Port-de-Bouc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Port-de-Bouc
Wappen von Port-de-Bouc
Port-de-Bouc (Frankreich)
Port-de-Bouc
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Bouches-du-Rhône
Arrondissement Istres
Kanton Martigues
Gemeindeverband Métropole d’Aix-Marseille-Provence
Koordinaten 43° 24′ N, 4° 59′ OKoordinaten: 43° 24′ N, 4° 59′ O
Höhe 0–68 m
Fläche 11,46 km2
Einwohner 17.090 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 1.491 Einw./km2
Postleitzahl 13110
INSEE-Code
Website www.portdebouc.fr

Hafen mit dem Fort de Bouc

Port-de-Bouc (okzitanisch Lo Pòrt de Boc) ist eine französische Gemeinde mit 17.090 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Bouches-du-Rhône in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt zehn Kilometer westlich von Martigues und 45 Kilometer westlich von Marseille. Nachbarorte sind neben Martigues noch Fos-sur-Mer und Saint-Mitre-les-Remparts.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Funde deuten darauf hin, dass auf dem Gebiet des heutigen Port-de-Bouc bereits zu vorgeschichtlichen Zeiten gejagt wurde. Die erste Siedlung war das Oppidum Castillon im 5. oder 6. Jahrhundert vor Christus. Dieses Gebiet zwischen den Feuchtwiesen der Camargue und dem Mittelmeer wurde nach und nach erschlossen. Bereits im ersten bis vierten Jahrhundert existierte in Port-de-Bouc ein Hafen. Aus dem Frühmittelalter sind viele Gräber erhalten. Die Errichtung des Kanals von Arles nach Port de Bouc war ein Schlüsselereignis in der Geschichte des Ortes. 1866 bildete Napoleon III. aus Teilen der Gemeinden Fos-sur-Mer und Martigues die Gemeinde Port-de-Bouc. Am 2. September 1866 wurde der Ort von einer schweren Flut heimgesucht. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gewann der Ort mit seinem Hafen an Bedeutung. 1899 ließ sich hier eine Schiffbaufirma nieder. Einige Jahre später ließen sich auch zwei Chemiefirmen im Ort nieder. 1966 lebten im Ort 14.000 Menschen aus aller Welt. In diesem Jahr schlossen jedoch die Werften, was eine Katastrophe für den Ort darstellte. 2000 Arbeitsplätze gingen verloren. Durch die Gründung des Industriegebiets in Fos-sur-Mer kamen in den 1970er Jahren jedoch rund 7.500 Menschen in die Stadt. Das Industriegebiet brachte aber aufgrund von Krisen nicht die erwünschte Leistung und die Einwohnerzahl in Port-de-Bouc nahm wieder ab. In der Nachkriegszeit war René Rieubon von 1944 bis 1990 langjähriger Bürgermeister der Gemeinde.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fort de Bouc aus dem 17. Jahrhundert
  • Fischereihafen
  • Moralès-Museum mit Skulpturen des Bildhauers Raymond Moralès

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt an der N568, die nach Arles führt und den Ort in die andere Richtung an die A55 nach Marseille anbindet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008
Einwohner 12.510 14.080 21.424 20.106 18.786 16.686 17.207

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Port-de-Bouc – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien