Prezero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

PreZero

Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1927
Sitz Porta Westfalica, Nordrhein-Westfalen
Leitung Stephan Garvs (CEO)[1], Christian Weber (CFO), Lars Köhler (COO)
Mitarbeiterzahl über 3.000 (2017)[2]
Umsatz 473 Mio. € (2015)[3]
Branche Abfallwirtschaft Recycling
Website prezero.com

Prezero (Eigenschreibweise: PreZero, ehemals Tönsmeier) ist ein deutsches Entsorgungsunternehmen, das innerhalb der Abfallwirtschaft in den Bereichen Entsorgung, Recycling und Verwertung aktiv ist. Der Unternehmenssitz befindet sich in der ostwestfälischen Stadt Porta Westfalica im Kreis Minden-Lübbecke. PreZero ist Tochter der GreenCycle Stiftung & Co. KG. und Nachfolgerin der Tönsmeier Gruppe. PreZero gehört zur Handelsgruppe Schwarz aus Neckarsulm, die vor allem durch ihre Handelsmarken Lidl und Kaufland bekannt ist. Nach eigenen Angaben beschäftigte das Unternehmen 2017 über 3.000 Mitarbeiter an seinen Standorten in Deutschland, in den Niederlanden und in Polen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PreZero wurde im Jahr 2018 als Vertriebsorganisation der GreenCycle GmbH gegründet. GreenCycle war ursprünglich für die Entsorgung und das Management der Wertstoffe von Lidl, Kaufland und den Produktionsbetrieben, der Mitteldeutschen Erfrischungsgetränke (MEG), zuständig. Das steigende Know-how und der Erfolg des Wertstoffmanagements in der Schwarz Gruppe, führten zur Ausweitung des Leistungsangebotes auf Dritte. Mit PreZero.com wurde eine online basierte Plattform geschaffen, auf der Kunden in Echtzeit ein Angebot für die Entsorgung von Wertstoffen und Abfällen unterschiedlichster Fraktionen einholen können.

Parallel fanden die ersten Gespräche zur Übernahme der Tönsmeier Gruppe statt. Das in dritter Generation familiengeführte Entsorgungs- und Recyclingunternehmen aus Porta Westfalica wurde bereits im Jahr 1927 als „Bahnamtliche Spedition“ gegründet und 1958 erstmals mit der Durchführung einer staubfreien Müllabfuhr beauftragt. Anfang der 1990er Jahre folgte die Eröffnung erster Standorte in den neuen Bundesländern und Pionierarbeit für das neu geschaffene Duale System Deutschland. Der Unternehmenserfolg wurde internationalisiert, als Tönsmeier 1996 in Polen die erste Niederlassung eröffnete. In den 2000er Jahren stiegen die Ostwestfalen ins Kunststoff- und Holzrecycling-Geschäft ein. 2005 folgte eine Beteiligung an der GRN Glasrecycling, 2006 und 2007 wurden die beiden Leichtverpackungs (LVP)-Sortieranlagen in Porta Westfalica und Oppin mit einer Jahressortierleistung von rund 240.000 Tonnen nach umfangreichen Erneuerungen[4] in Betrieb genommen. 2010 wurde das Heizkraftwerk „Energie Anlage Bernburg“ (heute PreZero Energy) eröffnet.

Dienstleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PreZero betreut kommunale Auftraggeber, Privatkunden, duale Systemträger und Kunden aus Industrie und Gewerbe. Zum Angebotsportfolio gehört die Beratung von Kunden bei der Einrichtung von Wertstoffmanagement-Konzepten, die Analyse von Wertstoffströmen inklusive der Ausarbeitung von Vermeidungs-Strategien und die Implementierung von Recyclingansätzen.

PreZero bietet zur effizienten Vorbehandlung von Rohstoffen verschiedene technische Verfahren an. Mit Press- und Komprimierungsverfahren wird sichergestellt, dass Wertstoffe so vorbereitet werden, damit in der Logistik die vollen Transportkapazitäten genutzt werden können. Das Unternehmen unterhält dafür eigene Pressbetriebe und bietet seinen Kunden Maschinen zum Einsatz an den Anfallstellen der Abfälle an.

Darüber hinaus erfasst PreZero Wertstoffe aller Fraktionen (Abfallarten) mit über 1100 Fahrzeugen und führt diese den eigenen Sammel- und Sortieranlagen zu. Mit den Sortieranlagen in Porta Westfalica und Oppin können pro Jahr rund 240.000 Tonnen Leichtverpackungen sortiert werden. Im März 2019 erfolgte der Baustart für eine weitere Anlage mit einer Jahressortierkapazität von 80.000 Tonnen im niederländischen Zwolle.[5] Die Inbetriebnahme der Anlage soll Anfang 2020 erfolgen und die bisherigen Abfalltransporte von den Niederlanden ins ostwestfälische Porta Westfalica obsolet machen.

Mit der PreZero Aktenvernichtungs GmbH (ehemals Paropa) in Hannover bietet das Entsorgungsunternehmen auch die datenschutzkonforme Vernichtung von papiergebundenen Unterlagen und Datenträgern an.

Durch die Inbetriebnahme des Ersatzbrennstoff-Heizkraftwerks Bernburg (Energie Anlage Bernburg – EAB) verfügt das Unternehmen seit 2010 auch über eigene Kapazitäten für die thermische Verwertung von Abfällen zur Energieerzeugung.

