreuth. Seit 2015 ist es möglich, den akkreditierten alternativen Ökonomie-Master dort zu studieren. Seit 2016 bietet die Universität Siegen erstmals einen Masterstudiengang in pluraler Ökonomik an.

Im Jahr 2016 hat sich die Gesellschaft für sozioökonomische Bildung und Wissenschaft als Fachgesellschaft für wissenschaftliche Lehre und wissenschaftsorientierte Bildung im Feld der Sozioökonomie gegründet. Dabei wurde das Anliegen der Pluralen Ökonomik zum ersten Mal institutionell von einer Fachgesellschaft aufgegriffen. Unter dem Label Transformative Wirtschaftswissenschaft haben 2016 auch das erste mal über 20 ÖkonomInnen einen grundlegenden Neuanfang für die Ökonomik gefordert und skizziert.[5]

Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundsätzlich kritisieren Vertreter der Pluralen Ökonomik die ihrer Ansicht nach realitätsferne Theoriebildung und mathematische Modellierung der Volkswirtschaftslehre. H. T. Johnson wies schon im Jahr 2000 darauf hin, dass seit den 1980er Jahren die mathematischen Modelle des wirtschaftlichen Geschehens von Managern, die nur theoretisch in Business Schools und nicht mehr praktisch ausgebildet waren, mit der Realität verwechselt wurden. „In their hands the map was the territory.“[6] Dieser Position schlossen sich nach der Finanzkrise von 2008 immer mehr Wirtschaftswissenschaftler aus anderen Lagern an. So kritisierte 2015 Paul Romer erneut die gleichgewichtstheoretischen Prämissen der mathematierten Wachstumstheorie seiner Kollegen Lucas und Prescott.[7]

Des Weiteren wird darauf hingewiesen, dass die Ökonomik eine Sozial-, keine Naturwissenschaft sei. Daher wird von post-autistischen Ökonomen ein Pluralismus von Theorien und Methoden bevorzugt. Die Ökonomie benötige eine Vielzahl komplementärer, jedoch dabei nicht zwingend konkurrierender Ansätze und Methoden, z. B. auch die der teilnehmenden Beobachtung. Zwar seien Annahmen wie die der begrenzten Rationalität oder die Einbeziehung von Institutionen, staatlichen oder gesellschaftlichen Normen heute bereits Gemeingut der Volkswirtschaftslehre; die mathematische Modellierung sei jedoch ein übergreifendes Supraparadigma geblieben, an das sich der große Strom der Einzeluntersuchungen ohne wahrheitstheoretische Überprüfung anschließe. Die Wirtschaftssystemanalyse sei in der heutigen Volkswirtschaftslehre unzureichend verankert; die Beschränkung auf „kleine Modelle“ mache den Volkswirt zum unpolitischen und ahistorischen Experten.[8]

Forderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die internationale studentische Dachorganisation International Student Initiative for Pluralism in Economics (ISIPE) stellte in ihrem offenen Brief folgende Forderungen auf:

  • „Vermehrte Einstellung von Lehrenden und Forschenden, die theoretische und methodische Vielfalt in die Studiengänge der Ökonomik tragen;
  • Erstellen und Verbreiten von Materialien für plurale Kurse;
  • Intensive Kooperationen mit sozialwissenschaftlichen oder geisteswissenschaftlichen Fakultäten oder Aufbau spezieller Einrichtungen zur Verantwortung interdisziplinärer Programme.“[9]

Des Weiteren werden theoretischer Pluralismus, methodischer Pluralismus sowie Interdisziplinarität gefordert. Das Ziel sei „eine offene, vielfältige und plurale Volkswirtschaftslehre“.[9]

Studie zum VWL-Studium in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Untersuchung von über 57 Bachelor-Studiengängen in Volkswirtschaftslehre kommt das Netzwerk Plurale Ökonomik zu dem Ergebnis, dass nur 1,3 Prozent der Lehrveranstaltungen „reflexiv“ sind, also Fächer wie Geschichte des ökonomischen Denkens, Wirtschaftsethik, Wissenschaftstheorie und Wirtschaftsgeschichte betreffen. Hingegen stünden die Anteile an BWL- und Rechtsveranstaltungen im internationalen Vergleich im Vordergrund. Zustimmung kam dazu auch von Vertretern der Universität: Wirtschaftsprofessor Volker Caspari (TU Darmstadt) äußerte in einem Artikel der FAZ: „In VWL-Studiengängen ist zu allererst zu viel BWL enthalten. Würde man sie reduzieren, entstände automatisch Raum für Theoriegeschichte und Wirtschaftsgeschichte.“ Die Überbetonung von BWL und Jura sei ein „Etikettenschwindel“.[10] Angesichts des nicht einfachen Arbeitsmarktes für Volkswirte ist jedoch eine stärker betriebswirtschaftliche Ausrichtung ein Konkurrenzvorteil, dem sich die Hochschulen offenbar nicht entziehen können.[11]

