Anna Böttcher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anna Böttcher (* 30. November 1967 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tochter des Cellisten Wolfgang Boettcher[1] absolvierte ihre Ausbildung zur Schauspielerin an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz. Überwiegend war sie in Fernsehfilmen und -serien der Sender Sat.1, ProSieben, ARD und ZDF zu sehen. Das längste zusammenhängende Engagement hatte sie in der Zeit von 1996 bis 2005 in der ZDF-Serie Sperling.

Sie ist mit einem Kunstmaler verheiratet und Mutter eines Sohnes.

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Romeo und JuliaShakespeare
  • 1996: Renaissance-Theater, Berlin – Der nackte Wahnsinn
  • 1997: Renaissance-Theater, Berlin – Gärten des Grauen
  • 2000: Renaissance-Theater, Berlin – 6 Welten, Projekt 4
  • 2001: Vocal-Concertisten
  • 2007: King Arthur
  • 2002: Sophiensaele, Berlin – Girls Night Out, Projekt 4
  • 2008/2009: Renaissance-Theater, Berlin – Frohe Feste
  • 2011: Vagantenbühne, Berlin – Da ham wir den Salat
  • 2012: Hans-Otto-Theater, Potsdam – Frau Müller muss weg
  • 2014: Renaissance-Theater, Berlin – Das Hörrohr (Eigenproduktion)
  • 2017: Brandenburger Theater, Brandenburg – Jacke wie Hose

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kommissar „Sperlings“ gute Seele Anna Böttcher spielt Theater. In: Die Welt. 8. Februar 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]