Proactiva Open Arms

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Proactiva Open Arms
Zweck: Seenotrettung
Vorsitz: Òscar Camps
Gründungsdatum: 2015
Sitz:
Website: proactivaopenarms.org

Proactiva Open Arms ist eine Nichtregierungsorganisation aus Spanien, die als Vereinszweck angibt, im Mittelmeer Menschen aus Seenot zu retten und auf Ungerechtigkeit aufmerksam machen zu wollen.

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründer Òscar Camps, 2017

Òscar Camps war Inhaber der Rettungsfirma Pro-Activa Serveis Aquàtics,[1] als er im Zuge der Flüchtlingskrise 2015 auf eigene Rechnung mit der Rettung von Flüchtlingen vor der Insel Lesbos begann. Kurze Zeit später wurde ihm von einem Human-Rights-Watch-Aktivisten geraten, eine Nichtregierungsorganisation mit einer Präsenz auf einer Crowdfunding-Plattform zu gründen.[2]

Schiffe und Besatzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organisation betreibt bzw. betrieb die Schiffe:

  • Open Arms, ein 37-Meter langes Schiff, das im März 2018 19 Besatzungsmitglieder hatte.[3]
  • Golfo Azzurro, ein ehemaliger Trawler, der bis Sommer 2017 von der niederländischen Boat Refugee Foundation betrieben wurde.[4]
  • Astral, eine 30-Meter lange Segelyacht unter britischer Flagge, die der Gruppe 2016 von einem italienischen Unternehmer geschenkt wurde.[5]

Konfrontation mit den Behörden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Open Arms unterzeichnete im August 2017, den Verhaltenskodex für Nichtregierungsorganisationen, den die italienische Regierung ausgearbeitet hatte.[6] Die Aktivisten halten den Vertrag jedoch für rechtlich nicht bindend, insbesondere will die Gruppe nach einem Bericht vom April 2018 auch weiterhin keine Personen an die libysche Küstenwache übergeben.[7]

Im August 2017 wird das Open-Arms-Schiff Golfo Azzurro von der libyschen Küstenwache in internationalen Gewässern bedroht.[8]

Im November 2017 vertrieb die libysche Küstenwache das Open-Arms-Schiff Golfo Azzurro. Nach Angaben der Besatzung hätten die Libyer sie bedroht und Warnschüsse abgefeuert. [9]

März 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Open Arms im März 2018 in Pozzallo

Der umgebaute Schlepper Open Arms[2] wurde bei einem Rettungseinsatz in internationalen Gewässern vor der libyschen Küste 2018 von der zuständigen Rettungsleitstelle in Rom angewiesen, dass die Leitung des Einsatzes an die libysche Küstenwache fällt. Die Besatzung der Open Arms weigerte sich jedoch, den eingetroffenen Libyern die bereits aufgenommenen Personen zu übergeben. Als das Schiff am 19. März 2018 in Pozzallo auf Sizilien anlegte, wurde es von den italienischen Behörden beschlagnahmt und eine Untersuchung gegen mehrere Besatzungsmitglieder eingeleitet.[3] Das Schiff wurde am 16. April 2018 auf gerichtliche Anordnung wieder freigegeben, da Proactiva richtig gehandelt habe, weil Libyen nicht als sicherer Ort für die Rückführung von Migranten gelte.[10] Die staatsanwaltlichen Ermittlungen gegen die Besatzung werden fortgesetzt.[11]

Mai 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Astral nahm am 7. Mai 2018 105 Personen auf und wollte sie an die deutlich größere Aquarius der SOS Méditerranée übergeben, die sie nach Italien bringen sollte. Die italienischen Behörden weigerten sich aber die Genehmigung zu erteilen und verwiesen auf das Seerecht, nach dem das Vereinigte Königreich als Flaggenstaat zuerst dem Transfer zustimmen müsse. Die Aktivisten beschrieben das Vorgehen der Behörden als Schikane und verwiesen auf Wetter und die hygienischen Umstände auf der kleinen Astral.[12]

