Römisches Marschlager bei Hachelbich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Römische Marschlager bei Hachelbich stammt aus der Zeit zwischen dem 1. und 3. Jahrhundert nach Christus und liegt im heutigen Thüringen. Es ist das erste gefundene römische Militärlager in Mitteldeutschland.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Marschlager befand sich auf dem Gebiet des heutigen Ortsteils Hachelbich der Gemeinde Kyffhäuserland im Kyffhäuserkreis. Im engeren Bereich ist dies das Tal der Wipper nördlich des Höhenzuges Hainleite und südlich des Höhenzuges Windleite. Das Flusstal bildet einen in Ost/West Richtung verlaufenden Korridor, der das Thüringer Becken und das Saale-Gebiet mit dem Obereichsfeld sowie dem Werra- und Wesertal verbindet.

Die Entdeckung des Marschlagers erfolgte etwa in den Jahren 2009 oder 2010 bei bodendenkmalpflegerischen Routinemaßnahmen vor dem Bau einer neuen Trasse für die Landesstraße 2290 von Hachelbich nach Göllingen. Dabei fiel ein für römische Marschlager typischer und noch bis zu einen Meter tiefer Spitzgraben auf.[2] Ausgrabungen erfolgten bisher in den Jahren 2010 und 2014 und sind auch 2015 vorgesehen. Seit der Entdeckung wurden in dem weitläufigen und landwirtschaftlich genutzten Gelände eine Reihe von Prospektionsmaßnahmen durch Befliegungen, (Detektor-) Begehungen sowie geophysikalische Methoden durchgeführt. Die reine Oberflächenprospektion, insbesondere zum Verlauf des Spitzgrabens, erwies sich als nicht ausreichend, da das Gelände teils durch Kolluvium überlagert worden ist.

Die Anlage verfügte als äußere Absicherung über einen langen Spitzgraben mit einer Eingangskonstruktion (Titulum). Der Graben konnte bisher in zwei, im rechten Winkel verlaufenden Richtungen auf rund 400 Meter Länge verfolgt werden. An der Fundsituation ließ sich erkennen, dass der Graben mit dem Aushub teilweise wieder verfüllt worden ist. Anhand der Vorgehensweise bei anderen untersuchten Marschlagern lässt das den Schluss zu, dass die römischen Truppen nach der Aufgabe des Lagers die Verfüllung vorgenommen haben. Mittels der Radiokarbonmethode datierte Holzreste aus der Verfüllung wurden auf 50 v. Chr. bis 125 n. Chr. datiert.

Vorbehaltlich der bisher erkannten Grabenanlage beträgt die gesamte Fläche möglicherweise 18 Hektar. Sie könnte aber auch über 40 Hektar betragen, wenn das gesamte in einer Spornlage befindliche Gelände von den Erbauern einbezogen worden ist. 2016 gaben die Archäologen bekannt, dass sie die Größe auf mindestens 23 Hektar und vermutlich auf 40 Hektar schätzen.[3] Innerhalb des Lagers wurden acht Backöfen mit Arbeitsgruben freigelegt. Zu den Funden zählen Gegenstände aus Buntmetall wie der Beschlag einer Reiterausrüstung und Kastenbeschläge für den Transport[4] und fünf eiserne Sandalennägel von Caligae [5] sowie der untere Teil einer Dolchscheide.

Der Fund wurde der Öffentlichkeit im Mai 2014 durch das Thüringische Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie mitgeteilt.

Interpretation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die relative Fundarmut erklären sich die Archäologen damit, dass derartige Marschlager oft nur wenige Tage bestanden, die Bodenbedingungen für die Metallerhaltung teils ungünstig sind und dass die ansässige Bevölkerung aufgegebene Marschlager intensiv nach Metallteilen abgesucht haben dürfte. Das Lager wird auf die Zeit der Chattenkriege Domitians in die zweite Hälfte des 1. Jahrhunderts n. Chr. oder in die Zeit späterer römischer Unternehmungen in der ersten Hälfte des 3. Jahrhunderts n. Chr. (siehe Harzhornereignis) datiert.[6] Der genaue Zeitpunkt der Errichtung des Lagers ist nicht bekannt, und es kann keinem der aus antiken Überlieferungen bekannten Feldzüge zugeordnet werden.[7] Seine Größe schätzen die Archäologen auf eine römische Legion mit rund 5000 Legionären und mit Hilfstruppen auf insgesamt etwa 8000 bis 9000 Mann. Über den Grund des Aufenthalts römischer Truppen innerhalb der Germania magna mutmaßt der Archäologe Michael Meyer, dass es sich um eine Strafaktion gegen Germanen gehandelt haben könnte. Die Archäologen vermuten im weiteren Umkreis von Hachelbich weitere Marschlager, da römische Truppen mit ihrem Tross nur bis zu 20 Kilometer am Tag marschierten.[8]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mario Küßner, Tim Schüler: Truppen in Thüringen. Nordöstlichste römische Militäranlage entdeckt. In: Archäologie in Deutschland 3/2014, S. 6 (online).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Römisches Marschlager bei Hachelbich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Welt, 10. Mai 2014 (online)
  2. MDR, 9. Mai 2014 (online)
  3. Wie groß war das römische Marschlager bei Hachelbich? in: Thüringer Allgemeine vom 2. Februar 2016.
  4. Thüringer Allgemeine, 18. August 2014 (online)
  5. Spiegel online, 9. Mai 2014 (online)
  6. Mario Küßner, Tim Schüler: Truppen in Thüringen. Nordöstlichste römische Militäranlage entdeckt. In: Archäologie in Deutschland 3/2014, S. 6.
  7. Römisches Marschlager im Kyffhäuserkreis ausgegraben in: Thüringer Allgemeine vom 9. Mai 2014
  8. Archäologen entdecken erstmals ein Römer-Lager in Thüringen in: Thüringer Allgemeine vom 10. Mai 2014

Koordinaten: 51° 20′ 20,5″ N, 10° 58′ 36″ O