Poem – Ich setzte den Fuß in die Luft und sie trug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Poem - Ich setzte den Fuß in die Luft und sie trug
Originaltitel Poem: I Set My Foot Upon the Air and It Carried Me (USA)
Produktionsland Deutschland, USA
Originalsprache Deutsch, Englisch
Erscheinungsjahr 2003
Länge 88 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Ralf Schmerberg
Drehbuch Antonia Keinz, Ralf Schmerberg
Produktion Ray Cooper, Ralf Schmerberg
Musik Meret Becker
Kamera Daniel Gottschalk u. a.
Schnitt Rick Waller
Besetzung

Poem – Ich setzte den Fuß in die Luft und sie trug ist ein Filmdrama von Regisseur Ralf Schmerberg aus dem Jahr 2003. Der Film ist eine Zusammenstellung von 19 unterschiedlich interpretierten und verfilmten Gedichten. Der Titel entstammt dem Motto von Hilde Domins erstem Gedichtband Nur eine Rose als Stütze.

Die Gedichte nach ihrer Reihenfolge im Film:

„Alles“ von Antonia Keinz
Kamera: Ralf Schmerberg
Darstellerin: Carmen Birk

„Ich weiß von solchen…“ von Hermann Hesse
Kamera: Ralf Schmerberg
Sprecher: Lars Rudolph

„Mörder“ von Claire Goll
Kamera: Franz Lustig
Sprecherin: Isabel Tuengerthal

„glauben und gestehen“ von Ernst Jandl
Kamera: Neelesha Bartel, Tom Henze, Ralf Schmerberg
Sprecher: Herbert Fritsch

„Ich kann dir die Welt nicht zu Füßen legen“ von Heiner Müller
Kamera: Darius Khondji
Sprecher: Richy Müller

„Gesang der Geister“ von Johann Wolfgang von Goethe
Kamera: Robby Müller
Darstellerin: Luise Rainer

„Der Sturm“ von Selma Meerbaum-Eisinger
Kamera: Ana Davila, Ralf Schmerberg mit Greta Davila-Schmerberg
Sprecherin: Claudia Geisler

„Sozusagen grundlos vergnügt“ von Mascha Kaléko
Kamera: Franz Lustig
Darstellerin: Meret Becker

„Nach grauen Tagen“ von Ingeborg Bachmann
Kamera: Robby Müller
Darsteller: Jürgen Vogel, Anna Böttcher

„Aus!“ von Kurt Tucholsky
Kamera: Jörg Schmidt-Reitwein
Darsteller: John und Larry Gassman
Sprecherin: Hannelore Elsner

„Kleines Solo“ von Erich Kästner
Kamera: Jörg Schmidt-Reitwein
Sprecherin: Anna Thalbach

„Sophie“ von Hans Arp
Kamera: Franz Lustig
Darsteller: Herman van Veen

„An den Ritter aus Gold“ von Else Lasker-Schüler
Kamera: Jörg Schmidt-Reitwein
Darstellerin: Marcia Haydée

„Morgenlied“ von Georg Trakl
Kamera: Ali Gözkaya
Darsteller: David Bennent

„Der Schiffbrüchige“ von Heinrich Heine
Kamera: Robby Müller
Darsteller: Klaus Maria Brandauer

„Tenebrae“ von Paul Celan
Kamera: Jo Molitoris, Ralf Schmerberg
Sprecher: Paul Celan

„Siehe, ich wußte es sind…“ von Rainer Maria Rilke
Kamera: Jörg Schmidt-Reitwein
Sprecher: Manfred Steffen

„Der Falter“ von Isabel Tuengerthal
Kamera: Ali Gözkaya
Sprecherin: Elena Schmerberg Davila

„Ode an die Freude“ von Friedrich Schiller / Ludwig van Beethoven
Kamera: Nicola Peccorini, Jörg Schmidt-Reitwein, Daniel Gottschalk
Darsteller: Anführer Frauenheer: Birgit Stein, Anführer Männerheer: „Smudo“ Michael B. Schmidt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]