Powder Girl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelPowder Girl
OriginaltitelChalet Girl
ProduktionslandVereinigtes Königreich,
Deutschland,
Österreich
Erscheinungsjahr2011
Länge93 Minuten
AltersfreigabeFSK 0
JMK 10[1]
Stab
RegiePhil Traill
DrehbuchTom Williams
ProduktionWolfgang Behr
Pippa Cross,
Dietmar Güntsche,
Harriet Rees
MusikChristian Henson
KameraEd Wild
SchnittRobin Sales
Besetzung

Powder Girl (Originaltitel: Chalet Girl) ist eine britische Liebeskomödie von Phil Traill aus dem Jahr 2011.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 19-jährige Skateboarderin Kim, die aus einfachen Verhältnissen stammt, bekommt die Möglichkeit, für die wohlhabende Familie Madsen als Chalet-Girl im exklusiven Ski-Ort St. Anton zu arbeiten. Zunächst findet sie sich in der Welt der Reichen und Schönen nur schwer zurecht, bis sie ihre Leidenschaft fürs Snowboarden entdeckt. Zudem verliebt sie sich in den gutaussehenden Johnny.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dreharbeiten zum Film fanden zwischen dem 1. März bis zum 7. Mai 2010 in St. Anton, Garmisch, Kaunertal und London statt. Aufgrund von Budgetkürzungen mussten einige Szenen fallen gelassen werden. Außerdem trugen einige Darsteller Schmuckstücke aus ihrem wahren Leben im Film, so zum Beispiel Brooke Shields, die ihren Verlobungsring im Film trug.[2] Das Haus, welches als das Chalet der Familie dargestellt wird, ist in Wahrheit ein Restaurant in Sichtweite der Talstation der Galzigbahn.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation erfolgte bei FFS Film- & Fernseh-Synchron GmbH in München. Buch: Tobias Neumann. Regie: Solveig Duda.[3]

Rolle Darsteller Deutsche Sprecher[3]
Kim Felicity Jones Malika Bayerwaltes
Jonny Ed Westwick Torben Liebrecht
Caroline Brooke Shields Claudia Lössl
Georgie Tamsin Egerton Shandra Schadt
Nigel Nicholas Braun Roman Wolko
Richard Bill Nighy Walter von Hauff

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erschien am 16. März 2011 in England. Ein Tag später in Deutschland. Die US-amerikanische Premiere fand erst am 14. Oktober 2011 statt.[4]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einspielergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einem Budget von 8 Millionen Pfund spielte der Film insgesamt 1,75 Millionen US-Dollar wieder ein. Davon waren es aber nur 1.710 US-Dollar in den USA. Den höchsten Umsatz (1,1 Millionen US-Dollar) machte der Film im Vereinigten Königreich. In Deutschland spielte der Film 430.514 US-Dollar ein.[5]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Felicity Jones' bezaubernde One-Girl-Show und eine schwungvolle Inszenierung retten Phil Traills wenig originelle Komödie ins Genre-Mittelfeld, allem Klischee-Ballast zum Trotz.“

Filmstarts.de [6]

„Triviales Aufsteiger-Märchen nach bewährtem Muster, das seine Vorhersehbarkeit und seine nur wenig interessanten Figuren durch einige rasante Wintersportbilder aufbessert.“

„Regisseur Phil Traill hat schon mit Werken wie "Verrückt nach Steve" sein nicht vorhandenes Talent für Komödien bewiesen. So vergeigt er auch hier fast jeden Gag, verliert sich in Albernheiten und erzählt mit dieser Aschenputtel-Variante nichts wirklich Neues.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alterskennzeichnung für Powder Girl. Jugendmedien­kommission.
  2. Chalet Girl on Set. Chalet Girl Film, Wordpress. Abgerufen am 2. Dezember 2012.
  3. a b Powder Girl. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 2. Dezember 2012.
  4. Chalet Girl on Set. Chalet Girl Film, Wordpress. Abgerufen am 2. Dezember 2012.
  5. Chalet Girl. Box Office Mojo, 2. Dezember 2012, abgerufen am 2. Dezember 2012.
  6. Kritik auf Filmstarts.de, abgerufen am 15. November 2011
  7. Powder Girl. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  8. Powder Girl, prisma.de