Alternativen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Plurale Ökonomik will mit einer Pluralität von interdisziplinären Ansätzen aus allen relevanten Schulen der Wirtschaftswissenschaft wirtschaftliche Phänomene untersuchen. Sie stützt sich auf unterschiedliche Ansätze, die zum Teil die Idee des Homo oeconomicus ablehnen. Ansätze, die geteilt werden, sind:

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige wichtige Vertreter der verschiedenen volkswirtschaftlichen Strömungen (darunter Olivier Blanchard und Hans-Werner Sinn[12]) weisen die von der post-autistischen Bewegung hervorgebrachte Kritik entschieden als unsinnig zurück. Sie führen als Belege die Erfolge der neoklassischen Theorie an, der sie einen positiven Einfluss auf den in den letzten Jahrzehnten entstandenen Wohlstand unterstellen. Außerdem sprechen ihrer Auffassung nach die Erfolge der durch die Deregulierung geprägten Geldmarkttheorie für deren Richtigkeit.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Website der deutschen Sektion der World Economics Association (WEA).
  • Website des Netzwerks Plurale Ökonomik.
  • Mitschnitte von der Pluralistischen Ergänzungsveranstaltung zur Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik in Göttingen 2012.
  • Website der World Economics Association (WEA).
  • Offizielle Website der Fachzeitschrift Real-world economics review
  • Website des Plurale-Ökonomik-Masterstudiengangs der Universität Siegen
  • Website des Instituts für Ökonomie an der Cusanus Hochschule

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hugh Stretton: Economics. A New Introduction. Pluto Press, London usw. 1999, ISBN 978-0-7453-1531-7.
  • Edward Fullbrook (Hrsg.): Real World Economics: A Post-Autistic Economics Reader. Anthem Press, 2007, ISBN 1-84331-236-0.
  • Steve Keen: Debunking Economics: The Naked Emperor of the Social Sciences. Zedbooks, London 2002, ISBN 1-85649-992-8
  • Katrine Marçal: Machonomics. Die Ökonomie und die Frauen. C. H. Beck Paperback 6235, 2016, ISBN 978-3-406-68861-4.[13]
  • Thomas Dürmeier, Tanja von Egan-Krieger & Helge Peukert (Hrsg.): Die Scheuklappen der Wirtschaftswissenschaft. Postautistische Ökonomik für eine pluralistische Wirtschaftslehre. Metropolis, Marburg 2006, ISBN 3-89518-564-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website der World Economic Association, Zugriff 4. Mai 2016. Die Website der französischen Bewegung Pour un Enseignement Pluraliste dans le Supérieur en Économie (PEPS-Économie) findet sich unter http://pepseco.wordpress.com/
  2. http://www.paecon.net/HistoryPAE.htm
  3. Geschichte des Netzwerks. Netzwerk Plurale Ökonomik, abgerufen am 31. März 2015.
  4. Mathias Ohanian, Deutscher Ökonomen-Nachwuchs muckt auf, in: Financial Times Deutschland, 7. September 2012 (Memento vom 9. September 2012 im Internet Archive).
  5. Schneidewind et al.: Transformative Wirtschaftswissenschaft. Abgerufen am 18. April 2017.
  6. H. T. Johnson: Profit beyond measure: extraordinary results through attention to work and people. Free Press, New York 2000, S. 25.
  7. Paul M. Romer: Mathiness in the Theory of Economic Growth. American Economic Review, 105(5), S. 89–93, online: [1]
  8. Helge Peukert: Real World Economics, in: WISU das Wirtschaftsstudium, 2/2013, S. 233 ff.
  9. a b Internationaler studentischer Aufruf für eine Plurale Ökonomik. International Student Initiative for Pluralism in Economics, abgerufen am 5. Juni 2015.
  10. Philip Plickert: Universitäten Studenteninitiative beklagt einseitiges VWL-Studium. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 23. März 2016, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 26. März 2016]).
  11. Der aktuelle Arbeitsmarkt für Volkswirte, Juli 2015 Staufenbiel.de
  12. Sie sind wie Spürhunde, ein Kommentar Sinns in der Süddeutschen Zeitung vom 1. November 2014, abgerufen am 20. Januar 2015.
  13. Deutschlandfunk.de, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 9. Mai 2016, Gaby Mayr: Den Wirtschaftswissenschaften die Leviten lesen (11. Mai 2016)