Großbrände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An den Standorten des Unternehmens ist es in den letzten Jahren wiederholt zu Großbränden gekommen: 2011 in Porta Westfalica,[6] 2013 in Detmold,[7] 2018 in Rheda-Wiedenbrück,[8] Lohfelden[9] und Stadthagen,[10] 2019 erneut in Stadthagen.[11][12]

Engagement und Sponsoring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PreZero ist seit 2015 Partner der international agierenden Umweltschutzorganisation WWF zum Schutz der Meere. Unter anderem unterstützt PreZero bei der Bergung und Verwertung von Geisternetzen aus der Ostsee und bietet fachliche und finanzielle Unterstützung bei der Entsorgung und Implementierung von Müllvermeidungsstrategien in zwei Projektregionen in Vietnam.[13]

Im Rahmen der Erstellung eines Leitfadens für das „Enhanced Landfill Mining“, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und das Bundesumweltministerium, hat das Unternehmen Antworten geliefert, ob beim Rückbau von Deponien aus den Abfällen von gestern Rohstoffe von morgen gewonnen werden können. Im Ergebnis kamen die Autoren des Leitfadens zu dem Ergebnis, dass ein Deponierückbau unter dem primären Aspekt der Rohstoffrückgewinnung möglich und ökologisch und ökonomisch sinnvoll sein kann.[14]

Im Januar 2019 ging PreZero eine Partnerschaft mit dem TSG 1899 Hoffenheim ein und kaufte die Namensrechte an der ehemaligen Wirsol Rhein-Neckar Arena, die in Prezero-Arena umbenannt wurde.[15] Im Stadion versucht PreZero mit der Implementierung eines Wertstoffmanagementsystems die dort durchschnittlich anfallenden vier Tonnen Restabfall zu reduzieren und Möglichkeiten für ein Wertstoffrecycling zu schaffen.[16]

In Kooperation mit der Firma Creapaper wird aus dem Rasenschnitt der Arena Papier herstellt. Auf diesem werden die Autogrammkarten für die Fußballspieler gedruckt.

Neben der PreZero Arena unterstützt das Unternehmen auch die Klima Arena in Sinsheim.[17] Dort wird Zuschauern in einer interaktiven Ausstellung der Stellenwert von Recycling für den Klimaschutz gezeigt.

Regional ist PreZero als Partner von Handball-Bundesligist GWD Minden aktiv.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tönsmeier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weichenstellung für die Zukunft: Managementwechsel in der Tönsmeier Unternehmensgruppe. Abgerufen am 12. September 2019. und Handelsregisterbekanntmachung (Veränderung). Abgerufen am 3. April 2020.
  2. Daten und Zahlen von der Homepage der Firma, abgerufen am 10. Februar 2017
  3. Konzernabschluss 2015 Karl Tönsmeier Entsorgungswirtschaft GmbH & Co. KG und Tönsmeier Dienstleistung GmbH & Co. KG, abgerufen am 15. März 2017
  4. https://www.htp.eu/referenzen/projekte/porta-westfalica-1/
  5. PreZero Recycling Nederland startet Bau der LVP-Sortierung. (PDF) Abgerufen am 6. Mai 2019.
  6. Mindener Tageblatt: Großbrand bei Abfallentsorger Tönsmeier - Lage weitgehend "stabil". Abgerufen am 26. Oktober 2019.
  7. Von Thorsten Engelhardt: Großbrand bei Tönsmeier in Detmold unter Kontrolle. Abgerufen am 26. Oktober 2019.
  8. Andreas Eickhoff: Brand bei Tönsmeier-Entsorgung. Abgerufen am 26. Oktober 2019.
  9. Feuer bei Firma Tönsmeier in Lohfelden: Ursache für brennenden Müll steht wohl fest. 8. März 2018, abgerufen am 26. Oktober 2019.
  10. Großbrand bei Tönsmeier: Rund 200 Feuerwehrleute im Einsatz. In: SHG-Aktuell.de. 18. Juli 2018, abgerufen am 26. Oktober 2019.
  11. Großbrand zerstört Lagerhalle in Stadthagen: Über 300 Feuerwehrleute im Einsatz. In: SHG-Aktuell.de. 24. Oktober 2019, abgerufen am 26. Oktober 2019.
  12. Großbrand bei PreZero am Georgschacht in Stadthagen. Abgerufen am 26. Oktober 2019.
  13. Publikationen. 13. März 2019, abgerufen am 6. Mai 2019.
  14. Leitfaden zum Enhance Landfill Mining. (PDF) Abgerufen am 6. Mai 2019.
  15. Stadion der TSG 1899 Hoffenheim heißt jetzt Pre Zero Arena - STIMME.de. Abgerufen am 6. Mai 2019.
  16. TSG Hoffenheim: PreZero neuer Partner der TSG - Gemeinsam für Nachhaltigkeit. 16. Januar 2019, abgerufen am 6. Mai 2019.
  17. Pre Zero wird Sponsor der Klimaarena. 14. Februar 2019, abgerufen am 6. Mai 2019.

Koordinaten: 52° 15′ 0,4″ N, 8° 55′ 24,7″ O