Polly Wiessner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pauline “Polly” Wilson Wiessner (* 1947) ist eine US-amerikanische Professorin für Anthropologie an der School of Human Evolution and Social Change der Arizona State University.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1969 erhielt sie ihren Bachelor am Sarah Lawrence College. Sie schloss 1977 mit ihrer Promotion an der University of Michigan ab. Von 1981 bis 1996 war sie Forscherin am Max-Planck-Institut für Humanethologie und Professorin an der University of Utah von 1998 bis 2016.[1]

Polly Wiessner hat sich über 40 Jahre in Feldforschung mit dem Sozialleben der Buschmänner in der Kalahari beschäftigt, insbesondere mit dem als Hxaro bezeichneten Tauschhandel. In dieser Zeit hat sie die patriarchale Gemeinschaft in der Umstellung vom Hackbau zu der gemischten Feldwirtschaft begleitet, die von sozialen Spannungen geprägt war und für ihre eigene Sicherheit spezielle Sicherheitskonzepte notwendig machte. Ein weiterer Schwerpunkt ihrer Arbeit lässt sich unter der Bezeichnung Anthropology of the night zusammenfassen, Studien zu Gesprächen beim Lagerfeuer über Zugehörigkeiten bei Sozialen Netzwerken, Verwandtschaftsbeziehungen oder die Bedeutung von sozialintegrativen Institutionen für die Zusammenarbeit in der Gemeinschaft.

In der Enga Province in Papua-Neuguinea untersuchte sie Rituale, Tauschwirtschaft und Kriegsführung. Aktuell beschäftigt sie der Zusammenbruch traditioneller Lebensweisen und Kultureinrichtungen durch den Einfluss moderner Technologien und schnellem wirtschaftlichen Wandel. Zudem hat sie auch zum Erhalt der Kultur beigetragen, indem sie Lehrbücher für den Schulgebrauch geschrieben hat, in denen sie der örtlichen Bevölkerung ein Bewusstsein für die eigenen Wurzeln aufzeigt. Sie hat damit die Aufnahme der Kulturgeschichte in den Lehrplan seit 2019 ermöglicht. Sie erhielt dafür die Queen’s Jubilee Medal von Papua-Neuguinea.[2]

Wiessner hat zahlreiche Berichte über ihre Arbeiten veröffentlicht sowie vier Bücher zu diesen Themen.

2014 wurde Wiessner in die National Academy of Sciences gewählt.[3] 1983 war Wiessner Mitorganisatorin der Nachfolgeveranstaltung von Man the Hunter, CHAGS 3, in Bad Homburg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage von Pauline Wiessner
  2. Curriculum Vitae. Polly W. Wiessner, Seite 10–12
  3. Polly Wiessner. In: nasonline.org. National Academy of Sciences, abgerufen am 5. März 2020 (englisch).