Rüdiger Hossiep

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rüdiger Hossiep (* 1959 in Bochum) ist ein deutscher Wirtschafts- und Personalpsychologe sowie Eignungsdiagnostiker. Unter anderem ist er Hauptautor und Entwickler verschiedener psychologischer Testverfahren wie des Bochumer Inventars zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung (BIP), des Bochumer Matrizentests (BOMAT, sprachfreie Intelligenztests) und des Bochumer Wissenstests (BOWIT). Hossiep ist auch als Führungskräftetrainer und Management-Diagnostiker bekannt.[1] Zudem fungiert er regelmäßig als Speaker auf Kongressen, z.B. auf dem alljährlichen Personalberatertag des Bundesverbands Deutscher Unternehmensberater.[2]

Während Hossiep sich in früheren Jahren in der Presse vornehmlich zu Rekrutierungsthemen[3][4][5] geäußert hat, wird er nunmehr verstärkt auch zu den Feldern Entlohnungssysteme/Incentivierung von Leistungen[6][7][8], Führungsverhalten[9][10], Mitarbeitergesprächen[11][12] und Mitarbeiterzufriedenheit[13][14] befragt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hossiep studierte ab 1978 Psychologie sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum. 1984/85 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Psychologischen Institut der Ruhr-Universität Bochum, Arbeitsschwerpunkt Eignungsdiagnostik.

1985/86 war er als Personalberater bei der Unternehmensberatung Dieter Schröder & Partner in Düsseldorf tätig, 1986–1990 als Betriebspsychologe bei der Deutsche Bank AG in Frankfurt.

An der Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität Bochum lehrt Hossiep seit 1990 Psychologische Diagnostik. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen wirtschaftsbezogener Auswahlverfahren und Führungsverhaltensmodifikation; er veröffentlicht zu organisationspsychologischen und diagnostischen Themen und ist seit 1994 Leiter des von ihm gegründeten Projektteam Testentwicklung[15][16] der Ruhr-Universität Bochum. Hossiep ist gemeinsam mit Heinz Schuler, Jörg Felfe und Martin Kleinmann Herausgeber der Buchreihe „Praxis der Personalpsychologie – Human Resource Management kompakt“ (Herausgeberkonstellation seit 2015; begründet wurde die Reihe im Jahre 2000 von Heinz Schuler, Rüdiger Hossiep, Martin Kleinmann und Werner Sarges).

In berufsständischen Organisationen der Psychologenschaft nahm Hossiep u.a. folgende Funktionen wahr: Mitglied im Ausschuss Eignungsdiagnostik (1986–1988) der Sektion Arbeits-, Betriebs-, und Organisationspsychologie im BDP (Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen) (delegiert von der Deutsche Bank AG; Ergebnis der Arbeit war die Publikation „Grundsätze für die Anwendung psychologischer Eignungsuntersuchung in Wirtschaft und Verwaltung“ im Jahr 1988); Ordentliches Mitglied des Testkuratoriums der Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen (1998–2000) delegiert von der Sektion Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie im BDP; Mitglied der DIN-Spiegel AG des BDP (1998–2001; delegiert von der Sektion Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie im BDP).

Im Jahr 2012 ist Hossiep zum Jury-Mitglied für die Human Resources Excellence Awards berufen worden. 2013 wurde Hossiep mit dem Alfred-Binet-Preis für seine herausragenden Arbeiten zur psychologischen Diagnostik ausgezeichnet.

2016/17 war Hossiep bei dem Projekt „check.work“ des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages (unterstützt von dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie sowie von der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit) als wissenschaftlicher Beirat tätig.[17] Das Projekt dient der zielgerichteten Vermittlung von Geflüchteten in weiterführende Integrationsmaßnahmen sowie in den deutschen Arbeitsmarkt.[18]

Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rüdiger Hossiep hat das Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung (BIP) entwickelt. In den 1980er und 1990er Jahren wurden für Personalentscheidungen in Deutschland vorwiegend Verfahren mit klinischem Hintergrund eingesetzt. Um Anwendern ein berufsrelevantes Instrument zur Verfügung zu stellen, wurde Mitte der 1990er Jahre von Rüdiger Hossiep und Coautoren mit der Konstruktion des BIP begonnen.