Juni 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz nachdem Italien ein Hafenverbot für die Rettungsschiffe privater Organisationen erlassen hatte, meldete Proactiva Open Arms am 30. Juni 2018 über Twitter man habe 59 Personen gerettet und befinde sich auf dem Weg in einen "sicheren Hafen". Malta erklärte sich für nicht zuständig und Italien gab bekannt, dem Schiff die Einfahrt in seine Häfen zu verweigern.[13] Nach Angaben einer Reporterin auf dem Schiff habe der Kapitän den Migranten an Bord gesagt, man bringe sie nach Spanien.[14]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Un equipo de socorristas españoles salvan vidas de refugiados a diario en las costas de la isla de Lesbos, Europa Press, 2. Oktober 2015.
  2. a b Proactiva Open Arms: "Nos movió un niño, Aylan, a hacer todo esto", Interview mit Oscar Camps, Unicef.
  3. a b Lorenzo Tondo: ‘My crew saved 218 migrants from drowning – so why are we the enemy?’, The Guardian, 24. März 2018.
  4. Denise Grech: NGOs say Malta should have ‘shown solidarity’ with Golfo Azzurro rescuers, maltatoday, 9. August 2017.
  5. Ana Sánchez Juárez: Livio Lo Monaco, el fabricante de colchones que donó su yate para salvar vidas en el mar, El Confidencial, 1. Oktober 2016.
  6. Zustimmung von SOS Mediterranee. ORF 11. August 2017, abgerufen 22. Mai 2017
  7. Anna Momigliano: An aid group faced trial for bringing rescued migrants to Italy. It just won a major victory, Washington Post, 17. April 2018.
  8. Migrant rescue boat threatened by Libyan coastguard in international waters. Euronews 16. August 2017, abgerufen 12. Juni 2018
  9. Libyan Patrol Boat Fires Warning Shots at Rescue Ship, The Maritime Executive, 14. November 2017.
  10. Ivan Camilleri: Migrant rescue ship released by Sicilian authorities. Times of Malta, 20. April 2018, abgerufen 23. Mai 2018
  11. Lorenzo Tondo und Sam Jones: Migrant-rescue boat Open Arms released by Italian authorities, The Guardian, 16. April 2018.
  12. Rescuers blame U.K. and Italian ‘red tape’ while waiting with migrants at sea as conditions worsen, The Japan Times, 8. Mai 2018.
  13. "Spain NGO ship saves 59 migrants, Italy refuses access" thelocal.it vom 30. Juni 2018
  14. "Migranti, Open Arms salva 59 migranti e accusa: "Quei 100 morti di ieri colpa della Guardia costiera italiana e libica" repubblica.it vom 30. Juni 2018
  15. Mitteilung des Europäischen Parlaments zum Europäischen Bürgerpreis. Amtsblatt der Europäischen Union C 239/01, 1. Juli 2016
  16. La ONG Proactiva Open Arms, galardonada con el prestigioso Premio H.E.R.O., Mundo Deportivo, 16. November 2016, abgerufen 29. Mai 2018
  17. Premios UNICEF 2017: Ban Ki-Moon, Pulseras Candela, Proactiva Open Arms y Escuelab. UNICEF, abgerufen 22. Mai 2018
  18. Catalan NGO rescue boat with three migrants not allowed to disembark. CatalanNews, 8. August 2017, abgerufen 23. Mai 2018
  19. ALBA/Puffin Award Honors Proactiva Open Arms, which Has Saved Thousands of Refugees’ Lives. The Volunteer 6. März 2017, abgerufen 22. Mai 2018.
  20. Arturo Conde: This Spanish Lifeguard Founded a Group That Has Saved Thousands of Refugees. NBC News, 24. März 2017, abgerufen 25. Mai 2018.