Rabensteiner zu Döhlau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen der Rabensteiner zu Döhlau aus Siebmachers Wappenbuch
Überblick über das Geschlecht der Rabensteiner zu Döhlau mit allen Linien nach Dobeneck
Döhlauer Schloss

Die Familie der Rabensteiner zu Döhlau war ein uradeliges fränkisches Adelsgeschlecht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Familienzweig der Rabensteiner zu Döhlau tauchte im Gefolge der Vögte von Weida als Ministeriale im fränkischen Raum auf. Döhlau im Bayerischen Vogtland, auch Regnitzland genannt, ist heute eine Gemeinde im Landkreis Hof in Oberfranken. Die Rabensteiner saßen seit 1390 auf dem Schloss Döhlau bis zu ihrem Aussterben 1643. Zwei Grabplatten von Familienmitgliedern aus den Jahren 1618 und 1620 befinden sich in der Pfarrkirche Döhlau, eine weitere ist am Schloss angebracht.

Der Hauptstamm der Familie der Rabensteiner zu Döhlau trennte sich um 1500 in eine Linie Döhlau unteren Teils, die sich in Tauperlitz (siehe auch Turmhügelburg Tauperlitz) und Pilgramsreuth weiterentwickelte und eine Linie Döhlau oberen Teils, der vorübergehend das Schloss Konradsreuth und später ein Sitz in Eppenreuth gehörte. Die Linien sind Mitte des 17. Jahrhunderts ausgestorben.

Die Rabensteiner sind außerdem insgesamt in folgenden Orten mit Besitzungen nachweisbar: Kirchenlamitz, Weißenstadt, Losau, Mislarsreuth, Kühlenfels, Rodau, Horenbach und „zu Prag“.

Sie gehörten auch, wie der Ordensmarschall Heinrich Rabensteiner zum Deutschen Orden und bekleideten verschiedene Ämter; Anfang des 16. Jahrhunderts waren sie mehrfach Amtmänner vom Epprechtstein. Erster Epprechtsteiner Amtmann des Geschlechts war Konrad Rabensteiner zu Döhlau, dem seine Söhne Melchior, Asmus und Balthasar im Amt folgten; auch ein vierter Sohn Alexander wird teilweise in der Literatur als Amtmann geführt.

Übersicht über die verwandten Geschlechter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Genealogen Alban von Dobeneck waren die folgenden Familien mit den Rabensteinern zu Döhlau verwandt: Beulwitz, Bibra, Brand zu Bodenstein, Brandt (Brand), Draxdorf, Egloffstein, Feilitzsch, Geuder von Heroldsberg, von Schwarzrock, von der Grün, Hirschberg, Könitz, Kotzau, Lüchau, Machwitz, Minkwitz, von der Mosel, Obernitz, Raab, Rabenstein, Raitenbach, Reipperg, Reitzenstein, Rosenberg, Schirnding, Schweinshaupten, Singer von Mossau, Sparneck, Stange, Teuffel von Birkensee, Trützschler, Waldenfels, Wildenstein, Zedtwitz

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen der Rabensteiner zu Döhlau zeigt drei im Dreipass gestellte geharnischte silberne Beine auf rotem Grund. Dieses Element befindet sich auch im Gemeindewappen von Döhlau. Die Helmdecken sind rot und silbern. Die gekrönte Helmzier besteht aus einem offenen Flug.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]