Seit der ersten Publikation im Jahre 1998 wird der Test kontinuierlich weiterentwickelt und befindet sich derzeit in der sechsten Forschungsversion. Durch seine wissenschaftliche Fundierung und seinen expliziten Berufsbezug ist das BIP als Instrument für Personalentscheidungen erprobt und besitzt hohe Akzeptanz bei Teilnehmern und Anwendern. Anwendungsfelder des BIP bestehen unter anderem in folgenden Bereichen: Personalauswahl und Personalplatzierung, Eignungsdiagnostik und Potentialanalyse, Berufs- und Karriereberatung sowie Training und Coaching. Das Verfahren wird mittlerweile weltweit eingesetzt und existiert in zahlreichen Sprachen sowohl in einer computergestützten Version wie auch als Paper-Pencil-Test.

Neben den häufig eingesetzten BIP-Verfahren wie dem Kompaktverfahren BIP-6F hat Hossiep federführend auch mehrere Intelligenztests wie die BOMAT-Verfahrensgruppe und einen differentiellen Wissenstest publiziert. Hossiep und sein Entwicklerteam arbeiten zudem u.a. an Verfahren zu den Themen Führungsverhalten, Mitarbeiterbefragung, Burnout, Work-Life-Balance, Serviceorientierung, Commitment und Einstellungen von Fahrern zu ihren Automobilen.[19][20][21][22]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher

  • Wottawa, H. & Hossiep, R. (1987). Grundlagen psychologischer Diagnostik – Eine Einführung. Göttingen: Hogrefe.
  • Hossiep, R. (1995). Berufseignungsdiagnostische Entscheidungen. Göttingen: Hogrefe.
  • Wottawa, H. & Hossiep, R. (1997). Anwendungsfelder psychologischer Diagnostik. Göttingen: Hogrefe.
  • Hossiep, R., Paschen, M. & Mühlhaus, O. (2000). Persönlichkeitstests im Personalmanagement. Grundlagen, Instrumente und Anwendungen. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.
  • Hossiep, R. & Mühlhaus, O. (2005). Personalauswahl und -entwicklung mit Persönlichkeitstests. Göttingen: Hogrefe.
  • Hossiep, R., Bittner, J.E. & Berndt, W. (2008). Mitarbeitergespräche - motivierend, wirksam, nachhaltig. Göttingen: Hogrefe.
  • Hossiep, R. & Mühlhaus, O. (2015). Personalauswahl und -entwicklung mit Persönlichkeitstests (2., vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl.). Göttingen: Hogrefe.

Testverfahren (deutschsprachig)

Testverfahren (international)

  • Hossiep, R., Turck, D. & Hasella, M. (2002). BOMAT - advanced - Bochumský maticový test (Tschechische Auflage). Praha: Testcentrum.
  • Hossiep, R., Turck, D. & Hasella, M. (2003). Test delle Matrici di Bochum (BOMAT) - Forma breve - A (Italienische Auflage). Firenze: Centro studi O. S.
  • Hossiep, R. & Paschen, M. (2003). Bochumský osobnostní dotazník - BIP (Tschechische Auflage). Praha: Testcentrum.
  • Hossiep, R. & Paschen, M. (2006). BIP - Inventario Bochum de Personalidad y Competencias (Spanische Auflage). Madrid: TEA Ediciones, S. A.
  • Hossiep, R. & Paschen, M. (2007). BIP - Bochumský inventár profesijných charakteristik osobnosti (Slowakische Auflage). Praha: Testcentrum.
  • Hossiep, R. & Paschen, M. (2007). BIP - Inventário de Personalidade e Competências para as Organizações (Portugiesische Auflage). Lisboa: CEGOC-TEA.
  • Hossiep, R. & Paschen, M. (2008). BIP - Business-focused Inventory of Personality (Englische Auflage). Oxford: Hogrefe.
  • Hossiep, R. & Paschen, M. (2008). BIP - Inventaire de Personnalité de Bochum dans le contexte professionnel (Französische Auflage). Paris: Hogrefe.
  • Hossiep, R., Turck, D. & Hasella, M. (2008). BOMAT - Bochumer Matrizentest advanced - short (Dänische Auflage). Kopenhagen: Dansk Psykologisk.
  • Hossiep, R. & Paschen, M. (2009). BIP - Werkgerelateerde persoonlijkheidsvragenlijst (Niederländische Auflage). Amsterdam: Hogrefe.
  • Hossiep, R. & Paschen, M. (2010). BIP - Business-focused Inventory of Personality (Dänische Auflage). Virum: Hogrefe.
  • Hossiep, R. & Paschen, M. (2011). BIP - Бизнес-ориентиран въпросник за оценка на личността в работата (Bulgarische Auflage). Kingsgate: Hogrefe.
  • Hossiep, R. & Paschen, M. (2013). BIP - Bochumski inventar za opis ličnosti u radnom okruženju (Kroatische Auflage). Jastrebarsko: Naklada Slap.
  • Hossiep, R. & Paschen, M. (2013). BIP - Business-focused Inventory of Personality (Italienische Auflage). Firenze: Hogrefe.
  • Hossiep, R. & Paschen, M. (2014). BIP - Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung (Ungarische Auflage). Budapest: OS Hungary Tesztfejlesztő.
  • Hossiep, R. & Paschen, M. (2014). BIP - Bochumski Inwentarz Osobowościowych Wyznaczników Pracy (Polnische Auflage). Warszawa: Pracownia Testów.
  • Hossiep, R. & Paschen, M. (2015). Методика оценки профессионально важных качеств личности - BIP (Russische Auflage). Göttingen: Hogrefe.
  • Hossiep, R. & Krüger, C. (2015). Методика оценки профессионально важных качеств личности – 6 факторов - BIP-6F (Russische Auflage). Göttingen: Hogrefe.
  • Hossiep, R. & Paschen, M. (2015). Vprašalnik za oceno osebnosti na delovnem mestu - BIP (Slowenische Auflage). Ljubljana : Center za psihodiagnostična sredstva.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reportage Deutscher Personalberatertag 2014 (2014). BDU e. V., 28. Mai 2014.
  2. Rüdiger Hossiep über psychopathische Manager (2013). managerSeminare Verlags GmbH, 18. September 2013.
  3. Alte Hüte (1995). Die von deutschen Psychologen benutzten Psychotests taugen nicht viel: Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich erschienene Studie. Der Spiegel, Nr. 35, S. 166-167.
  4. Dietrich, A. (2007). Ene mene mu, den Job kriegst du. Zeit Wissen, 03/2007, 34-39.
  5. Obmann, C. (2011). Ehre in den Knochen lässt sich nicht testen. Handelsblatt, Nr. 185 S. 59.
  6. Podcast „Vergütungssysteme ziehen Zocker an“ Ein Wirtschaftspsychologe über Bezahlung und Motivation
  7. Löhr, J. (2010). Management by Mohrrübe. faz.net, 27. Januar 2010
  8. Scholter, J. (2009). "Es kommen die Falschen nach oben" - Ein Gespräch mit dem Psychologen Rüdiger Hossiep über zu hohe Boni, Eselskarrieren und die Fehler der Personalführung. DIE ZEIT 19/2009, S. 71.
  9. Grewe, M., Hasselberg, S., Hirzel, J., Kaufmann, A., Kusitzky, A., Schuster, J., Seitz, J. & Strobel, B. (2012). Können Sie Boss? Focus, 4/2012.
  10. Wie wird „Führen“ erlebt?(2009). Sparkassen-Management Praxis Heft 57.
  11. Hoffmeyer, M. (2012). Jahresgespräch mit dem Chef - Verkannte Pflichtübung. Süddeutsche.de, 11. November 2012
  12. Peters, N. (2011). Haltung hilft - Mitarbeitergespräche führen. managerSeminare, Heft 164, S.34-38. (PDF-Datei; 854 kB)
  13. Endres, A. (2010). Anerkennung motiviert stärker als ein Bonus. ZEIT ONLINE, 3. September 2010.
  14. Hergert, S. (2010) Warum es bei der Raiffeisenbank ohne Vertriebsdruck geht (PDF-Datei; 101 kB), Handelsblatt vom 21. September 2010
  15. Projektteam Testentwicklung
  16. Video: Projektteam Testentwicklung - Anwendertage "Bochumer Inventare"
  17. check.work - Unterstützer
  18. check.work - Über das Projekt
  19. DER SPIEGEL (2013). Taugt das Auto noch für die große Pose, Herr Hossiep? DER SPIEGEL, 3/2013.
  20. Strobel, B. (2011). Heiliges Blech. Focus 50/2011, S. 106.
  21. Autopsychologie (2009) WDR, 3. Juli 2009.
  22. Mercedes gegen BMW – Das Duell. ZDFzeit, 29. Oktober 2013.